Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

In Mexiko werden Plastikflaschen umweltfreundlich recycelt

17.07.2006
2000. Kunststofftechnikabsolventin der Hochschule Darmstadt diplomierte in Mexiko

Am Freitag, 14. Juli, erhielt Agnes Eberhardt ihre Diplom-Urkunde zum Dipl.-Ing. der Kunststofftechnik aus den Händen der h_da Präsidentin Prof. Dr. Maria Overbeck-Larisch überreicht. 2000 Absolventinnen und Absolventen haben an Hessens einziger FH, die Kunststofftechnik anbietet, seit 1971 die Hochschule erfolgreich durchlaufen.

Agnes Eberhardt schrieb ihre Diplomarbeit in Mexiko und machte es sich damit nicht leicht. Sich in einem mittelamerikanischen Land als Frau in der Ingenieursbranche durchzusetzen war schwierig. " Ich liebe Herausforderungen. Bei der Wahl, meine Diplomarbeit in Spanien oder Mexiko zu schreiben, habe ich mich bewusst für das Nicht-Europäische Land entschieden."

Ihr Thema war die Rückführung recycelter PET-Flakes aus gebrauchten PET-Getränkeflaschen in die Flaschenproduktion. Sie untersuchte in der mexikanischen Anlage den Erfolg des so genannten URRC-Verfahrens, das von der "United Recources Recovery Corperation" entwickelt wurde. Es ist ein physikalisch-chemisches Recyclingverfahren, das die hohen Anforderungen der Lebensmittelqualität erfüllt. Weltweit gibt es vier Anlagen, und eine steht auch in Mexiko.

Agnes Eberhardt wird nun ihre ersten beruflichen Schritte in Deutschland machen. Sie hat wie alle Absolventen in der Kunststofftechnik sofort eine Stelle gefunden.

Gerade in der Kunststofftechnik ist der Anwendungsbezug, auf den in einer Fachhochschule ein besonderer Wert gelegt wird, deutlich sichtbar. Man untersucht und entwickelt Kunststoffe, die in einer speziellen Anwendung die optimalen Eigenschaften besitzen.

Der Fachbereich K der h_da bietet als einziger in Hessen einen grundständigen Studiengang in Kunststofftechnik an. Er ist unter den Fachhochschulen bundesweit die größte Institution für die Ingenieurausbildung im Bereich der Kunststofftechnik und die zweitgrößte im Bereich der deutschen Hochschulen allgemein.

Der Fachbereich Kunststofftechnik hat seinen Schwerpunkt in der Aus- und Weiterbildung, betreibt einen Bachelor-Studiengang und einen Master-Studiengang mit insgesamt derzeit etwa 370 Studierenden. Beide Studiengänge sind akkreditiert.

Das Studium der Kunststofftechnik an der Hochschule Darmstadt kann zum Wintersemester und zum Sommersemester begonnen werden. Die Anmeldung ist direkt im StudentServiceCenter der Hochschule möglich. Die Einschreibefrist für das Wintersemester 2006 beginnt am 1. September 2006.

Claudia Schulz | idw
Weitere Informationen:
http://www.fbk.fh-darmstadt.de
http://www.k-fhd.de

Weitere Berichte zu: Kunststofftechnik Plastikflasche

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke
15.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Smarte Rollstühle, vorausschauende Prothesen
15.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Carmenes“ findet ersten Planeten

Deutsch-spanisches Forscherteam entwirft, baut und nutzt modernen Spektrografen

Seit Januar 2016 nutzt ein deutsch-spanisches Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen den modernen Spektrografen „Carmenes“ für die Suche nach...

Im Focus: Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

Heute verfügbare Ionenfallen-Technologien eignen sich als Basis für den Bau von großen Quantencomputern. Das zeigen Untersuchungen eines internationalen Forscherteams, deren Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Physical Review X veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben für Ionenfallen maßgeschneiderte Protokolle entwickelt, mit denen auftretende Fehler jederzeit entdeckt und korrigiert werden können.

Damit die heute existierenden Prototypen von Quantencomputern ihr volles Potenzial entfalten, müssen sie erstens viel größer werden, d.h. über deutlich mehr...

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Konfenzreihe in Berlin: Landscape 2018 - Ernährungssicherheit, Klimawandel, Nachhaltigkeit

18.12.2017 | Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Lipid-Nanodisks stabilisieren fehlgefaltete Proteine für Untersuchungen

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Von Alaska bis zum Amazonas: Pflanzenmerkmale erstmals kartiert

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Krebsforschung in der Schwerelosigkeit

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie