Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fächerübergreifende Forschung schafft Vielfalt

12.04.2006


Im Sonderforschungsbereich 540 bringen zwölf Institute der RWTH Aachen ihr Fachwissen für modellgestützte Analysen komplexer Herstellungsprozesse ein



"Schmeckt wie frisch gepresst - ist aber aus Konzentrat!" So pries die Werbung lange einen Orangensaft an. Die wenigsten Verbraucher werden sich beim Kauf Gedanken machen, wie aus Fruchtsaft eigentlich Konzentrat wird. Eine Frage, die Dipl.-Ing. Claas Michalik beantworten kann. Er ist wissenschaftlicher Angestellter am Lehrstuhl für Prozesstechnik an der RWTH Aachen, wo die Leitung des Sonderforschungsbreichs 540 angesiedelt ist. Zu den Themen, mit denen sich dieser interdisziplinär arbeitende Verbund von zwölf Hochschulinstituten beschäftigt, gehören unter anderem die so genannten Fallfilme: "Auf einer großen glatten Oberfläche, die von der Rückseite her beheizt wird, rinnt ein dünner Flüssigkeitsfilm herunter. Wenn diese Schicht zum Beispiel aus Fruchtsaft besteht, verdampft auf der Strecke das enthaltene Wasser und man gewinnt Konzentrat", erklärt Claas Michalik.

... mehr zu:
»Fruchtsaft »Konzentrat »RWTH


Aufgabe der Prozesstechniker ist es, genaue Modelle für solche Abläufe zu erstellen. Damit können dann Produktionsschritte analysiert, die Veränderung von Parametern ausprobiert und schließlich die Herstellung effektiver gestaltet werden. Die Arbeiten im SFB konzentrieren sich dabei auf die Klärung grundlegender Phänomene, so dass mit den Erkenntnissen unterschiedlichste Anlagen optimiert werden können.

Um, wie in dem genannten Beispiel, möglichst kostengünstig ein Fruchtsaftkonzentrat mit guten Geschmacks- und Weiterverarbeitungsqualitäten zu erzeugen, kommen mehrere Professionen zum Einsatz: Fachleute für Messtechnik dokumentieren Daten über den Flüssigkeitsfilm. Experten vom Lehrstuhl für Wärme- und Stoffübertragung messen örtlich und im Zeitverlauf hochaufgelöst die Temperatur der Heizfläche. Und Mitarbeiter des Instituts für Numerische Mathematik helfen bei der Entwicklung der Modelle. "Die interdisziplinäre Zusammenarbeit bringt uns bei vielen Fragestellungen weiter. Vor allem, wenn man an fachbezogene Grenzen stößt, können die anderen Institute oft mit wichtigem Hintergrundwissen helfen oder eröffnen durch ihre Sichtweise neue Lösungsstrategien," beschreibt Claas Michalik die Arbeit in dem von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderten SFB.

Bei den alle drei Wochen sattfindenden SFB-Seminaren, zu denen alle Vertreter der zwölf Institute eingeladen sind, oder den noch häufigeren Treffen der Arbeitsgruppen steht nicht nur die Beschäftigung mit den oben beschriebenen Fallfilmen auf dem Programm. Zu dem Themenkanon, der mit "Modellgestützte experimentelle Analyse kinetischer Phänomene in mehrphasigen Reaktionssystemen" überschrieben ist, gehören beispielsweise auch biotechnologische Verfahren, die unter anderem für Herstellungsabläufe in der Pharmaindustrie gebraucht werden. Die interdisziplinäre Forschung an der RWTH hat dabei neben grundlegenden Fragestellungen auch stets den Anwendungsbezug im Blick.

Im Rahmen eines Workshops am 27. und 28. April 2006 stellen die Wissenschaftler ihre Themen und Ergebnisse zwei Tage lang in Aachen vor. Dabei werden auch internationale Experten verwandter Themengebiete über ihre Arbeit referieren:
International Workshop. Transport in fluid multiphase systems: From experimental data to mechanistic models. 27. und 28. April, Ahornstraße 55, Hörsaal AHV.

i.A. Sabine Busse

Weitere Informationen:
Dipl.-Ing. Claas Michalik
Lehrstuhl für Prozesstechnik
Telefon: 0241 - 80-94857
Fax.: 0241 - 80-92326

Thomas von Salzen | idw
Weitere Informationen:
http://www.rwth-aachen.de

Weitere Berichte zu: Fruchtsaft Konzentrat RWTH

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie
11.12.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Bioverfahrenstechnik - Mit Kugeln optimal messen
01.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Elektronische Nanosysteme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit