Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kraftfahrzeugtechniker entwickeln virtuelles Motorrad

30.11.2001


Eine SIMSON 125 SM wurde als erstes Testfahrzeug mit Weg- und Geschwindigkeitssensoren umgerüstet


Ein erstes Fahrzeugmodell führt bereits erfolgreich seine Fahrversuche innerhalb des Computers durch


Das Fachgebiet Kraftfahrzeugtechnik der TU Ilmenau erstellt im Auftrag und in Zusammenarbeit mit der SIMSON Motorrad GmbH&Co.KG, Suhl ein Simulationsmodell für ein Motorrad. Das Ziel dieses Projektes ist die Simulation aller wichtigen Komponenten eines Zweirades im Computer. Damit können Fahrwerks- und Rahmenauslegungen schon während der Entwicklung eines neuen Fahrzeugs virtuell getestet werden.

Fahrgefühl und Sicherheit werden vorrangig von Fahrwerk und Rahmen bestimmt. Durch auftretende Schwingungen können Bauteile ermüden und Risse im Rahmen auftreten, die in manchen Fällen bis zum Bruch führen. Um dies zu verhindern, werden Motorradrahmen sorgfältig getestet. Die richtige Auswahl der Fahrwerkskomponenten ist ein weiteres wichtiges Kriterium für Fahrsicherheit und Fahrspaß. Bis heute beruhen Rahmen- und Fahrwerksauslegung im Zweiradbereich allerdings zum großen Teil auf Erfahrungswerten der Konstrukteure und aufwendigen Prototypenerprobungen.
Mit den Erfahrungen, die das Fachgebiet Kraftfahrzeugtechnik auf dem Sektor der Simulation besitzt, will das Team von Studenten und Mitarbeitern der TU Ilmenau um den verantwortlichen Projektingenieur Daniel Bader der SIMSON Motorrad GmbH & Co. KG langfristig ein Entwicklungswerkzeug in die Hand geben, welches den Entwicklungszeitraum und die Entwicklungskosten verringert. So können beispielsweise Streckenprofile im Computer abgebildet und mit dem Fahrzeugmodell abgefahren werden. Damit lassen sich konstruktive Lösungen untersuchen und verbessern, ohne das kostspielige Prototypen gefertigt werden müssen. Auch die Fahrwerksauslegung soll so schon im Entwurfsstadium getestet werden können.

Für den Nachweis der Funktionsfähigkeit seiner Modelle rüstet das Fachgebiet Kraftfahrzeugtechnik der TU Ilmenau unter der Leitung von Professor Klaus Augsburg verschiedene SIMSON-Motorräder mit einer Messwerterfassung aus. Anhand dieser Testfahrzeuge soll das Verhalten der Simulationsmodelle überprüft werden. Die Zielstellung einer ganzen Reihe von Projekten ist eine neuartige Symbiose zwischen Mehrkörper- und FEM-Simulationen, Prüfstandsbetrieb und Fahrversuch, wobei ein fließender Übergang zwischen Simulation und Realität während der Entwicklung herrscht. Dieses jetzige Projekt bildet die Grundlage einer intensiven und langfristigen Zusammenarbeit zwischen dem FG Kraftfahrzeugtechnik und der SIMSON Motorrad GmbH &Co. KG.

Kontakt/Information:
TU Ilmenau
Fakultät für Maschinenbau
Fachgebiet Kraftfahrzeugtechnik
Prof. Klaus Augsburg
Industriestraße 27
98544 Zella-Mehlis
Tel. 03682-4512 24
Fax 03682-45 12 23
E-Mail: klaus.augsburg@tu-ilmenau.de

Wilfried Nax M.A. | idw
Weitere Informationen:
http://www.maschinenbau.tu-ilmenau.de/

Weitere Berichte zu: Fahrwerksauslegung Kraftfahrzeugtechnik Motorrad SIMSON Simulation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht UV-Kugel macht Lackieren einfach und schnell
16.03.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Vorzüge von 3D-Druck und Spritzguss kombiniert
16.03.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachhaltige und innovative Lösungen

19.04.2018 | HANNOVER MESSE

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur optischen Kernuhr

19.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics