Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erfolgreich im Trüben fischen: DBU unterstützt Entwicklung eines neuartigen Spülmaschinen-Sensors

16.11.2001


Messung der Wassertrübung im Maschineninnenraum passt Spüldauer an den Verschmutzungsgrad des Geschirrs an - 520.000 Mark Förderung

Ein Sensor der Elektromanufaktur Zangenstein Hanauer (emz) aus Nabburg (Bayern) soll zukünftig Geschirrspülern zeigen, wann genug genug ist: Durch Messung der Wassertrübung während des Spülvorganges solle dessen Dauer stets dem Grad der Verschmutzung angepasst werden. "Untersuchungen haben bewiesen: In circa 60 Prozent der Reinigungsgänge von Geschirrspülern ist ein vorzeitiger Abbruch des Standardprogramms möglich - ohne dass Einbußen in Sauberkeit und Hygiene entstehen. Bei 20 Millionen Geräten und durchschnittlich 150 Spülvorgängen ergibt sich allein für Deutschland ein Einsparpotenzial von 350 Megawattstunden pro Jahr", erläuterte Fritz Brickwedde, Generalsekretär der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU), Osnabrück. Das bedeute eine Einsparung von mehr als 240 Tonnen Kohlendioxid pro Jahr. Neben Wasser- und Spülmitteleinsparung ein wichtiges Argument, das die DBU zur Förderung mit 520.000 Mark bewogen habe.

Bei hochwertigen Geräten würden solche sogenannten "Trübungssensoren" der emz bereits eingesetzt. Sie wiesen jedoch zurzeit noch neben hohen Kosten auch technische Mängel auf. Gleichwohl sei bei diesen teuren Geschirrspülern aber ein Einspareffekt nachweisbar, der bei dem jetzt geplanten neuen Sensor in der Verfügbarkeit und Zuverlässigkeit noch verbessert werden solle. "Durch die Messung verschiedener Parameter wie Wassertrübung, Wasserdruck, Temperatur und Waschmittelkonzentration soll der Geschirrspüler zukünftig das Programm abbrechen, wenn ein optimaler Reinigungsgrad erreicht ist", sagte Brickwedde. Bisherige Spülautomaten besäßen Standardprogramme, die bei jedem Spülvorgang gleich abliefen, auch wenn der Grad der Verschmutzung eine weniger intensive Reinigung zulasse.

Neben einer erheblichen Wassereinsparung könne auf diese Weise auch der Verbrauch von Strom und Chemikalien gesenkt werden. In einer ersten, zwei Jahre dauernden Phase des Projektes sei zunächst ein kostengünstiger Kombisensor zu entwickeln, der die Anforderungen erfülle und mithilfe eines Lichtstrahles die Wassertrübung innerhalb der Waschzone ermittle.

In der zweiten Projektphase beziehe man Hersteller von Geschirrspülmaschinen wie Miele und Bosch-Siemens in den Praxistest des Sensors ein. Während dieser einjährigen Prototyp-Phase müsse das Messgerät beweisen, dass es in unterschiedlichen Geräten mit unterschiedlichen Reinigungsprodukten stets zuverlässig funktioniere. "Die Schwachstellen der bereits entwickelten Geräte sind bekannt. Daher dürfte die Fehlerbehebung kein Problem sein", erläuterte Brickwedde. Die Marktrelevanz des Sensors werde von externen Gutachtern mit sehr gut bewertet, da es derartige Systeme bisher noch nicht gäbe, aber ein großer Bedarf bei den Geräteherstellern bestehe. Gerade das Konzept eines Kombisensors überzeuge, da mit mehreren Messdaten stets ein optimaler Reinigungsprozess garantiert werde - unabhängig vom Grad der Verschmutzung. Frischwasser-, Abwasser-, Energie- und Spülmitteleinsatz würden auf diese Weise effektiv verringert.

Franz-Georg Elpers |

Weitere Berichte zu: Geschirrspüler Kombisensor Sensor Verschmutzung Wassertrübung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke
15.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Smarte Rollstühle, vorausschauende Prothesen
15.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics