Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Technologietransferpreis: IHK zeichnet Forscher aus Clausthal und Braunschweig aus

12.11.2001


Gleich zwei Projekten hat die Industrie- und Handelskammer Braunschweig in diesem Jahr ihren mit insgesamt 20.000 Mark dotierten Technologietransferpreis zu gleichen Teilen zuerkannt. Beide weisen deutliche Gemeinsamkeiten auf: Sie sind hervorragende Beispiele dafür, welche Ergebnisse die praxisorientierte Forschung an den beiden Universitäten der Region hervorbringt. Und sie liegen mit ihrem Konzept, durch Verkleinerung von Vorrichtungen und Geräten zur Effizienzsteigerung beizutragen, voll im Trend.

Die Unterschiede zwischen den Projekten liegen in der Zielrichtung. Eine aus Professor Dr. Jürgen Hesselbach, Professor Dr. Nicolae Plitea, Dr. Matthias Frindt und Dipl-Ing. Sven Soetebier bestehende Forschergruppe der Technischen Universität Braunschweig erhält den Preis für die Entwicklung einer neuartigen Schneidanlage für Glaskalotten. Professor Dr. Wolfgang Schade von der Technischen Universität Clausthal wird für ein Verfahren ausgezeichnet, das Umweltmessungen vor Ort mittels eines kompakten Lasergeräts ermöglicht.

Bislang ist es mit gehörigem Aufwand verbunden, schädliche Kohlenwasserstoffbeimengungen wie etwa Lösungsmittel- oder Mineralölrückstände in Wasser und Boden zu bestimmen. Proben werden vor Ort entnommen und später im Labor analysiert.

Die von Professor Schade und seinen Mitarbeitern am Clausthaler Institut für Physik und physikalische Technologien entwickelte Methode geht einen völlig anderen Weg. Mittels einer ultrakompakten Sonde wird ein fein gepulster Laserstrahl in das zu untersuchende Material gelenkt. Der Strahl regt die Moleküle an. Anhand der Zeit, bis die Reaktion ausklingt, berechnet ein kompaktes, tragbares Analysegerät den Grad der Verschmutzung und zeigt den ermittelten Wert sofort an.

Möglich wurde das Verfahren erst durch die Weiterentwicklung der Laser. Die zur Erzeugung der Strahlen erforderlichen Vorrichtungen wurden miniaturisiert. Ihr Energiebedarf beträgt nur noch einen Bruchteil früherer Lasergeräte. Das sei eine weitere wichtige Voraussetzung für den flexiblen Einsatz, betont Schade: "Wir sind bei Umweltanalysen nicht mehr unbedingt auf das Stromnetz angewiesen, sondern könnten auch mit Akkus oder sogar mit Solarzellen arbeiten."

Umgesetzt wurde das Prinzip von der im schleswig-holsteinischen Glücksburg ansässigen Systektum GmbH. Einziges Produkt des Unternehmens ist der Kontavisor, ein tragbares Gerät, dass Umweltanalysen mittels der oben beschriebenen so genannten zeitauflösenden Fluoreszenzspektroskopie ermöglicht.

Die Geschichte des Kontavisors zeige aber auch, wie schwierig Technologietransfer sein kann, meint Wolfgang Schade. Bis das Gerät 1999 vorgestellt werden konnte, habe das Unternehmen "eine beträchtliche Durststrecke" zurücklegen müssen. Vor allem die Finanzierung habe sich zunächst als schwierig erwiesen. Schades Fazit: "Wer Forschungsergebnisse im Markt platzieren will, benötigt einen langen Atem."

Den hat die HEGLA GmbH mit Stammsitz in Beverungen auf jeden Fall. Schließlich ist das Unternehmen seit Jahren als Anbieter von Spezialmaschinen etabliert. Sie will die Entwicklung, die der vierköpfigen Forschergruppe vom Institut für Werkzeugmaschinen und Fertigungstechnik (IWF) der TU Braunschweig den Technologietransferpreis einbrachte, jetzt zur Marktreife führen.

Das System löst ein altes Problem bei der präzisen Bearbeitung empfindlicher Flächen. Meist wurden dafür bislang Anlagen eingesetzt, in denen das Werkstück auf definierten Bahnen am Werkzeug vorbeigeführt wird. Das bedeutet einen mitunter gewaltigen Aufwand, da die Halter auch für große Werkstücke exakt definierte Bewegungen in alle Richtungen ausführen müssen.

Dieses Prinzip könne jetzt weitgehend umgekehrt werden, erläutert der Leiter des IWF, Professor Jürgen Hesselbach, einer der Preisträger. Ein kleiner, vielseitig dreh- und schwenkbarer Werkzeughalter übernehme den Großteil der erforderlichen Bewegungen. Die Präzision werde beträchtlich erhöht, der Aufwand vermindert.

Praktisch stellt sich das Verfahren an der Spheric 3D, einer Anlage zum Schneiden von Glaskalotten, dar. Aus gewölbten Glasrohlingen schneidet sie kleine definierte Flächen, die zur Herstellung von Autospiegeln dienen. An dem Modell lasse sich gut nachvollziehen, wie rationell die neue Technologie arbeite, erklärt Professor Hesselbach. So betrage etwa die Umrüstzeit für verschiedene Kalottenformen bei der Spheric 3D nicht einmal zehn Minuten, bei herkömmlichen Anlagen mindestens eine Stunde.

Die Anwendungen des Verfahrens beschränkten sich nicht auf Schneidevorgänge, betont Hesselbach: "Durch die hohe erzielbare Genauigkeit können wir uns auch den Einsatz etwa beim präzisen Schweißen oder beim Auftrag von Klebstoffen denken."

Die Industrie- und Handelskammer Braunschweig verleiht den Technologietransferpreis seit 1985. Ausgezeichnet werden im IHK-Bezirk entwickelte herausragende technische Innovationen, die von Unternehmen für ihre Produkte übernommen worden sind.

Die Festansprache zum IHK-Technologietransferpreis hielt die niedersächsische Ministerin für Wirtschaft, Technologie und Verkehr, Dr. Susanne Knorre zum Thema "Innovation in Niedersachsen - vorhandene Potenziale stärken".

Ulrike Rolf | idw

Weitere Berichte zu: Clausthal Technologietransferpreis Werkstück

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke
15.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Smarte Rollstühle, vorausschauende Prothesen
15.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie