Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nanotechnologie: Sauberes Wasser dank Keramikfilter

01.06.2006


Wasser ist ein kostbares Gut – insbesondere sauberes Wasser. Befreit von Schmutz, Schadstoffen und Keimen kommt es aus der Kläranlage, in der Filter für die Wiederaufbereitung sorgen. Diese sind für die Qualität des Wassers von entscheidender Bedeutung.

Ein neuartiges Membranfiltersystem, das von der ItN Nanovation AG entwickelt wurde, setzt jetzt bei der Aufbereitung von Industrieabwässern und der Reinigung kommunaler Abwässer neue Maßstäbe. Effektiver als traditionelle Kläranlagen arbeitet das System von ItN Nanovation, dessen Kernstück ein keramischer Membranfilter mit 300 Nanometer feinen Poren ist. Kleinste Schmutzpartikel, Keime und Bakterien hält der Filter zuverlässig, schnell und ohne großen Aufwand zurück.

Bei der Technik, die erstmals im saarländischen St. Wendel eingesetzt wurde, handelt es sich um die weltweit erste Kläranlage dieser Art mit keramischen Flachmembranen der ItN Nonovation AG. Drei Nanofiltrationsmodule mit einer Fläche von 33 Quadratmetern reinigen derzeit acht Kubikmeter Wasser pro Tag, was dem Abwasser von 70 Verbrauchern entspricht. Bei Bedarf kann die zu reinigende Wassermenge durch den Einbau weiterer Module erhöht werden. Die in der Anlage eingesetzten Filtermembrane bereiten das Wasser soweit auf, dass die Keimbelastung weit unter den Grenzwerten der Badegewässerrichtlinie der EU liegt. Sogar Trinkwasserqualität kann durch die Bestrahlung des filtrierten Wassers mit UV-Licht oder Ozon aus Schmutz- bzw. Meerwasser hergestellt werden. Dies eröffnet ein nahezu unbegrenztes Einsatzspektrum für das patentierte Filtersystem.

Überall dort, wo unerwünschte Bakterien, Viren oder Pilze aus verschmutztem Wasser zu filtern sind, kommt die moderne Membrantechnologie zum Einsatz. Durch die platzsparende Bauweise kann sie an allen Orten errichtet werden, an denen Abwasseraufbereitungsanlagen gebraucht werden. Davon profitieren insbesondere ländliche Regionen, wo der Anschluss an zentrale Kläranlagen in aller Regel mit hohen Kosten verbunden ist. Dieser Vorteil macht die Technik auch für ärmere Länder interessant. Einen Markt sehen die Entwickler zudem in Hochwasser gefährdeten Gebieten; hier eröffnet eine schnelle Versorgung mit sauberem Wasser völlig neue Perspektiven.

Die Filtermembrane der ItN Nanovation AG haben gegenüber konventionellen Filtersystemen zahlreiche Vorteile, denn sie sind von höchster Qualität und dennoch extrem kostengünstig. Während handelsübliche Polymermembrane durch Witterungseinflüsse, mechanische Abnutzung und einen vermehrten Bakterienbefall häufig zu Verschleiß und Ausfallerscheinungen neigen, zeichnen sich die fein beschichteten, robusten Keramikfilter durch eine erhöhte thermische Beständigkeit, Resistenz gegen aggressive Medien und Unempfindlichkeit gegen Bakterien- und Pilzbefall aus. Mit anderen Worten: sie sind langlebig und leistungsfähig und gewährleisten eine wartungsarme Funktionalität über Jahrzehnte.

Kontakt:
Andreas Kuntz
ItN Nanovation AG
Untertürkheimer Straße 25
66117 Saarbrücken
Tel.: (06 81) 50 01- 4 67
E-Mail: andreas.kuntz@itn-nanovation.com

Helga Hansen | Innovationseinblicke Saarland
Weitere Informationen:
http://www.itn-nanovation.de
http://www.innovation.saarland.de

Weitere Berichte zu: Filter ItN Keramikfilter Kläranlage Nanovation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Innovation macht 3D-Drucker für kleinere und mittlere Unternehmen rentabel
24.03.2017 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

nachricht Neues energieeffizientes Verfahren zur Herstellung von Kohlenstofffasern
13.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit