Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Überdimensionale Skier für "Halley VI"

18.04.2006


Experten der Lehmann Maschinenbau GmbH und der TU Chemnitz sorgen für den sicheren Stand der künftigen britischen Polarstation

Wenn die neue britische Antarktisstation "Halley VI" ab 2007 entsteht, dann blicken auch einige Sachsen gespannt zum Brunt- Eisschelf. Der Grund: In den überdimensionalen Kufen, auf den die Station stehen und auf dem ewigen Eis bewegt werden soll, steckt jede Menge Know-how der Firma Lehmann Maschinenbau in Jocketa und von Schweißtechnikern der TU Chemnitz. Bereits seit 2002 sind Lastschlitten des Sondermaschinenbauers aus dem Vogtland am Südpol im Einsatz. Sie transportieren Stückgut, Ausrüstungscontainer und Treibstofftanks. In den vergangenen Jahren baute die Firma Lastschlitten mit einer Nutzlast von 15 und 25 Tonnen für deutsche, chinesische, britische und amerikanische Polarstationen. "In diesem Jahr werden wir voraussichtlich auch für einen Kunden aus Indien tätig sein", freut sich Geschäftsführer Thilo Lehmann.

Doch die Kufen der künftigen Antarktisstation "Halley VI" stellen die bisher größte Herausforderung dar. "Die Belastung pro Kufe liegt bei etwa 30 Tonnen", berichtet Matthias Körner, der die Kufen konstruiert hat. Um die Masse der etwa vier Meter langen und ein Meter breiten Skier zu reduzieren und die Werkstoffpotenziale maximal auszunutzen, suchte er im vergangen Jahr den Kontakt zum Institut für Fertigungstechnik/Schweißtechnik der TU Chemnitz. Hier untersuchten Dr. Heiko Lang, der früher bei der Firma Lehmann Maschinenbau tätig war, und sein Kollege Holger Letsch mit Hilfe der Finiten-Elemente-Methode am Computer die als Schweißkonstruktion ausgeführten überdimensionalen Skier. Auf Basis dieser Analyse und Berechnungen wurden die Kufen konstruktiv und fertigungstechnisch optimiert, bevor sie ihre ersten Tests im ewigen Eis bestanden. "Voraussichtlich werden die Kufen sogar noch etwas abgespeckt, um Gewicht zu sparen", meint Matthias Körner. Das endgültige Design der Kufen müsse bis Ende Mai 2006 feststehen. "Im Zuge der Weiterentwicklung der Kufen werden wir die Schweißtechnikexperten der TU Chemnitz in jedem Fall wieder um ihre Mithilfe bitten", versichert Thilo Lehmann.

British Antarctic Survey - Halley VI (inklusive umfangreiche Grafiken der künftigen Station): http://www.antarctica.ac.uk/Living_and_Working/Stations/Halley/Hall eyVI/

Weitere Informationen erteilen Thilo Lehmann und Matthias Körner, Telefon (03 74 39) 7 44 - 10, E-Mail post@lehmann- maschinenbau.de, sowie Dr. Heiko Lang, Telefon (03 71) 5 31 - 32 95, E-Mail heiko.lang@mb.tu-chemnitz.de

Mario Steinebach | Technische Universität Chemnitz
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de
http://www.tu-chemnitz.de/tu/presse/
http://www.antarctica.ac.uk/Living_and_Working/Stations/Halley/HalleyVI/

Weitere Berichte zu: Maschinenbau Ski Überdimensional

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Granulare Materie blitzschnell im Bild
21.09.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Sprühtrocknung: Wirkstoffe passgenau verkapseln
01.09.2017 | Fraunhofer-Institut für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik IGB

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die schnellste lichtgetriebene Stromquelle der Welt

Die Stromregelung ist eine der wichtigsten Komponenten moderner Elektronik, denn über schnell angesteuerte Elektronenströme werden Daten und Signale übertragen. Die Ansprüche an die Schnelligkeit der Datenübertragung wachsen dabei beständig. In eine ganz neue Dimension der schnellen Stromregelung sind nun Wissenschaftler der Lehrstühle für Laserphysik und Angewandte Physik an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) vorgedrungen. Ihnen ist es gelungen, im „Wundermaterial“ Graphen Elektronenströme innerhalb von einer Femtosekunde in die gewünschte Richtung zu lenken – eine Femtosekunde entspricht dabei dem millionsten Teil einer milliardstel Sekunde.

Der Trick: die Elektronen werden von einer einzigen Schwingung eines Lichtpulses angetrieben. Damit können sie den Vorgang um mehr als das Tausendfache im...

Im Focus: The fastest light-driven current source

Controlling electronic current is essential to modern electronics, as data and signals are transferred by streams of electrons which are controlled at high speed. Demands on transmission speeds are also increasing as technology develops. Scientists from the Chair of Laser Physics and the Chair of Applied Physics at Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) have succeeded in switching on a current with a desired direction in graphene using a single laser pulse within a femtosecond ¬¬ – a femtosecond corresponds to the millionth part of a billionth of a second. This is more than a thousand times faster compared to the most efficient transistors today.

Graphene is up to the job

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Legionellen? Nein danke!

25.09.2017 | Veranstaltungen

Posterblitz und neue Planeten

25.09.2017 | Veranstaltungen

Hochschule Karlsruhe richtet internationale Konferenz mit Schwerpunkt Informatik aus

25.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bakterielle Nano-Harpune funktioniert wie Power-Bohrer

26.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

eTRANSAFE – ein Forschungsprojekt für mehr Sicherheit bei der Arzneimittelentwicklung

26.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die schnellste lichtgetriebene Stromquelle der Welt

26.09.2017 | Physik Astronomie