Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vorlesungen aus dem Internet

17.12.2001


Seit Mitte Dezember können sich die Studenten des IFF die Kommentare ihres Profs zur Vorlesung "Fabrikbetriebslehre I" auch als Videosequenz aus dem Internet herunterladen.


Stuttgarter Maschinenbaustudenten können sich die Kommentare ihres Professoren zur Vorlesung "Fabrikbetriebslehre I" künftig auch als Videosequenzen aus dem Internet herunterladen. Der Prototyp des virtuellen Skripts geht im Dezember online.

Durch die zunehmende Vernetzung der Medien und die Möglichkeit des grenzenlosen Datenaustauschs ist das Arbeiten zu Hause für Studierende mittlerweile zur Realität geworden. Fast jeder Student verfügt über einen PC und einen Zugang zum Internet. Das Institut für Industrielle Fertigung und Fabrikbetrieb (IFF) der Universität Stuttgart stellt deshalb schon seit mehreren Semestern die eigenen Vorlesungen im Internet zum Download auf den heimischen PC bereit ( www.iff.uni-stuttgart.de unter "Studentisches"). Aufgrund des großen Zuspruchs entschloss sich der Leiter des Instituts, Prof. Engelbert Westkämper, diesen Service auszuweiten und in Zukunft Vorlesungsfolien mit Text, Bildern und Videosequenzen anzubieten. "Wir wollen den Stoff möglichst lebendig und eingängig darstellen", erklärt Prof. Westkämper. "Durch die Verknüpfung verschiedener Medien lassen sich die Inhalte plastischer und damit auch verständlicher vermitteln, was sich wiederum positiv auf den Lernerfolg auswirkt", hofft er.

Eine Pilotversion des virtuellen Vorlesungsskripts von "Fabrikbetriebslehre I" ging Anfang Dezember online. Wie E-Learning-Programme, die vor allem Großunternehmen bereits seit längerem erfolgreich zur Fort- und Weiterbildung ihrer Mitarbeiter einsetzen, kommt auch das virtuelle Skript den Lern- und Arbeitsgewohnheiten seiner Nutzer entgegen. Die Studenten können den Lernstoff unabhängig von Vorlesungszeiten bearbeiten und je nach Wissensstand und Interesse einzelne Kapitel überspringen oder gezielt auffrischen. Sie können sich einen ersten Überblick verschaffen oder gleich tiefer in einzelne Themen einsteigen - direkter Draht zum Betreuer via E-Mail inklusive. Letzterer hat sich in den vergangenen Semestern bereits ebenso gut bewährt, wie die Chats, die Prof. Westkämper regelmäßig zur Prüfungsvorbereitung anbietet.

Nehmen die Studenten den Piloten gut an, sollen weitere Vorlesungseinheiten folgen. "Wir wollen den Stoff dann noch intensiver erschließen, beispielsweise durch weiterführende Literatur und Übungen", verrät Westkämpers Assistent Jörg Niemann. Auch über aufwändigere Videosequenzen zu Kernthemen der Vorlesungen denken die Macher des virtuellen Skripts bereits nach. "Allerdings nicht auf Kosten der Handlichkeit", schränkt er ein. Das Skript ist so dimensioniert, dass es sich selbst mit einer langsamen Internetverbindung binnen fünf Minuten herunterladen lässt und läuft auf jedem Windows-PC mit Internet-Explorer. Für Studenten, die sich das Skript nicht herunterladen wollen, hält der Lehrstuhl auch eine Version auf CD-ROM bereit. Sie wird zum Selbstkostenpreis und zusammen mit der Print-Ausgabe abgegeben.

Auch wenn sich Westkämpers Studenten ihren Professor künftig in Bild und Ton auf den eigenen Schreibtisch holen können - den Besuch der Vorlesung soll das virtuelle Skript keinesfalls ersetzen. "Vieles lässt sich nur in einer Lernsituation vermitteln, in der sich Lehrer und Lernender persönlich gegenüberstehen", sagt Prof. Westkämper, dem der direkte Kontakt zu seinen Studenten sehr wichtig ist. Nicht zuletzt, weil "nur in solchen Situationen der Funke der Begeisterung" für ein Fach wirklich überspringen kann.

Das Institut für Industrielle Fertigung und Fabrikbetrieb ist eines von 15 Instituten der Fakultät für Konstruktions- und Fertigungstechnik an der Universität Stuttgart. Es betreut derzeit rund 650 Studenten. Schwerpunktthemen des IFF sind das Life Cycle Management, die Planung, die Konfiguration und der Betrieb wandlungsfähiger und flexibel konfigurierbarer Produktionsstrukturen, die Miniaturisierung der Fertigungstechnik und -systeme, die Mikro- und Nanomesstechnik mit Toleranzsystemen und Messdatenverarbeitung, neue generative Fertigungstechnologien sowie die Modellierung und Simulation von Prozessen und Systemen. In seinen Forschungsarbeiten ist das IFF eng mit dem Fraunhofer IPA verbunden, das Prof. Westkämper ebenfalls leitet.

Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen:
Institut für Industrielle Fertigung und Fabrikbetrieb (IFF), Allmandring 35, 70569 Stuttgart

... mehr zu:
»IFF »Skript »Videosequenz »Vorlesung

Dipl.-Wirtsch.-Ing. Jörg Niemann
Telefon: 0711/970-1165, Telefax: 0711/970-1102, E-Mail: jon@iff.uni-stuttgart.de

Dipl.-Ing. Michaela Neuner | idw
Weitere Informationen:
http://www.iff.uni-stuttgart.de/

Weitere Berichte zu: IFF Skript Videosequenz Vorlesung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Staubarmes Recycling wertvoller Rohstoffe aus Elektronikschrott
16.11.2016 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Mikrostrukturen mit dem Laser ätzen
25.10.2016 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops