Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Infrarot-Booster beschleunigt die Fertigung

30.05.2006



Pulverlack effizienter härten mit Infrarot-Strahlern von Heraeus Noblelight


Ein Infrarot-System von Heraeus Noblelight sorgt dafür, dass ein bestehender Härtungsprozess verbessert und die Produktion von Metallgehäusen erheblich beschleunigt werden konnte.

Kurzwellige Infrarot-Strahler heizen Pulverlack schnell und gleichmäßig auf, mittelwellige Strahler härten den Lack dann aus.


Durch die kompakte Bauweise von Infrarot-Modulen konnte der bestehende Trockner eines belgischen Unternehmens einfach aufgerüstet werden.

Bei der Trocknung von lackierten Teilen entstehen oft Produktionsengpässe, die sich niemand leisten kann.

Um die Produktionsgeschwindigkeit von lackierten Teilen zu erhöhen, kann der vorhandene Trocknungsofen verlängert werden, damit die Teile schneller durchfahren. Das ist jedoch aus Platzgründen häufig ausgeschlossen.

Eine weitere Maßnahme ist die Erhöhung der Leistung des vorhandenen Ofens. Hier bietet die Infrarot-Wärmetechnologie eine echte Alternative mit leistungsstarken Infrarot-Strahlern und Systemen, die durch ihre kompakte Bauweise einfach in bestehende Anlagen nachgerüstet werden können.

Ein belgisches Unternehmen stellt Metallkompressoren für kleine Kühleinheiten her, die im Laufe der Fertigung mit Pulverlack beschichtet werden. Damit der Beschichtungsprozess die Fertigung nicht länger limitiert, wurde der bestehende Trocknungsofen modifiziert.

Bisher wurde der Pulverlack mit langwelligen Infrarot-Strahlern gehärtet. Diese wurden durch mittelwellige Zwillingsrohrstrahler von Heraeus ersetzt. Zusätzlich wurde ein sogenannter Infrarot-Booster mit leistungsstarken kurzwelligen Strahlern dem eigentlichen Ofen vorgeschaltet.

Durch ein vorgeschaltetes Infrarot-Modul wird das Produkt schnell auf die richtige Temperatur gebracht, der bereits vorhandene Trockner hält diese dann, solange es nötig ist.

Jetzt kann der Härtungsprozess bei einer höheren Temperatur erfolgen und das beschleunigt die Produktion von 0,8 auf 1,2 Meter pro Minute.

Zusätzlich sorgen die neuen Strahler für eine gleichmäßigere Wärmeverteilung und so können einzelne kalte Stellen jetzt vermieden werden.

Infrarot-Wärmetechnologie kann das Anschmelzen von Pulverlacken erheblich beschleunigen. Pulver absorbiert Infrarot-Strahlung sehr gut, die Pulvermasse erwärmt sich schnell. Gegenüber herkömmlichen Erwärmungsmethoden, wie Umluftöfen, wird das Angelieren des Pulvers erheblich beschleunigt.

Ein rasches Anschmelzen verbessert die Lackqualität und erhöht die Durchlaufgeschwindigkeit.

Hersteller:
Heraeus Noblelight GmbH
Reinhard-Heraeus-Ring 7
D-63801 Kleinostheim
Kontakt: Rudolf Lembke
Tel +49 6181/35-8541, Fax +49 6181/35-16 8541
E-Mail rudolf.lembke@heraeus.com

Redaktion: Dr. Marie-Luise Bopp
Heraeus Noblelight GmbH,
Abteilung Marketing/Werbung
Tel +49 6181/35-8547, Fax +49 6181/35-16 8547
E-Mail marie-luise.bopp@heraeus.com

Dr. Marie-Luise Bopp | Heraeus
Weitere Informationen:
http://www.heraeus-noblelight.com

Weitere Berichte zu: Fertigung Infrarot-Booster Infrarot-Strahler Pulverlack

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Projekt CeGlaFlex: Hauchdünne, bruchsichere und biegsame Keramik und Gläser
24.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Löschbare Tinte für den 3-D-Druck
24.04.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen