Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Prozessketten optimieren durch ideales Fabriklayout

18.07.2006
Institut der Leibniz Universität Hannover entwickelt Konzepte für Synergetische Fabrikplanung

Fabriken sind einem kontinuierlichen Wandlungsprozess unterworfen. Seien es neue Anforderungen durch eine erweiterte Produktpalette, neue Maschinen oder geänderte Prozesse bzw. Margen - Unternehmen sehen sich heute einer immer komplexerer und dynamischer werdenden Umwelt gegenüber. Daher muss eine hohe Reaktionsfähigkeit auf diese Änderungen bereits bei der Planung einer Fabrik mit beachtet werden. Das Institut für Fabrikanlagen und Logistik der Leibniz Universität Hannover (IFA) leistet hier entscheidende Konzeptarbeit und unterstützt die Unternehmen bei der Umsetzung.

"Durch Industrieprojekte können Ideen und Konzepte direkt aus der Forschung in die Anwendung gebracht werden", so Professor Peter Nyhuis, der geschäftsführende Leiter des IFA. Wesentlicher Bestandteil der erfolgreichen Arbeit ist dabei die so genannte "Synergetische Fabrikplanung" - eine Systematik, die zusammen mit dem Department für Baukonstruktion und Industriebau der Fachhochschule Münster entwickelt wurde. Die Planung einer hoch wandlungsfähigen Fabrik setzt sowohl die zeitliche als auch die inhaltliche Integration aller beteiligten Disziplinen voraus von Architekten, Landschaftsarchitekten über Ingenieure bis zu Haustechnikern.

Ein beispielhaftes Projekt ist dabei die Erweiterungsplanung der Fa. Londa Rothenkirchen Produktions GmbH (Wella AG / Proctor und Gamble) in Rothenkirchen am Gründungsstandort der Wella AG. Das IFA führte dabei einen Projektdefinitions- und Zielsetzungsworkshop durch, eine Potenzialanalyse der bestehenden Produktionssysteme und erarbeitete dann simulationsgestützt ein verbessertes Linienkonzept. Der Projektstart war im Januar 2004 und bereits frühzeitig konnten auch Studierende mit eingebunden werden. Sie unterstützen bei der Datenaufnahme und analysierten dabei unter anderem das bestehende Anlagenlayout und dokumentierten Stillstände. Die alten Strukturen und ungünstigen Produktionsbedingungen sollten durch den Entwurf einer neuen Halle überwunden werden. Hier sollten zukünftige Technologien integrierbar sein und ein wandlungsfähiges und logistikgerechtes Fabrikkonzept umgesetzt werden. Bei Londa arbeiten rund 400 Mitarbeiter an der Produktion von mehr als 4.000 verschiedenen Produkten. Die Nutzung der neuen, fast 6.000 Quadratmeter großen Halle wurde zunächst in einem Simulationsmodell überprüft. "Wir haben dabei im Team die idealen Linienaufstellungen für die Grundtypen der vorhandenen Produktionslinien gefunden und darauf aufbauend das Gesamtlayout der Halle entworfen", so der Mitarbeiter des IFA Helge Mühlenbruch.

... mehr zu:
»IFA »Prozesskette

Dieses Konzept wurde in einem gemeinsamen Workshop aller Planungsbeteiligten nochmals so angepasst, dass schließlich ein Ideallayout erarbeitet werden konnte, bei dem sowohl Platz gespart, als auch Abläufe optimiert werden konnten. "Ändert zum Beispiel der Architekt das Stützenraster, hat das Auswirkungen auf die Aufstellung der Maschinen", erläutert Dipl.-Ing. Andreas Elscher, Mitarbeiter des IFA, den kreativen Entwurfsprozess. Wichtig sind dabei auch die Beiträge von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern aus unterschiedlichen Bereichen und Hierarchieebenen im Werk, wie beispielsweise Vorarbeiter aus der Technik, Leiter der Qualitätssicherung und Meister und Mitarbeiter aus der Produktion bis hin zum Geschäftsführer, damit alle Bedingungen möglichst im harmonischen Ganzen erfüllt werden können. "Dies ist auch eine große Stärke des IFA. Konzepte werden nicht frei gestaltet, sondern vor Ort mit den Beteiligten entwickelt und überprüft. Damit erarbeiten wir sehr individuelle Lösungen."

Ende 2005 konnte die neue Halle im Zusammenhang mit dem 125-jährigen Firmenjubiläum eingeweiht werden. Die Planung des IFA erweist sich schon nach den ersten Monaten in Betrieb als erfolgreiches Konzept: Struktur, Transparenz und Kommunikation wurden verbessert. "Auch für das IFA stellt Londa ein besonderes Projekt dar. Oft gestalten wir Teilbereiche mit, hier aber haben wir in einem Team ein umfassendes Konzept gestaltet, das 100 Prozent zur Umsetzung kam." Zieht Dipl.-Ing. Andreas Elscher als Fazit, "Es ist ein gutes Beispiel für die erfolgreiche Zusammenarbeit von der Leibniz Universität Hannover mit der Industrie auch unter Einbeziehung studentischer Leistungen."

Dr. Stefanie Beier | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hannover.de

Weitere Berichte zu: IFA Prozesskette

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Staubarmes Recycling wertvoller Rohstoffe aus Elektronikschrott
16.11.2016 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Mikrostrukturen mit dem Laser ätzen
25.10.2016 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie