Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Traum von Unsichtbarkeits-Tarnkappe bald Realität

02.08.2006
Optische Illusion durch Lichtbrechung möglich

Forscher haben einen Weg aufgezeigt, mit dem der Menschheitstraum einer Unsichtbarkeits-Tarnkappe Realität werden kann. Um ein Objekt unsichtbar zu machen, muss eine optische Illusion erzeugt werden, die suggeriert, dass dieses gar nicht vorhanden ist. "Man kann diesen Effekt dadurch erreichen, dass man Lichtwellen ablenkt und um das Objekt in einem umgebenden Tarnmaterial herumbeugt", erklärt Ulf Leonhardt, Professor für Theoretische Physik an der St. Andrews University in Schottland, im pressetext-Interview.

Die Herangehensweise der Forscher stellt einen neuen theoretischen Zugang zur Thematik dar. Derzeitige Techniken, die beispielsweise bei der Tarnung von militärischen Stealth-Flugzeugen zum Einsatz kommen, täuschen das Radar durch die besonders schwarze Materialoberfläche, die das Flugzeug im vom Radargerät ebenfalls schwarz angezeigten Himmel verschwinden lässt. Darüber hinaus sorgen die eckigen und kantigen Formen des Flugkörpers zusätzlich für die Reflektion von Radarstrahlen. "In diesem Sinne kann man auch nicht von echter Unsichtbarkeit sprechen sondern eher von einer Camouflage-Technik", meint Leonhardt. Die Flugzeuge bleiben zu jeder Zeit sichtbar. Allein am Radarschirm kommt die Tarnung zum Tragen.

Durch das Umleiten von Lichtwellen mithilfe spezieller Metamaterialien soll es in Zukunft erstmals möglich sein, Objekte nicht nur für das Radar sondern auch für das menschliche Auge unsichtbar zu machen. Leonhardt glaubt, dass das erste Szenario bereits in naher Zukunft Realität werden könnte, da militärische Einrichtungen ein großes Interesse an einer derartigen Technologie zeigen und die Umsetzung in technischer Greifweite liege. Die praktische Umsetzung der Theorie im visuellen Bereich sei komplizierter, im Prinzip aber auch in wenigen Jahren vorstellbar, so Leonhardt.

Als Schlüssel zum Erfolg gelten sogenannte Metamaterialien, die mithilfe winziger Nanostrukturen in der Lage sind, die Geschwindigkeit des auftretenden Lichts zu beeinflussen. Da das Licht immer den Weg der kürzesten Zeit in Anspruch nimmt, sucht es sich folglich einen Weg um das Objekt herum. Das vom transparenten Tarnmaterial umgebene Objekt wird so unsichtbar. "Natürlich gibt es praktische und materialbedingte Grenzen", räumt Leonhardt ein. So muss das Tarnmaterial, das von den Wissenschaftlern auch als passives Tarngerät beschrieben wird, zumindest einige Zentimeter dick sein. Der Größe der zu versteckenden Objekte seien hingegen kaum Grenzen gesetzt, glaubt Leonhardt.

Martin Stepanek | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.st-andrews.ac.uk

Weitere Berichte zu: Metamaterial Radar Tarnmaterial Tarnung Unsichtbarkeits-Tarnkappe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Dresdner Forscher drucken die Welt von Morgen
08.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

nachricht Neues Verfahren bringt komplex geformte Verbundwerkstoffe in die Serie
23.01.2017 | Evonik Industries AG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Wie ehrlich sind unsere Lebensmittel?

21.02.2017 | Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kleine Moleküle gegen altersbedingte Erkrankungen

21.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Baukasten-System für die Linienfertigung: Die VL-Baureihe von EMAG

21.02.2017 | Maschinenbau

RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Aufwärtstendenz setzt sich fort

21.02.2017 | Wirtschaft Finanzen