Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

In Mexiko werden Plastikflaschen umweltfreundlich recycelt

17.07.2006
2000. Kunststofftechnikabsolventin der Hochschule Darmstadt diplomierte in Mexiko

Am Freitag, 14. Juli, erhielt Agnes Eberhardt ihre Diplom-Urkunde zum Dipl.-Ing. der Kunststofftechnik aus den Händen der h_da Präsidentin Prof. Dr. Maria Overbeck-Larisch überreicht. 2000 Absolventinnen und Absolventen haben an Hessens einziger FH, die Kunststofftechnik anbietet, seit 1971 die Hochschule erfolgreich durchlaufen.

Agnes Eberhardt schrieb ihre Diplomarbeit in Mexiko und machte es sich damit nicht leicht. Sich in einem mittelamerikanischen Land als Frau in der Ingenieursbranche durchzusetzen war schwierig. " Ich liebe Herausforderungen. Bei der Wahl, meine Diplomarbeit in Spanien oder Mexiko zu schreiben, habe ich mich bewusst für das Nicht-Europäische Land entschieden."

Ihr Thema war die Rückführung recycelter PET-Flakes aus gebrauchten PET-Getränkeflaschen in die Flaschenproduktion. Sie untersuchte in der mexikanischen Anlage den Erfolg des so genannten URRC-Verfahrens, das von der "United Recources Recovery Corperation" entwickelt wurde. Es ist ein physikalisch-chemisches Recyclingverfahren, das die hohen Anforderungen der Lebensmittelqualität erfüllt. Weltweit gibt es vier Anlagen, und eine steht auch in Mexiko.

Agnes Eberhardt wird nun ihre ersten beruflichen Schritte in Deutschland machen. Sie hat wie alle Absolventen in der Kunststofftechnik sofort eine Stelle gefunden.

Gerade in der Kunststofftechnik ist der Anwendungsbezug, auf den in einer Fachhochschule ein besonderer Wert gelegt wird, deutlich sichtbar. Man untersucht und entwickelt Kunststoffe, die in einer speziellen Anwendung die optimalen Eigenschaften besitzen.

Der Fachbereich K der h_da bietet als einziger in Hessen einen grundständigen Studiengang in Kunststofftechnik an. Er ist unter den Fachhochschulen bundesweit die größte Institution für die Ingenieurausbildung im Bereich der Kunststofftechnik und die zweitgrößte im Bereich der deutschen Hochschulen allgemein.

Der Fachbereich Kunststofftechnik hat seinen Schwerpunkt in der Aus- und Weiterbildung, betreibt einen Bachelor-Studiengang und einen Master-Studiengang mit insgesamt derzeit etwa 370 Studierenden. Beide Studiengänge sind akkreditiert.

Das Studium der Kunststofftechnik an der Hochschule Darmstadt kann zum Wintersemester und zum Sommersemester begonnen werden. Die Anmeldung ist direkt im StudentServiceCenter der Hochschule möglich. Die Einschreibefrist für das Wintersemester 2006 beginnt am 1. September 2006.

Claudia Schulz | idw
Weitere Informationen:
http://www.fbk.fh-darmstadt.de
http://www.k-fhd.de

Weitere Berichte zu: Kunststofftechnik Plastikflasche

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Innovation macht 3D-Drucker für kleinere und mittlere Unternehmen rentabel
24.03.2017 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

nachricht Neues energieeffizientes Verfahren zur Herstellung von Kohlenstofffasern
13.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Warum der Brennstoffzelle die Luft wegbleibt

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chlamydien: Wie Bakterien das Ruder übernehmen

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Sterngeburt in den Winden supermassereicher Schwarzer Löcher

28.03.2017 | Physik Astronomie