Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erfolgreich im Trüben fischen: DBU unterstützt Entwicklung eines neuartigen Spülmaschinen-Sensors

16.11.2001


Messung der Wassertrübung im Maschineninnenraum passt Spüldauer an den Verschmutzungsgrad des Geschirrs an - 520.000 Mark Förderung

Ein Sensor der Elektromanufaktur Zangenstein Hanauer (emz) aus Nabburg (Bayern) soll zukünftig Geschirrspülern zeigen, wann genug genug ist: Durch Messung der Wassertrübung während des Spülvorganges solle dessen Dauer stets dem Grad der Verschmutzung angepasst werden. "Untersuchungen haben bewiesen: In circa 60 Prozent der Reinigungsgänge von Geschirrspülern ist ein vorzeitiger Abbruch des Standardprogramms möglich - ohne dass Einbußen in Sauberkeit und Hygiene entstehen. Bei 20 Millionen Geräten und durchschnittlich 150 Spülvorgängen ergibt sich allein für Deutschland ein Einsparpotenzial von 350 Megawattstunden pro Jahr", erläuterte Fritz Brickwedde, Generalsekretär der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU), Osnabrück. Das bedeute eine Einsparung von mehr als 240 Tonnen Kohlendioxid pro Jahr. Neben Wasser- und Spülmitteleinsparung ein wichtiges Argument, das die DBU zur Förderung mit 520.000 Mark bewogen habe.

Bei hochwertigen Geräten würden solche sogenannten "Trübungssensoren" der emz bereits eingesetzt. Sie wiesen jedoch zurzeit noch neben hohen Kosten auch technische Mängel auf. Gleichwohl sei bei diesen teuren Geschirrspülern aber ein Einspareffekt nachweisbar, der bei dem jetzt geplanten neuen Sensor in der Verfügbarkeit und Zuverlässigkeit noch verbessert werden solle. "Durch die Messung verschiedener Parameter wie Wassertrübung, Wasserdruck, Temperatur und Waschmittelkonzentration soll der Geschirrspüler zukünftig das Programm abbrechen, wenn ein optimaler Reinigungsgrad erreicht ist", sagte Brickwedde. Bisherige Spülautomaten besäßen Standardprogramme, die bei jedem Spülvorgang gleich abliefen, auch wenn der Grad der Verschmutzung eine weniger intensive Reinigung zulasse.

Neben einer erheblichen Wassereinsparung könne auf diese Weise auch der Verbrauch von Strom und Chemikalien gesenkt werden. In einer ersten, zwei Jahre dauernden Phase des Projektes sei zunächst ein kostengünstiger Kombisensor zu entwickeln, der die Anforderungen erfülle und mithilfe eines Lichtstrahles die Wassertrübung innerhalb der Waschzone ermittle.

In der zweiten Projektphase beziehe man Hersteller von Geschirrspülmaschinen wie Miele und Bosch-Siemens in den Praxistest des Sensors ein. Während dieser einjährigen Prototyp-Phase müsse das Messgerät beweisen, dass es in unterschiedlichen Geräten mit unterschiedlichen Reinigungsprodukten stets zuverlässig funktioniere. "Die Schwachstellen der bereits entwickelten Geräte sind bekannt. Daher dürfte die Fehlerbehebung kein Problem sein", erläuterte Brickwedde. Die Marktrelevanz des Sensors werde von externen Gutachtern mit sehr gut bewertet, da es derartige Systeme bisher noch nicht gäbe, aber ein großer Bedarf bei den Geräteherstellern bestehe. Gerade das Konzept eines Kombisensors überzeuge, da mit mehreren Messdaten stets ein optimaler Reinigungsprozess garantiert werde - unabhängig vom Grad der Verschmutzung. Frischwasser-, Abwasser-, Energie- und Spülmitteleinsatz würden auf diese Weise effektiv verringert.

Franz-Georg Elpers |

Weitere Berichte zu: Geschirrspüler Kombisensor Sensor Verschmutzung Wassertrübung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht UV-Kugel macht Lackieren einfach und schnell
16.03.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Vorzüge von 3D-Druck und Spritzguss kombiniert
16.03.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachhaltige und innovative Lösungen

19.04.2018 | HANNOVER MESSE

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur optischen Kernuhr

19.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics