Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Traum von Unsichtbarkeits-Tarnkappe bald Realität

02.08.2006
Optische Illusion durch Lichtbrechung möglich

Forscher haben einen Weg aufgezeigt, mit dem der Menschheitstraum einer Unsichtbarkeits-Tarnkappe Realität werden kann. Um ein Objekt unsichtbar zu machen, muss eine optische Illusion erzeugt werden, die suggeriert, dass dieses gar nicht vorhanden ist. "Man kann diesen Effekt dadurch erreichen, dass man Lichtwellen ablenkt und um das Objekt in einem umgebenden Tarnmaterial herumbeugt", erklärt Ulf Leonhardt, Professor für Theoretische Physik an der St. Andrews University in Schottland, im pressetext-Interview.

Die Herangehensweise der Forscher stellt einen neuen theoretischen Zugang zur Thematik dar. Derzeitige Techniken, die beispielsweise bei der Tarnung von militärischen Stealth-Flugzeugen zum Einsatz kommen, täuschen das Radar durch die besonders schwarze Materialoberfläche, die das Flugzeug im vom Radargerät ebenfalls schwarz angezeigten Himmel verschwinden lässt. Darüber hinaus sorgen die eckigen und kantigen Formen des Flugkörpers zusätzlich für die Reflektion von Radarstrahlen. "In diesem Sinne kann man auch nicht von echter Unsichtbarkeit sprechen sondern eher von einer Camouflage-Technik", meint Leonhardt. Die Flugzeuge bleiben zu jeder Zeit sichtbar. Allein am Radarschirm kommt die Tarnung zum Tragen.

Durch das Umleiten von Lichtwellen mithilfe spezieller Metamaterialien soll es in Zukunft erstmals möglich sein, Objekte nicht nur für das Radar sondern auch für das menschliche Auge unsichtbar zu machen. Leonhardt glaubt, dass das erste Szenario bereits in naher Zukunft Realität werden könnte, da militärische Einrichtungen ein großes Interesse an einer derartigen Technologie zeigen und die Umsetzung in technischer Greifweite liege. Die praktische Umsetzung der Theorie im visuellen Bereich sei komplizierter, im Prinzip aber auch in wenigen Jahren vorstellbar, so Leonhardt.

Als Schlüssel zum Erfolg gelten sogenannte Metamaterialien, die mithilfe winziger Nanostrukturen in der Lage sind, die Geschwindigkeit des auftretenden Lichts zu beeinflussen. Da das Licht immer den Weg der kürzesten Zeit in Anspruch nimmt, sucht es sich folglich einen Weg um das Objekt herum. Das vom transparenten Tarnmaterial umgebene Objekt wird so unsichtbar. "Natürlich gibt es praktische und materialbedingte Grenzen", räumt Leonhardt ein. So muss das Tarnmaterial, das von den Wissenschaftlern auch als passives Tarngerät beschrieben wird, zumindest einige Zentimeter dick sein. Der Größe der zu versteckenden Objekte seien hingegen kaum Grenzen gesetzt, glaubt Leonhardt.

Martin Stepanek | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.st-andrews.ac.uk

Weitere Berichte zu: Metamaterial Radar Tarnmaterial Tarnung Unsichtbarkeits-Tarnkappe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke
15.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Smarte Rollstühle, vorausschauende Prothesen
15.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie