Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nanotechnologie: Sauberes Wasser dank Keramikfilter

01.06.2006


Wasser ist ein kostbares Gut – insbesondere sauberes Wasser. Befreit von Schmutz, Schadstoffen und Keimen kommt es aus der Kläranlage, in der Filter für die Wiederaufbereitung sorgen. Diese sind für die Qualität des Wassers von entscheidender Bedeutung.

Ein neuartiges Membranfiltersystem, das von der ItN Nanovation AG entwickelt wurde, setzt jetzt bei der Aufbereitung von Industrieabwässern und der Reinigung kommunaler Abwässer neue Maßstäbe. Effektiver als traditionelle Kläranlagen arbeitet das System von ItN Nanovation, dessen Kernstück ein keramischer Membranfilter mit 300 Nanometer feinen Poren ist. Kleinste Schmutzpartikel, Keime und Bakterien hält der Filter zuverlässig, schnell und ohne großen Aufwand zurück.

Bei der Technik, die erstmals im saarländischen St. Wendel eingesetzt wurde, handelt es sich um die weltweit erste Kläranlage dieser Art mit keramischen Flachmembranen der ItN Nonovation AG. Drei Nanofiltrationsmodule mit einer Fläche von 33 Quadratmetern reinigen derzeit acht Kubikmeter Wasser pro Tag, was dem Abwasser von 70 Verbrauchern entspricht. Bei Bedarf kann die zu reinigende Wassermenge durch den Einbau weiterer Module erhöht werden. Die in der Anlage eingesetzten Filtermembrane bereiten das Wasser soweit auf, dass die Keimbelastung weit unter den Grenzwerten der Badegewässerrichtlinie der EU liegt. Sogar Trinkwasserqualität kann durch die Bestrahlung des filtrierten Wassers mit UV-Licht oder Ozon aus Schmutz- bzw. Meerwasser hergestellt werden. Dies eröffnet ein nahezu unbegrenztes Einsatzspektrum für das patentierte Filtersystem.

Überall dort, wo unerwünschte Bakterien, Viren oder Pilze aus verschmutztem Wasser zu filtern sind, kommt die moderne Membrantechnologie zum Einsatz. Durch die platzsparende Bauweise kann sie an allen Orten errichtet werden, an denen Abwasseraufbereitungsanlagen gebraucht werden. Davon profitieren insbesondere ländliche Regionen, wo der Anschluss an zentrale Kläranlagen in aller Regel mit hohen Kosten verbunden ist. Dieser Vorteil macht die Technik auch für ärmere Länder interessant. Einen Markt sehen die Entwickler zudem in Hochwasser gefährdeten Gebieten; hier eröffnet eine schnelle Versorgung mit sauberem Wasser völlig neue Perspektiven.

Die Filtermembrane der ItN Nanovation AG haben gegenüber konventionellen Filtersystemen zahlreiche Vorteile, denn sie sind von höchster Qualität und dennoch extrem kostengünstig. Während handelsübliche Polymermembrane durch Witterungseinflüsse, mechanische Abnutzung und einen vermehrten Bakterienbefall häufig zu Verschleiß und Ausfallerscheinungen neigen, zeichnen sich die fein beschichteten, robusten Keramikfilter durch eine erhöhte thermische Beständigkeit, Resistenz gegen aggressive Medien und Unempfindlichkeit gegen Bakterien- und Pilzbefall aus. Mit anderen Worten: sie sind langlebig und leistungsfähig und gewährleisten eine wartungsarme Funktionalität über Jahrzehnte.

Kontakt:
Andreas Kuntz
ItN Nanovation AG
Untertürkheimer Straße 25
66117 Saarbrücken
Tel.: (06 81) 50 01- 4 67
E-Mail: andreas.kuntz@itn-nanovation.com

Helga Hansen | Innovationseinblicke Saarland
Weitere Informationen:
http://www.itn-nanovation.de
http://www.innovation.saarland.de

Weitere Berichte zu: Filter ItN Keramikfilter Kläranlage Nanovation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Dresdner Forscher drucken die Welt von Morgen
08.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

nachricht Neues Verfahren bringt komplex geformte Verbundwerkstoffe in die Serie
23.01.2017 | Evonik Industries AG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung