Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Plasma befreit Abluft von lästigen Gerüchen: Technologie aus dem INP Greifswald erobert den Markt

30.03.2006


Eine verbesserte Technologie für die Abluftreinigung bringt jetzt die Firma airtec consult GmbH auf den Markt. Die Kombination aus Plasma- und Filtertechnik beseitigt äußerst zuverlässig und kostengünstig Gerüche und andere gasförmige Nebenprodukte der Nahrungsmittelzubereitung. Die Technologie wurde in einer Kooperation zwischen dem INP Greifswald (Institut für Niedertemperatur-Plasmaphysik e.V.) und airtec consult entwickelt. Die ersten 50 Anlagen sind bereits verkauft.



Das Filtersystem besteht aus drei Komponenten: Zuerst werden Aerosole und grobe Partikel in einem Vorfilter abgeschieden. Dann wird die Abluft durch ein Plasma geschickt, wo sie zu Oxidations- und anderen Reaktionsprozessen angeregt wird. Schließlich ist ein Aktivkohlefilter als Speichermedium nachgeschaltet. Manfred Langner, Geschäftsführer der Firma airtec consult ist begeistert: "Was am Schluss rauskommt: CO2 und Wasser. Kaum zu glauben. Nach zwei Jahren Entwicklungszeit haben wir ein Problem gelöst, das mich seit 20 Jahren beschäftigt, nämlich: Wie kann ich Gerüche aus der Abluft wirklich entfernen?"

... mehr zu:
»Abluft »Gerüche »INP »Plasma »Plasmafilter


Der Unternehmer aus Hopsten in Nordrhein-Westfalen beschäftigt sich seit langem mit der Reinigung von Abluft, er entwickelt selbst angepasste Systeme und berät Anlagenhersteller von Großküchenkomponenten. Hier lag auch sein Problem: Übliche Aktivkohlefilter setzen sich schnell zu, wenn die fett- und wasserhaltige Küchenabluft sie durchströmt. Manfred Langner schaltete selbstreinigenden Filter vor, der Fett- und Wassertropfen sowie andere grobe Verschmutzungen zurückhielt. Zudem verbesserte er die Strömungstechnik. Gerüche konnte er damit aber noch nicht befriedigend herausfiltern und suchte nach neuen Technologien. Er testete Plasmafilter für Abgasreinigung, die auf dem Markt angeboten wurden. Diese, klassischerweise auf einer sog. Korona-Entladung basierend, machten aber Probleme, sobald Wasserdampf oder Aeroslole in der Abluft waren. Schließlich suchte sich Langner Unterstützung im INP Greifswald, er hatte von einem neuartigen Plasmafilter gelesen, an dem im INP geforscht wird.

Zusammen mit airtec consult entwickelten Wissenschaftler des INP dann plasmaNormâ, eine raffinierte Kombination aus Filter- und Plasmatechnik, die Abluft wirklich reinigt. "Unsere Plasmaquelle ist nach dem Prinzip der dielektrisch behinderten Entladung aufgebaut. Die Abluft wird zwischen zwei Elektroden durchgeleitet und dabei durch Zufuhr elektrischer Energie in den Plasmazustand versetzt", erläutert Dr. Siegfried Müller vom INP Greifswald. "Der Plasmazustand sorgt dann dafür, dass Elektronen und freie Radikale entstehen, die mit den Molekülen und Aerosolen reagieren. Das ist dann keine Physik mehr, sondern Chemie: Es wird ein Oxidationsprozess in Gang gesetzt, auch ’kalte Verbrennung’ genannt. Die schädlichen oder geruchsintensiven Moleküle im Plasma werden dabei zersetzt oder zu chemisch stabilen Verbindungen umgewandelt." Der Plasmafilter ist also ein selbst reinigender Filter, der auch kleinste Schmutzpartikel nicht nur einfängt, sondern auch gleich unschädlich macht. Anfang 2005 waren die ersten Portotypen fertig. Manfred Langner suchte sich Partner, um die Alltagstauglichkeit zu testen: kleine, mittlere Gaststätten, Hotels und eine Großküche. Die Tests waren erfolgreich. Inzwischen wird plasmaNormâ über einen internationalen Anlagenhersteller vertrieben.

Im INP Greifswald ist man sehr erfreut über den Erfolg des Plasmafilters. Prof. Dr. Klaus-Dieter Weltmann, der Direktor des Forschungsinstituts, meint dazu: "Es ist unsere Aufgabe, Technologien, Prozesse und Prototypen für die Plasmatechnik so weit zu entwickeln, bis sie der Markt übernehmen kann. Dabei kooperieren wir gern mit kleinen und mittelständigen Unternehmen, die es wagen, etwas Neues zu machen. airtec consult hat bei der Entwicklung des Plasmafilters eine große Risikobereitschaft gezeigt und wir freuen uns zusammen mit der Firma über den Erfolg der Technologie."

Das INP ist Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft, einem Zusammenschluss von 80 Forschungsinstituten und Service-Einrichtungen für die Forschung. Leibniz-Institute forschen interdisziplinär und anwendungsorientiert. Aufgabe des INP Greifswald ist Forschung und Entwicklung für die Plasmatechnologie: Von der Idee bis zum Prototyp. Dazu gehören Anpassungen von Plasmen an kundenspezifische Einsatzbedingungen sowie Machbarkeitsstudien, Serviceleistungen und Beratung.

Rückfragen bitte an
Frau Haeder (INP Greifwald): 03834 - 55 43 12
Her Langner (airtec-consult): 05458 - 79 25 54

Anke Wagner | idw
Weitere Informationen:
http://www.inp-greifswald.de/
http://www.airtec-consult.de

Weitere Berichte zu: Abluft Gerüche INP Plasma Plasmafilter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Projekt CeGlaFlex: Hauchdünne, bruchsichere und biegsame Keramik und Gläser
24.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Löschbare Tinte für den 3-D-Druck
24.04.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen