Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sekundenschnelle Sterilisation von Kosmetikverpackungen - Plasma machts möglich

26.07.2006
Riemser Arzneimittel AG nutzt innovative Plasmaverfahren des Instituts für Niedertemperatur Plasmaphysik e.V.

Die Häufigkeit von Allergien nach der Verwendung von Kosmetika hat in den letzten Jahren stark zugenommen. Diese werden vielfach durch die enthaltenen Konservierungsmittel ausgelöst.

Vor diesem Hintergrund untersucht die Riemser Arzneimittel AG im Rahmen eines Förderprojektes des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) die konservierungsmittelfreie Produktion von Cremes und Salben. Pünktlich zur Projekthalbzeit konnte nun ein wichtiger Meilenstein auf diesem Weg erreicht werden. Jetzt ist es möglich, Plastikflaschen für Kosmetikverpackungen durch Plasmaentladungen - ähnlich einem sanftem Blitz - keimfrei zu machen.

Die Plasmasterilisation beruht darauf, durch den direkten Kontakt eines Plasmas Keime zu schädigen. Im Plasma, dem so genannten vierten Aggregatzustand, sind neben freien Elektronen und Ionen auch Radikale enthalten. Außerdem sendet es ultraviolette Strahlung aus. So können Mikroorganismen getötet oder zumindest inaktiviert werden, ohne eine Schädigung des Sterilgutes zu verursachen.

Das am Institut für Niedertemperatur-Plasmaphysik e.V. (INP) in Greifswald entwickelte Plasma-Entkeimungsverfahren für Plastikflaschen ist ein material- schonender und zeitsparender Prozess. Im Vergleich zu herkömmlichen Verfahren bieten sich einige Vorteile.

Ein erster Aufbau einer solchen Entkeimungsanlage ist in Zusammenarbeit des INP mit der Firma DMT, Demmin erstellt worden. Geplant ist nun, diese Entkeimungsanlage in die Kosmetikaabfüllung der Riemser Arzneimittel AG zu integrieren. Ziel weiterer Untersuchungen ist die Optimierung der Plasmaentkeimung.

"Außerdem möchten wir unser Verfahren auf weitere Varianten aus dem breiten Spektrum der Kosmetikaverpackungen übertragen", so Dr. Ehlbeck, Verbund- koordinator am INP.

Die Riemser Arzneimittel AG ist der größte Industriepartner im Verbundprojekt "Plasmagestützte Oberflächenmodifizierung mittels modularer selektiver Plasma- quelle (Plasmose)". Das Projekt ist unter der Federführung des INP Greifswald im Herbst 2004 angelaufen und untersucht auf Grundlage der Plasmatechnologie neuartige Verfahren zur Entkeimung von Kosmetika oder auch Medizinprodukten. Für dieses im Bereich der industriellen Grundlagenforschung angesiedelte Thema kann die Firma vor allem auf Expertenwissen aus der Region zurückgreifen. Das INP hat sich in den letzten Jahren eine breite Expertise in Fragen der Plasmaentkeimung erworben.

"Die steigende Zahl von Allergien ist ein wichtiges Thema in der Medizinforschung", erläutert Dr. Dagmar Braun, Forschungsvorstand der Riemser Arzneimittel AG. "Für unsere Patienten stellen wir sehr hohe Anforderungen an die Zuverlässigkeit der Produkte. Was wir suchen, ist eine effiziente und schonende Methode, um Konservierungsmittel völlig einzusparen oder stark zu reduzieren", so Dr. Braun weiter. "Plasmaverfahren können im Vergleich zu herkömmlichen Herstellungs- verfahren eine echte Alternative darstellen und sogar dort, wo herkömmliche Ansätze versagen Lösungen offerieren", betont Prof. Dr. Klaus-Dieter Weltmann, Vorstandsvorsitzender des INP.

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) unterstützt das Projekt mit einer Zuwendung von ca. 1,6 Millionen Euro. Insgesamt sind sieben Unternehmen und drei Forschungsinstitute aus dem gesamten Bundesgebiet beteiligt, wie z.B. das Frauenhofer-Institut für Grenzflächen- und Bio- verfahrenstechnik, Stuttgart oder das Institut für Marine Biotechnologie in Greifswald.

Die Riemser Arzneimittel AG, Greifswald - Insel Riems, ist ein forschendes, mittelständisches Pharma- Unternehmen in Mecklenburg-Vorpommern. Der Hauptsitz befindet sich auf der Insel Riems im Greifswalder Bodden zwischen den Hansestädten Greifswald und Stralsund. Seit der Privatisierung 1992 gehört die AG zu den stetig wachsenden Unternehmen der Branche in Deutschland und wuchs seitdem um ein Mehrfaches. Heute ist es in den Geschäftsbereichen Humanarzneimittel, Dental und Veterinärarzneimittel aktiv. Arzneimittel gegen Haut- und Krebskrankheiten des Menschen sowie Anti- Infektiva z.B. bei Tuberkulose sind die Kernkompetenzen im Bereich Human, Impfstoffe im Bereich Veterinär und Präparate zur Schmerz- und Entzündungsbehandlung bei Zahnentzündungen im Bereich Dental.

In Berlin, Leipzig und Gengenbach (Baden-Württemberg) betreibt das Unternehmen Betriebsstätten, die unter anderem Wirkstoffe, Medizintechnik und Arzneimittel herstellen. In Werne bei Dortmund unterhält die AG zusammen mit Partnern die international agierende Sanavita Pharmaceuticals GmbH. Im Juli 2006 übernahm die Riemser Arzneimittel AG 100 Prozent der Fatol Arzneimittel GmbH in Schiffweiler im Saarland.

Die Aktiengesellschaft beschäftigt 440 Mitarbeiter an mehreren Standorten in Deutschland und Europa. 2005 erzielte sie einen Umsatz von 44 Millionen Euro. 2006 wird ein Umsatz von 47 Millionen Euro angestrebt. Die Riemser Arzneimittel AG exportiert in über 30 Länder, unter anderem nach Brasilien, China, Vietnam, Russland sowie ins Baltikum und in die USA. Mit einem Etat von fünf Millionen Euro in 2006 forciert das Unternehmen die ohnehin intensive Forschungsarbeit. Schwerpunkt im Bereich Human sind biotechnologische Arzneimittel zur Behandlung von Tumor- und Immunerkrankungen. Im Bereich Veterinär werden Impfstoffe und Immunglobuline entwickelt, die zum Teil im Zulassungsverfahren sind. Partner der Forschungs- und Entwicklungsabteilung sind renommierte Forschungsinstitute und Universitäten in Deutschland und Europa. Im Land Mecklenburg-Vorpommern sind international anerkannte Mediziner der Universitäten Rostock und Greifswald in die Forschungsarbeit eingebunden.

Das INP Greifswald erforscht Niedertemperatur-Plasmen für technische Anwendungen. Ziel ist die Optimierung etablierter Plasmaverfahren und Plasmaprodukte sowie die Entwicklung neuer Plasmaanwendungen. Dazu gehören die Anpassung von Plasmen an kundenspezifische Einsatzbedingungen sowie Machbarkeitsstudien, Serviceleistungen und Beratung. Das INP betreibt Forschung und Entwicklung von der Idee bis zum Prototyp, wobei sich die Themen an den Bedürfnissen des Marktes orientieren. Derzeit stehen die Biomedizintechnik, Mikro- und Nanotechnologie, Umwelttechnik und Spezial-Plasmaquellen im Mittelpunkt des Interesses. Das INP gehört zur Leibnitz-Gemeinschaft und beschäftigt etwa 130 Mitarbeiter.

Liane Glawe | idw
Weitere Informationen:
http://www.inp-greifswald.de/

Weitere Berichte zu: Arzneimittel INP Kosmetikverpackung Plasma Plasmaverfahren

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Granulare Materie blitzschnell im Bild
21.09.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Sprühtrocknung: Wirkstoffe passgenau verkapseln
01.09.2017 | Fraunhofer-Institut für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik IGB

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

23. Baltic Sea Forum am 11. und 12. Oktober nimmt Wirtschaftspartner Finnland in den Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

6. Stralsunder IT-Sicherheitskonferenz im Zeichen von Smart Home

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

OLED auf hauchdünnem Edelstahl

21.09.2017 | Messenachrichten

Weniger (Flug-)Lärm dank Mathematik

21.09.2017 | Physik Astronomie

In Zeiten des Klimawandels: Was die Farbe eines Sees über seinen Zustand verrät

21.09.2017 | Geowissenschaften