Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vorlesungen aus dem Internet

17.12.2001


Seit Mitte Dezember können sich die Studenten des IFF die Kommentare ihres Profs zur Vorlesung "Fabrikbetriebslehre I" auch als Videosequenz aus dem Internet herunterladen.


Stuttgarter Maschinenbaustudenten können sich die Kommentare ihres Professoren zur Vorlesung "Fabrikbetriebslehre I" künftig auch als Videosequenzen aus dem Internet herunterladen. Der Prototyp des virtuellen Skripts geht im Dezember online.

Durch die zunehmende Vernetzung der Medien und die Möglichkeit des grenzenlosen Datenaustauschs ist das Arbeiten zu Hause für Studierende mittlerweile zur Realität geworden. Fast jeder Student verfügt über einen PC und einen Zugang zum Internet. Das Institut für Industrielle Fertigung und Fabrikbetrieb (IFF) der Universität Stuttgart stellt deshalb schon seit mehreren Semestern die eigenen Vorlesungen im Internet zum Download auf den heimischen PC bereit ( www.iff.uni-stuttgart.de unter "Studentisches"). Aufgrund des großen Zuspruchs entschloss sich der Leiter des Instituts, Prof. Engelbert Westkämper, diesen Service auszuweiten und in Zukunft Vorlesungsfolien mit Text, Bildern und Videosequenzen anzubieten. "Wir wollen den Stoff möglichst lebendig und eingängig darstellen", erklärt Prof. Westkämper. "Durch die Verknüpfung verschiedener Medien lassen sich die Inhalte plastischer und damit auch verständlicher vermitteln, was sich wiederum positiv auf den Lernerfolg auswirkt", hofft er.

Eine Pilotversion des virtuellen Vorlesungsskripts von "Fabrikbetriebslehre I" ging Anfang Dezember online. Wie E-Learning-Programme, die vor allem Großunternehmen bereits seit längerem erfolgreich zur Fort- und Weiterbildung ihrer Mitarbeiter einsetzen, kommt auch das virtuelle Skript den Lern- und Arbeitsgewohnheiten seiner Nutzer entgegen. Die Studenten können den Lernstoff unabhängig von Vorlesungszeiten bearbeiten und je nach Wissensstand und Interesse einzelne Kapitel überspringen oder gezielt auffrischen. Sie können sich einen ersten Überblick verschaffen oder gleich tiefer in einzelne Themen einsteigen - direkter Draht zum Betreuer via E-Mail inklusive. Letzterer hat sich in den vergangenen Semestern bereits ebenso gut bewährt, wie die Chats, die Prof. Westkämper regelmäßig zur Prüfungsvorbereitung anbietet.

Nehmen die Studenten den Piloten gut an, sollen weitere Vorlesungseinheiten folgen. "Wir wollen den Stoff dann noch intensiver erschließen, beispielsweise durch weiterführende Literatur und Übungen", verrät Westkämpers Assistent Jörg Niemann. Auch über aufwändigere Videosequenzen zu Kernthemen der Vorlesungen denken die Macher des virtuellen Skripts bereits nach. "Allerdings nicht auf Kosten der Handlichkeit", schränkt er ein. Das Skript ist so dimensioniert, dass es sich selbst mit einer langsamen Internetverbindung binnen fünf Minuten herunterladen lässt und läuft auf jedem Windows-PC mit Internet-Explorer. Für Studenten, die sich das Skript nicht herunterladen wollen, hält der Lehrstuhl auch eine Version auf CD-ROM bereit. Sie wird zum Selbstkostenpreis und zusammen mit der Print-Ausgabe abgegeben.

Auch wenn sich Westkämpers Studenten ihren Professor künftig in Bild und Ton auf den eigenen Schreibtisch holen können - den Besuch der Vorlesung soll das virtuelle Skript keinesfalls ersetzen. "Vieles lässt sich nur in einer Lernsituation vermitteln, in der sich Lehrer und Lernender persönlich gegenüberstehen", sagt Prof. Westkämper, dem der direkte Kontakt zu seinen Studenten sehr wichtig ist. Nicht zuletzt, weil "nur in solchen Situationen der Funke der Begeisterung" für ein Fach wirklich überspringen kann.

Das Institut für Industrielle Fertigung und Fabrikbetrieb ist eines von 15 Instituten der Fakultät für Konstruktions- und Fertigungstechnik an der Universität Stuttgart. Es betreut derzeit rund 650 Studenten. Schwerpunktthemen des IFF sind das Life Cycle Management, die Planung, die Konfiguration und der Betrieb wandlungsfähiger und flexibel konfigurierbarer Produktionsstrukturen, die Miniaturisierung der Fertigungstechnik und -systeme, die Mikro- und Nanomesstechnik mit Toleranzsystemen und Messdatenverarbeitung, neue generative Fertigungstechnologien sowie die Modellierung und Simulation von Prozessen und Systemen. In seinen Forschungsarbeiten ist das IFF eng mit dem Fraunhofer IPA verbunden, das Prof. Westkämper ebenfalls leitet.

Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen:
Institut für Industrielle Fertigung und Fabrikbetrieb (IFF), Allmandring 35, 70569 Stuttgart

... mehr zu:
»IFF »Skript »Videosequenz »Vorlesung

Dipl.-Wirtsch.-Ing. Jörg Niemann
Telefon: 0711/970-1165, Telefax: 0711/970-1102, E-Mail: jon@iff.uni-stuttgart.de

Dipl.-Ing. Michaela Neuner | idw
Weitere Informationen:
http://www.iff.uni-stuttgart.de/

Weitere Berichte zu: IFF Skript Videosequenz Vorlesung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Startschuss für EU-Projekt: Charakterisierung der Schweißraupe für adaptives Laserauftragschweißen
15.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Innovatives Verfahren zur Aufbereitung von Raps
08.11.2017 | Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte