Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Team-Plattform für die integrierte Software-Entwicklung

17.12.2001


Für alle sofort sichtbar und begreifbar kann jedes Team-Mitglied sein Wissen, seine Anforderungen und Ideen einbringen. © FhG/Volker Steger


Bei der Layout-Planung von Fabrikhallen hat sich der Planungstisch als Team-freundliches Arbeitsmittel bereits bewährt. Nun soll er auch neue Wege beim Software-Engineering eröffnen. Die Anpassung oder Neuentwicklung von Steuerungssoftware ist mittlerweiIe einer der größten Kostenfaktoren im Maschinenbau.

Die Software-Entwicklung und damit verbundene Engineering-Tätigkeiten spielen eine immer wichtigere Rolle bei der Entwicklung von Automatisierungssystemen. Im Maschinenbau ist Software inzwischen der größte Kostenfaktor. Doch auch die Ansprüche im laufenden Betrieb nehmen zu. Produktionsstrukturen und -abläufe ändern sich in immer kürzeren Zeitabständen und entsprechend müssen die Steuerungen laufend angepasst werden. Dies alles ist nur dann wirtschaftlich möglich, wenn die Steuerungssoftware in graphischen Modellen, den Software-Plänen, dokumentiert ist. "Das große Problem dabei ist, die verbal formulierten Wünsche des Anwenders in präzise Modelle zu überführen", erklärt Software-Entwickler Arnulf Braatz vom Fraunhofer IPA.

Durch die integrierte Software-Entwicklung wird die Erstellung von Programmen für die Systemsteuerung in der Anlagenplanung oder der Maschinenkonstruktion ermöglicht und dadurch eine erhebliche Steigerung der Effizienz und der Zuverlässigkeit erreicht. Dieses Potenzial kann aber nur genutzt werden, wenn neue Hardware- und Software-Komponenten die Zusammenarbeit der Planer und der Planungssysteme unterstützen.

Als neues Hilfsmittel dafür stellte das Fraunhofer IPA auf der SPS/IPC/DRIVES in Nürnberg eine Adaption des Fabrik-Planungstischs vor. Er ist zentrales Element der am Institut entwickelten interaktiven teambasierten Produktionssystemplanung. Sie verbindet gemeinschaftliche Planung mit der objektiven Auswertung durch High-End-Bewertungssysteme. Der Fabrik-Planungstisch ist dabei sowohl graphisches Frontend zur Fabrikplanung als auch Integrationsplattform für die dabei anfallenden umfangreichen Datenmengen und komplexen Datenstrukturen. "Bei der Planung der Anordnung von Produktionsmitteln in der Fertigung hat sich der Planungstisch bereits erfolgreich bewährt", berichtet Projektleiter Ralf von Briel - u. a. in Projekten mit dem Werkzeugmaschinenhersteller Trumpf in Ditzingen oder der Homag AG, Schopfloch, die Holzbearbeitungsmaschinen fertigt.

"Sein interaktives, Team-basiertes Bedienerinterface und die virtuelle Fertigungsumgebung machen den Planungstisch auch zu einem idealen Werkzeug, um Software-Planung für die industrielle Steuerungstechnik zu betreiben", meint Software-Entwickler Braatz. Mit Hilfe einer modernen Bilderkennungs- und Präsentationstechnik hebt der Planungstisch die Beschränkung der Einzelarbeitsplätze auf. Ein Beamer projiziert ein zweidimensionales Abbild des zu planenden Bereichs über einen Spiegel auf die Tischoberfläche, während ein zweiter eine 3-D-Ansicht des Planungsbereichs auf einer weiteren Projektionsfläche - beispielsweise einer Wand - darstellt. Die Anwender interagieren mit dem System hauptsächlich über Bricks - kleine reflektierende Würfel, mit denen sie Planungselemente einfach aufrufen und verschieben können. Das System registriert diese Interaktionen mit Hilfe einer Kamera.

Virtuelle Fertigungsumgebung und interaktiver Zugang zu den Planungsdaten ermöglichen es auch dem Nicht-Spezialisten im Software-Engineering, seine Anforderungen so zu formulieren, dass sie in die hinterlegten, objektorientierten Software-Daten übernommen werden können. Der Anwender legt sie bereits zum Planungszeitpunkt fest, während er die Maschinen im Hallenlayout an- und ihnen alle notwendigen Automatisierungsgeräte mit ihren Funktionen zuordnet. "Dieser Ansatz reduziert nicht nur die Reibungs- und Zeitverluste in der Planung von Steuerungen erheblich", sagt Arnulf Braatz. "Er führt auch zu einer deutlich besseren Akzeptanz des Planungsergebnisses, weil Anwender und Entscheider bei der Anforderungsfindung von Anfang an dabei sind", folgert er.

Ihre Ansprechpartner für weitere Informationen:
Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA
Dipl.-Kfm. Ralf von Briel, Telefon: 0711/970-1171, Telefax: 0711/970-1009, E-Mail: rvb@ipa.fhg.de
Dipl.-Ing. Arnulf Braatz, Telefon: 0711/970-1227, Telefax: 0711/970-1008, E-Mail: afb@ipa.fhg.de

Dipl.-Ing. Michaela Neuner | idw

Weitere Berichte zu: Planungstisch Software-Entwicklung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Elektrodenmaterialien aus der Mikrowelle
18.10.2017 | Technische Universität München

nachricht Metallisches Fused Filament Fabrication - Neues Verfahren zum metallischen 3D-Druck
12.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher untersuchen Pflanzenkohle als Basis für umweltfreundlichen Langzeitdünger

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

„Antilopen-Parfüm“ hält Fliegen von Kühen fern

20.10.2017 | Agrar- Forstwissenschaften

Aus der Moosfabrik

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie