Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hightech für die Alten Ägypter

08.05.2006


Ägyptische Grabkammern sind von unschätzbarem Wert, ihr Erhalt eine Herausforderung für Restauratoren. Jetzt haben Forscher erstmals mit Laserlicht den Schmutz der Jahrtausende entfernt. Schauplatz war das Grab eines hohen Beamten unweit des Tals der Könige.



Wenn Neferhotep das sehen könnte: 3 300 Jahre nach seinem Tod kommt ein Forscher in seine Grabkammer, richtet einen Lichtstrahl auf die Wand und schon löst sich der Schmutz der Jahrtausende! Dr. Michael Panzner vom Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS in Dresden ist der erste Wissenschaftler, der in einer ägyptischen Grabkammer einen Laser zur Reinigung einsetzt. Die mit Wandmalereien, Steinskulpturen und Reliefs verzierte Kammer gehörte einst Neferhotep, dem obersten Schreiber, der im Tempel des Gottes Amun seinen Dienst erfüllte. "Die Darstellungen an den Wänden sind von unschätzbarem Wert, denn sie verraten uns vieles über das Leben eines hohen Beamten", erklärt die Diplomrestauratorin Birte Graue. Gemeinsam mit ihren Kolleginnen Susanne Brinkmann und Christina Verbeek sucht sie in dem von der Gerda-Henkel-Stiftung geförderten Projekt neue Methoden zur Oberflächenreinigung von Grabkammern. Der Physiker Michael Panzner unterstützt das Team dabei.

... mehr zu:
»Grabkammer »Laser »Laserlicht


Ausgerüstet mit einem mobilen Laser der Firma Clean-Lasersysteme GmbH stieg der Fraunhofer-Forscher in Neferhoteps Grabkammer und begann an einem nur wenige Millimeter schmalen Wandstreifen mit der Pionierarbeit. "Das Reinigen von Kunstdenkmälern mit Laserlicht ist in mehrfacher Hinsicht eine Herausforderung", erklärt Panzner. "Weil sie einzigartig sind, dürfen sie auf gar keinen Fall beschädigt werden. Dazu kommt, dass jeder Untergrund, ob Putz, Mörtel oder Stein, spezifische physikalische Eigenschaften hat und entsprechend auf das Laserlicht reagiert." Die Kunst besteht darin, Frequenz, Pulsenergie und Pulsdauer so zu einzustellen, dass der Schmutz entfernt wird, die Farbe und der Untergrund hingegen erhalten bleiben.

"Wir haben uns an diese Probleme vorsichtig herangetastet", sagt Panzner. Er behandelte die Testfelder an der Grabkammerwand zunächst mit Laserparametern, die einen sehr geringen Energieeintrag in die Oberfläche verursachten. Nach jedem Durchgang begutachteten er und die Restauratorinnen das Ergebnis durch ein Mikroskop. Dann wurden die Parameter schrittweise geändert, bis die optimale Einstellung für eine schädigungsfreie Reinigung gefunden war. Das Ergebnis kann sich im wahrsten Sinn des Wortes sehen lassen: "Die Technik ist prinzipiell geeignet, um Verschmutzungen in altägyptischen Gräbern zu entfernen", resümiert Christina Verbeek. "Wenn man weiß, was der Laser zu leisten vermag, seine Stärken und Schwächen kennt, ist er eine hervorragende Ergänzung zu den mechanischen und chemischen Restaurierungsmethoden."

Marion Horn | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de/fhg/press/pi/2006/05/Mediendienst52006Thema4.jsp

Weitere Berichte zu: Grabkammer Laser Laserlicht

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Elektrodenmaterialien aus der Mikrowelle
18.10.2017 | Technische Universität München

nachricht Metallisches Fused Filament Fabrication - Neues Verfahren zum metallischen 3D-Druck
12.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik