Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Technologietransferpreis: IHK zeichnet Forscher aus Clausthal und Braunschweig aus

12.11.2001


Gleich zwei Projekten hat die Industrie- und Handelskammer Braunschweig in diesem Jahr ihren mit insgesamt 20.000 Mark dotierten Technologietransferpreis zu gleichen Teilen zuerkannt. Beide weisen deutliche Gemeinsamkeiten auf: Sie sind hervorragende Beispiele dafür, welche Ergebnisse die praxisorientierte Forschung an den beiden Universitäten der Region hervorbringt. Und sie liegen mit ihrem Konzept, durch Verkleinerung von Vorrichtungen und Geräten zur Effizienzsteigerung beizutragen, voll im Trend.

Die Unterschiede zwischen den Projekten liegen in der Zielrichtung. Eine aus Professor Dr. Jürgen Hesselbach, Professor Dr. Nicolae Plitea, Dr. Matthias Frindt und Dipl-Ing. Sven Soetebier bestehende Forschergruppe der Technischen Universität Braunschweig erhält den Preis für die Entwicklung einer neuartigen Schneidanlage für Glaskalotten. Professor Dr. Wolfgang Schade von der Technischen Universität Clausthal wird für ein Verfahren ausgezeichnet, das Umweltmessungen vor Ort mittels eines kompakten Lasergeräts ermöglicht.

Bislang ist es mit gehörigem Aufwand verbunden, schädliche Kohlenwasserstoffbeimengungen wie etwa Lösungsmittel- oder Mineralölrückstände in Wasser und Boden zu bestimmen. Proben werden vor Ort entnommen und später im Labor analysiert.

Die von Professor Schade und seinen Mitarbeitern am Clausthaler Institut für Physik und physikalische Technologien entwickelte Methode geht einen völlig anderen Weg. Mittels einer ultrakompakten Sonde wird ein fein gepulster Laserstrahl in das zu untersuchende Material gelenkt. Der Strahl regt die Moleküle an. Anhand der Zeit, bis die Reaktion ausklingt, berechnet ein kompaktes, tragbares Analysegerät den Grad der Verschmutzung und zeigt den ermittelten Wert sofort an.

Möglich wurde das Verfahren erst durch die Weiterentwicklung der Laser. Die zur Erzeugung der Strahlen erforderlichen Vorrichtungen wurden miniaturisiert. Ihr Energiebedarf beträgt nur noch einen Bruchteil früherer Lasergeräte. Das sei eine weitere wichtige Voraussetzung für den flexiblen Einsatz, betont Schade: "Wir sind bei Umweltanalysen nicht mehr unbedingt auf das Stromnetz angewiesen, sondern könnten auch mit Akkus oder sogar mit Solarzellen arbeiten."

Umgesetzt wurde das Prinzip von der im schleswig-holsteinischen Glücksburg ansässigen Systektum GmbH. Einziges Produkt des Unternehmens ist der Kontavisor, ein tragbares Gerät, dass Umweltanalysen mittels der oben beschriebenen so genannten zeitauflösenden Fluoreszenzspektroskopie ermöglicht.

Die Geschichte des Kontavisors zeige aber auch, wie schwierig Technologietransfer sein kann, meint Wolfgang Schade. Bis das Gerät 1999 vorgestellt werden konnte, habe das Unternehmen "eine beträchtliche Durststrecke" zurücklegen müssen. Vor allem die Finanzierung habe sich zunächst als schwierig erwiesen. Schades Fazit: "Wer Forschungsergebnisse im Markt platzieren will, benötigt einen langen Atem."

Den hat die HEGLA GmbH mit Stammsitz in Beverungen auf jeden Fall. Schließlich ist das Unternehmen seit Jahren als Anbieter von Spezialmaschinen etabliert. Sie will die Entwicklung, die der vierköpfigen Forschergruppe vom Institut für Werkzeugmaschinen und Fertigungstechnik (IWF) der TU Braunschweig den Technologietransferpreis einbrachte, jetzt zur Marktreife führen.

Das System löst ein altes Problem bei der präzisen Bearbeitung empfindlicher Flächen. Meist wurden dafür bislang Anlagen eingesetzt, in denen das Werkstück auf definierten Bahnen am Werkzeug vorbeigeführt wird. Das bedeutet einen mitunter gewaltigen Aufwand, da die Halter auch für große Werkstücke exakt definierte Bewegungen in alle Richtungen ausführen müssen.

Dieses Prinzip könne jetzt weitgehend umgekehrt werden, erläutert der Leiter des IWF, Professor Jürgen Hesselbach, einer der Preisträger. Ein kleiner, vielseitig dreh- und schwenkbarer Werkzeughalter übernehme den Großteil der erforderlichen Bewegungen. Die Präzision werde beträchtlich erhöht, der Aufwand vermindert.

Praktisch stellt sich das Verfahren an der Spheric 3D, einer Anlage zum Schneiden von Glaskalotten, dar. Aus gewölbten Glasrohlingen schneidet sie kleine definierte Flächen, die zur Herstellung von Autospiegeln dienen. An dem Modell lasse sich gut nachvollziehen, wie rationell die neue Technologie arbeite, erklärt Professor Hesselbach. So betrage etwa die Umrüstzeit für verschiedene Kalottenformen bei der Spheric 3D nicht einmal zehn Minuten, bei herkömmlichen Anlagen mindestens eine Stunde.

Die Anwendungen des Verfahrens beschränkten sich nicht auf Schneidevorgänge, betont Hesselbach: "Durch die hohe erzielbare Genauigkeit können wir uns auch den Einsatz etwa beim präzisen Schweißen oder beim Auftrag von Klebstoffen denken."

Die Industrie- und Handelskammer Braunschweig verleiht den Technologietransferpreis seit 1985. Ausgezeichnet werden im IHK-Bezirk entwickelte herausragende technische Innovationen, die von Unternehmen für ihre Produkte übernommen worden sind.

Die Festansprache zum IHK-Technologietransferpreis hielt die niedersächsische Ministerin für Wirtschaft, Technologie und Verkehr, Dr. Susanne Knorre zum Thema "Innovation in Niedersachsen - vorhandene Potenziale stärken".

Ulrike Rolf | idw

Weitere Berichte zu: Clausthal Technologietransferpreis Werkstück

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Granulare Materie blitzschnell im Bild
21.09.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Sprühtrocknung: Wirkstoffe passgenau verkapseln
01.09.2017 | Fraunhofer-Institut für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik IGB

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Legionellen? Nein danke!

25.09.2017 | Veranstaltungen

Posterblitz und neue Planeten

25.09.2017 | Veranstaltungen

Hochschule Karlsruhe richtet internationale Konferenz mit Schwerpunkt Informatik aus

25.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Legionellen? Nein danke!

25.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Hochvolt-Lösungen für die nächste Fahrzeuggeneration!

25.09.2017 | Seminare Workshops

Seminar zum 3D-Drucken am Direct Manufacturing Center am

25.09.2017 | Seminare Workshops