Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vorlesungen aus dem Internet

17.12.2001


Seit Mitte Dezember können sich die Studenten des IFF die Kommentare ihres Profs zur Vorlesung "Fabrikbetriebslehre I" auch als Videosequenz aus dem Internet herunterladen.


Stuttgarter Maschinenbaustudenten können sich die Kommentare ihres Professoren zur Vorlesung "Fabrikbetriebslehre I" künftig auch als Videosequenzen aus dem Internet herunterladen. Der Prototyp des virtuellen Skripts geht im Dezember online.

Durch die zunehmende Vernetzung der Medien und die Möglichkeit des grenzenlosen Datenaustauschs ist das Arbeiten zu Hause für Studierende mittlerweile zur Realität geworden. Fast jeder Student verfügt über einen PC und einen Zugang zum Internet. Das Institut für Industrielle Fertigung und Fabrikbetrieb (IFF) der Universität Stuttgart stellt deshalb schon seit mehreren Semestern die eigenen Vorlesungen im Internet zum Download auf den heimischen PC bereit ( www.iff.uni-stuttgart.de unter "Studentisches"). Aufgrund des großen Zuspruchs entschloss sich der Leiter des Instituts, Prof. Engelbert Westkämper, diesen Service auszuweiten und in Zukunft Vorlesungsfolien mit Text, Bildern und Videosequenzen anzubieten. "Wir wollen den Stoff möglichst lebendig und eingängig darstellen", erklärt Prof. Westkämper. "Durch die Verknüpfung verschiedener Medien lassen sich die Inhalte plastischer und damit auch verständlicher vermitteln, was sich wiederum positiv auf den Lernerfolg auswirkt", hofft er.

Eine Pilotversion des virtuellen Vorlesungsskripts von "Fabrikbetriebslehre I" ging Anfang Dezember online. Wie E-Learning-Programme, die vor allem Großunternehmen bereits seit längerem erfolgreich zur Fort- und Weiterbildung ihrer Mitarbeiter einsetzen, kommt auch das virtuelle Skript den Lern- und Arbeitsgewohnheiten seiner Nutzer entgegen. Die Studenten können den Lernstoff unabhängig von Vorlesungszeiten bearbeiten und je nach Wissensstand und Interesse einzelne Kapitel überspringen oder gezielt auffrischen. Sie können sich einen ersten Überblick verschaffen oder gleich tiefer in einzelne Themen einsteigen - direkter Draht zum Betreuer via E-Mail inklusive. Letzterer hat sich in den vergangenen Semestern bereits ebenso gut bewährt, wie die Chats, die Prof. Westkämper regelmäßig zur Prüfungsvorbereitung anbietet.

Nehmen die Studenten den Piloten gut an, sollen weitere Vorlesungseinheiten folgen. "Wir wollen den Stoff dann noch intensiver erschließen, beispielsweise durch weiterführende Literatur und Übungen", verrät Westkämpers Assistent Jörg Niemann. Auch über aufwändigere Videosequenzen zu Kernthemen der Vorlesungen denken die Macher des virtuellen Skripts bereits nach. "Allerdings nicht auf Kosten der Handlichkeit", schränkt er ein. Das Skript ist so dimensioniert, dass es sich selbst mit einer langsamen Internetverbindung binnen fünf Minuten herunterladen lässt und läuft auf jedem Windows-PC mit Internet-Explorer. Für Studenten, die sich das Skript nicht herunterladen wollen, hält der Lehrstuhl auch eine Version auf CD-ROM bereit. Sie wird zum Selbstkostenpreis und zusammen mit der Print-Ausgabe abgegeben.

Auch wenn sich Westkämpers Studenten ihren Professor künftig in Bild und Ton auf den eigenen Schreibtisch holen können - den Besuch der Vorlesung soll das virtuelle Skript keinesfalls ersetzen. "Vieles lässt sich nur in einer Lernsituation vermitteln, in der sich Lehrer und Lernender persönlich gegenüberstehen", sagt Prof. Westkämper, dem der direkte Kontakt zu seinen Studenten sehr wichtig ist. Nicht zuletzt, weil "nur in solchen Situationen der Funke der Begeisterung" für ein Fach wirklich überspringen kann.

Das Institut für Industrielle Fertigung und Fabrikbetrieb ist eines von 15 Instituten der Fakultät für Konstruktions- und Fertigungstechnik an der Universität Stuttgart. Es betreut derzeit rund 650 Studenten. Schwerpunktthemen des IFF sind das Life Cycle Management, die Planung, die Konfiguration und der Betrieb wandlungsfähiger und flexibel konfigurierbarer Produktionsstrukturen, die Miniaturisierung der Fertigungstechnik und -systeme, die Mikro- und Nanomesstechnik mit Toleranzsystemen und Messdatenverarbeitung, neue generative Fertigungstechnologien sowie die Modellierung und Simulation von Prozessen und Systemen. In seinen Forschungsarbeiten ist das IFF eng mit dem Fraunhofer IPA verbunden, das Prof. Westkämper ebenfalls leitet.

Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen:
Institut für Industrielle Fertigung und Fabrikbetrieb (IFF), Allmandring 35, 70569 Stuttgart

... mehr zu:
»IFF »Skript »Videosequenz »Vorlesung

Dipl.-Wirtsch.-Ing. Jörg Niemann
Telefon: 0711/970-1165, Telefax: 0711/970-1102, E-Mail: jon@iff.uni-stuttgart.de

Dipl.-Ing. Michaela Neuner | idw
Weitere Informationen:
http://www.iff.uni-stuttgart.de/

Weitere Berichte zu: IFF Skript Videosequenz Vorlesung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Mitarbeiter der Hochschule Ulm entwickeln neue Methode zur Desinfektion von Kontaktlinsen
17.07.2017 | Hochschule Ulm

nachricht Form aus dem Vakuum: Tiefziehen von Dünnglas eröffnet neue Anwendungsfelder
07.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie