Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kraftfahrzeugtechniker entwickeln virtuelles Motorrad

30.11.2001


Eine SIMSON 125 SM wurde als erstes Testfahrzeug mit Weg- und Geschwindigkeitssensoren umgerüstet


Ein erstes Fahrzeugmodell führt bereits erfolgreich seine Fahrversuche innerhalb des Computers durch


Das Fachgebiet Kraftfahrzeugtechnik der TU Ilmenau erstellt im Auftrag und in Zusammenarbeit mit der SIMSON Motorrad GmbH&Co.KG, Suhl ein Simulationsmodell für ein Motorrad. Das Ziel dieses Projektes ist die Simulation aller wichtigen Komponenten eines Zweirades im Computer. Damit können Fahrwerks- und Rahmenauslegungen schon während der Entwicklung eines neuen Fahrzeugs virtuell getestet werden.

Fahrgefühl und Sicherheit werden vorrangig von Fahrwerk und Rahmen bestimmt. Durch auftretende Schwingungen können Bauteile ermüden und Risse im Rahmen auftreten, die in manchen Fällen bis zum Bruch führen. Um dies zu verhindern, werden Motorradrahmen sorgfältig getestet. Die richtige Auswahl der Fahrwerkskomponenten ist ein weiteres wichtiges Kriterium für Fahrsicherheit und Fahrspaß. Bis heute beruhen Rahmen- und Fahrwerksauslegung im Zweiradbereich allerdings zum großen Teil auf Erfahrungswerten der Konstrukteure und aufwendigen Prototypenerprobungen.
Mit den Erfahrungen, die das Fachgebiet Kraftfahrzeugtechnik auf dem Sektor der Simulation besitzt, will das Team von Studenten und Mitarbeitern der TU Ilmenau um den verantwortlichen Projektingenieur Daniel Bader der SIMSON Motorrad GmbH & Co. KG langfristig ein Entwicklungswerkzeug in die Hand geben, welches den Entwicklungszeitraum und die Entwicklungskosten verringert. So können beispielsweise Streckenprofile im Computer abgebildet und mit dem Fahrzeugmodell abgefahren werden. Damit lassen sich konstruktive Lösungen untersuchen und verbessern, ohne das kostspielige Prototypen gefertigt werden müssen. Auch die Fahrwerksauslegung soll so schon im Entwurfsstadium getestet werden können.

Für den Nachweis der Funktionsfähigkeit seiner Modelle rüstet das Fachgebiet Kraftfahrzeugtechnik der TU Ilmenau unter der Leitung von Professor Klaus Augsburg verschiedene SIMSON-Motorräder mit einer Messwerterfassung aus. Anhand dieser Testfahrzeuge soll das Verhalten der Simulationsmodelle überprüft werden. Die Zielstellung einer ganzen Reihe von Projekten ist eine neuartige Symbiose zwischen Mehrkörper- und FEM-Simulationen, Prüfstandsbetrieb und Fahrversuch, wobei ein fließender Übergang zwischen Simulation und Realität während der Entwicklung herrscht. Dieses jetzige Projekt bildet die Grundlage einer intensiven und langfristigen Zusammenarbeit zwischen dem FG Kraftfahrzeugtechnik und der SIMSON Motorrad GmbH &Co. KG.

Kontakt/Information:
TU Ilmenau
Fakultät für Maschinenbau
Fachgebiet Kraftfahrzeugtechnik
Prof. Klaus Augsburg
Industriestraße 27
98544 Zella-Mehlis
Tel. 03682-4512 24
Fax 03682-45 12 23
E-Mail: klaus.augsburg@tu-ilmenau.de

Wilfried Nax M.A. | idw
Weitere Informationen:
http://www.maschinenbau.tu-ilmenau.de/

Weitere Berichte zu: Fahrwerksauslegung Kraftfahrzeugtechnik Motorrad SIMSON Simulation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Kleben ohne Klebstoff - Schnelles stoffschlüssiges Fügen von Metall und Thermoplast
22.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

nachricht Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke
15.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics