Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Food-Hersteller setzen auf Automatisierung

18.12.2001



Auch wenn sich die gemeine Mastsau hartnäckig dagegen sträubt, Kotelettstränge nach DIN-Norm zu produzieren und selbst Salatköpfe nur selten eine perfekte, einheitliche Gestalt annehmen: Automatisierte Prozesse haben bei der industriellen Fertigung vieler Lebensmittel eine lange Tradition. Wie es in Sachen Automatisierung - und u. a. auch Hygiene - genau aussieht in der deutschen Lebensmittelindustrie, haben Elsa und Julien Huen von der Abteilung Technische Produktionsplanung am Fraunhofer IPA erkundet. Im Juli 2001 verschickten sie Fragebogen an bundesweit 956 Lebensmittelproduzenten und 512 Anlagenhersteller und erhielten bis September 207 Antworten. Julien Huen ist mit der Resonanz sehr zufrieden. Insgesamt 14,1 Prozent bis 15,7 Prozent der Lebensmittelproduzenten und 11,1 Prozent der Geräte- und Anlagenhersteller - haben geantwortet und auch "sehr ausführlich ihre Probleme und Wünsche geschildert, so dass wir das Gefühl hatten, die richtigen Fragen gestellt zu haben", berichtet Julien Huen.

Die Mehrzahl der Lebensmittelproduzenten (68 Prozent) schätzt den Automatisierungsgrad ihrer Produktion als "hoch" oder "sehr hoch" ein. Es gibt jedoch große Unterschiede zwischen den verschiedenen Branchen. Spitzenreiter mit 80 Prozent und mehr sind die Hersteller von Milchprodukten, Getränken sowie Brot und Backwaren. Schlusslicht ist die fleischverarbeitende Industrie mit einem auffallend geringen Automatisierungsgrad von 25 Prozent. "Diese Unterschiede dürften auf die physikalischen Eigenschaften der Rohstoffe zurückzuführen sein: Die maschinelle Behandlung von flüssigen Produkten wird seit langem beherrscht. Im Gegensatz dazu ist die biologische und physikalische Varianz des Rohstoffs Fleisch groß und die Handhabung dieser Produkte, die teilweise flexibel (Muskeln) sowie teilweise solid und zerbrechlich (Knochen) sind, schwieriger", vermutet Julien Huen. Die Lebensmittelproduzenten, die ihren Automatisierungsgrad als "hoch" oder "sehr hoch" einschätzen, sind vor allem von der besseren Qualität des Endprodukts im Vergleich zu einer manuellen Verarbeitung überzeugt.

Weniger zufrieden sind die meisten von ihnen mit der Flexibilität ihrer Anlagen. Dieser Mangel schreckt auch viele kleinere Unternehmen und solche mit einem geringen Produktionsvolumen. Ein weiterer Grund für einen "geringen" oder "sehr geringen" Automatisierungsgrad ist die fehlende Technologie, beispielsweise für schwierig zu handhabende Rohstoffe. Besonders davon betroffen sind Unternehmen, die Fleisch (46 Prozent), Fisch (23 Prozent) oder Obst/Gemüse (15 Prozent) verarbeiten. "Einer unserer Teilnehmer hatte beispielsweise großes Interesse an einer Rollmopsdrehmaschine", erzählt Huen, "ein anderer suchte eine Anlage, die Pfifferlinge sortiert". Aufgabenstellungen wie diese erfordern jedoch einen hohen Einsatz an Sensor- und Steuerungstechnik und sind mit entsprechend hohen Hardware-Kosten verbunden. Die Amortisationszeit für solche Anlagen ist vielen Lebensmittelherstellern zu lang und so lohnt es sich bislang auch selten für die Maschinen- und Anlagenbauer, automatisierte Systeme diese Branchen zu entwickeln und zu realisieren.

Die überraschendsten Antworten kamen jedoch zum Fragenkomplex "Hygiene", fanden Elsa und Julien Huen. So wurden beispielsweise als wichtigste Kontaminationsquelle in der Lebensmittelproduktion die Rohstoffe genannt: "Es hat sich gezeigt, dass oft keine verbindlichen Kontaminationsgrenzen mit den Lieferanten definiert sind", berichtet Julien Huen. "Durch eine intensivere Zusammenarbeit zwischen den Mitgliedern der Wertschöpfungskette könnten diese Schwierigkeiten beseitigt werden", ist er sich sicher. Ein anderer herausragender Punkt war das Hygienic Design. Mehr als die Hälfte (52 Prozent) der Lebensmittelproduzenten geben an, Hygieneprobleme zu haben, die auf das Design der Anlagen zurückzuführen sind. "Das Hauptproblem sind ’Toträume’, die schlecht zugänglich und damit auch nur schwer zu reinigen sind", erklärt Elsa Huen, "es tritt insbesondere bei älteren Maschinen auf." Obwohl heute 97 Prozent der Lebensmittelhersteller beim Erwerb neuer Produktionsmittel besonderes Augenmerk auf das hygienische Design der Anlagen legen, räumten 19 Prozent der Geräte- und Maschinenhersteller ein, dass sie nicht mit allen einschlägigen Prinzipien vertraut sind. "Hier herrscht großer Handlungsbedarf", stellen Elsa und Julien Huen fest, die dieses Problem bei ihren künftigen Forschungs- und Entwicklungsarbeiten verstärkt angehen wollen.

Die Studie beschäftigt sich außerdem mit den Themen Rückverfolgbarkeit, Informationsfluss und Produktionsdaten sowie FDA-Konformität. Sie ist in Zusammenarbeit mit der Zeitschrift "Lebensmitteltechnik" erschienen und kann zum Preis von 59 Euro zuzüglich Versandkosten über das Fraunhofer IPA oder direkt beim Versandservice des LT Food Medien-Verlags bezogen werden:

LT Food Medien-Verlag, Vertrieb IPA
Bugdahnstraße 5, 22767 Hamburg


Bestellfax: 040/38609385


Situationsanalyse in der deutschen Lebensmittelindustrie/ Elsa Huen, Julien Huen, Claus Kuhn und Rolf Dieter Schraft. - Stuttgart, November 2001. - 51 Seiten mit zahlr. graph. Darst. u. Abb.
ISBN 3-8167-6059-7


Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen:
Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA
Ingénieur diplôme de l’ENSBANA Julien Huen
Telefon: 0711/970-1257, Telefax: 0711/970-1005, E-Mail: jbh@ipa.fhg.de

Dipl.-Ing. Michaela Neuner | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Neues Verfahren zur Inprozesskontrolle in der Warmumformung
18.08.2017 | Fachhochschule Südwestfalen

nachricht Forschungsprojekt zu optimierten Oberflächen von Metallpulver-Spritzguss-Werkzeugen
17.08.2017 | Hochschule Pforzheim

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie

Entfesselte Magnetkraft

23.08.2017 | Physik Astronomie