Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nanotechnologie: Sauberes Wasser dank Keramikfilter

01.06.2006


Wasser ist ein kostbares Gut – insbesondere sauberes Wasser. Befreit von Schmutz, Schadstoffen und Keimen kommt es aus der Kläranlage, in der Filter für die Wiederaufbereitung sorgen. Diese sind für die Qualität des Wassers von entscheidender Bedeutung.

Ein neuartiges Membranfiltersystem, das von der ItN Nanovation AG entwickelt wurde, setzt jetzt bei der Aufbereitung von Industrieabwässern und der Reinigung kommunaler Abwässer neue Maßstäbe. Effektiver als traditionelle Kläranlagen arbeitet das System von ItN Nanovation, dessen Kernstück ein keramischer Membranfilter mit 300 Nanometer feinen Poren ist. Kleinste Schmutzpartikel, Keime und Bakterien hält der Filter zuverlässig, schnell und ohne großen Aufwand zurück.

Bei der Technik, die erstmals im saarländischen St. Wendel eingesetzt wurde, handelt es sich um die weltweit erste Kläranlage dieser Art mit keramischen Flachmembranen der ItN Nonovation AG. Drei Nanofiltrationsmodule mit einer Fläche von 33 Quadratmetern reinigen derzeit acht Kubikmeter Wasser pro Tag, was dem Abwasser von 70 Verbrauchern entspricht. Bei Bedarf kann die zu reinigende Wassermenge durch den Einbau weiterer Module erhöht werden. Die in der Anlage eingesetzten Filtermembrane bereiten das Wasser soweit auf, dass die Keimbelastung weit unter den Grenzwerten der Badegewässerrichtlinie der EU liegt. Sogar Trinkwasserqualität kann durch die Bestrahlung des filtrierten Wassers mit UV-Licht oder Ozon aus Schmutz- bzw. Meerwasser hergestellt werden. Dies eröffnet ein nahezu unbegrenztes Einsatzspektrum für das patentierte Filtersystem.

Überall dort, wo unerwünschte Bakterien, Viren oder Pilze aus verschmutztem Wasser zu filtern sind, kommt die moderne Membrantechnologie zum Einsatz. Durch die platzsparende Bauweise kann sie an allen Orten errichtet werden, an denen Abwasseraufbereitungsanlagen gebraucht werden. Davon profitieren insbesondere ländliche Regionen, wo der Anschluss an zentrale Kläranlagen in aller Regel mit hohen Kosten verbunden ist. Dieser Vorteil macht die Technik auch für ärmere Länder interessant. Einen Markt sehen die Entwickler zudem in Hochwasser gefährdeten Gebieten; hier eröffnet eine schnelle Versorgung mit sauberem Wasser völlig neue Perspektiven.

Die Filtermembrane der ItN Nanovation AG haben gegenüber konventionellen Filtersystemen zahlreiche Vorteile, denn sie sind von höchster Qualität und dennoch extrem kostengünstig. Während handelsübliche Polymermembrane durch Witterungseinflüsse, mechanische Abnutzung und einen vermehrten Bakterienbefall häufig zu Verschleiß und Ausfallerscheinungen neigen, zeichnen sich die fein beschichteten, robusten Keramikfilter durch eine erhöhte thermische Beständigkeit, Resistenz gegen aggressive Medien und Unempfindlichkeit gegen Bakterien- und Pilzbefall aus. Mit anderen Worten: sie sind langlebig und leistungsfähig und gewährleisten eine wartungsarme Funktionalität über Jahrzehnte.

Kontakt:
Andreas Kuntz
ItN Nanovation AG
Untertürkheimer Straße 25
66117 Saarbrücken
Tel.: (06 81) 50 01- 4 67
E-Mail: andreas.kuntz@itn-nanovation.com

Helga Hansen | Innovationseinblicke Saarland
Weitere Informationen:
http://www.itn-nanovation.de
http://www.innovation.saarland.de

Weitere Berichte zu: Filter ItN Keramikfilter Kläranlage Nanovation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Staubarmes Recycling wertvoller Rohstoffe aus Elektronikschrott
16.11.2016 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Mikrostrukturen mit dem Laser ätzen
25.10.2016 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie