Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Plasma befreit Abluft von lästigen Gerüchen: Technologie aus dem INP Greifswald erobert den Markt

30.03.2006


Eine verbesserte Technologie für die Abluftreinigung bringt jetzt die Firma airtec consult GmbH auf den Markt. Die Kombination aus Plasma- und Filtertechnik beseitigt äußerst zuverlässig und kostengünstig Gerüche und andere gasförmige Nebenprodukte der Nahrungsmittelzubereitung. Die Technologie wurde in einer Kooperation zwischen dem INP Greifswald (Institut für Niedertemperatur-Plasmaphysik e.V.) und airtec consult entwickelt. Die ersten 50 Anlagen sind bereits verkauft.



Das Filtersystem besteht aus drei Komponenten: Zuerst werden Aerosole und grobe Partikel in einem Vorfilter abgeschieden. Dann wird die Abluft durch ein Plasma geschickt, wo sie zu Oxidations- und anderen Reaktionsprozessen angeregt wird. Schließlich ist ein Aktivkohlefilter als Speichermedium nachgeschaltet. Manfred Langner, Geschäftsführer der Firma airtec consult ist begeistert: "Was am Schluss rauskommt: CO2 und Wasser. Kaum zu glauben. Nach zwei Jahren Entwicklungszeit haben wir ein Problem gelöst, das mich seit 20 Jahren beschäftigt, nämlich: Wie kann ich Gerüche aus der Abluft wirklich entfernen?"

... mehr zu:
»Abluft »Gerüche »INP »Plasma »Plasmafilter


Der Unternehmer aus Hopsten in Nordrhein-Westfalen beschäftigt sich seit langem mit der Reinigung von Abluft, er entwickelt selbst angepasste Systeme und berät Anlagenhersteller von Großküchenkomponenten. Hier lag auch sein Problem: Übliche Aktivkohlefilter setzen sich schnell zu, wenn die fett- und wasserhaltige Küchenabluft sie durchströmt. Manfred Langner schaltete selbstreinigenden Filter vor, der Fett- und Wassertropfen sowie andere grobe Verschmutzungen zurückhielt. Zudem verbesserte er die Strömungstechnik. Gerüche konnte er damit aber noch nicht befriedigend herausfiltern und suchte nach neuen Technologien. Er testete Plasmafilter für Abgasreinigung, die auf dem Markt angeboten wurden. Diese, klassischerweise auf einer sog. Korona-Entladung basierend, machten aber Probleme, sobald Wasserdampf oder Aeroslole in der Abluft waren. Schließlich suchte sich Langner Unterstützung im INP Greifswald, er hatte von einem neuartigen Plasmafilter gelesen, an dem im INP geforscht wird.

Zusammen mit airtec consult entwickelten Wissenschaftler des INP dann plasmaNormâ, eine raffinierte Kombination aus Filter- und Plasmatechnik, die Abluft wirklich reinigt. "Unsere Plasmaquelle ist nach dem Prinzip der dielektrisch behinderten Entladung aufgebaut. Die Abluft wird zwischen zwei Elektroden durchgeleitet und dabei durch Zufuhr elektrischer Energie in den Plasmazustand versetzt", erläutert Dr. Siegfried Müller vom INP Greifswald. "Der Plasmazustand sorgt dann dafür, dass Elektronen und freie Radikale entstehen, die mit den Molekülen und Aerosolen reagieren. Das ist dann keine Physik mehr, sondern Chemie: Es wird ein Oxidationsprozess in Gang gesetzt, auch ’kalte Verbrennung’ genannt. Die schädlichen oder geruchsintensiven Moleküle im Plasma werden dabei zersetzt oder zu chemisch stabilen Verbindungen umgewandelt." Der Plasmafilter ist also ein selbst reinigender Filter, der auch kleinste Schmutzpartikel nicht nur einfängt, sondern auch gleich unschädlich macht. Anfang 2005 waren die ersten Portotypen fertig. Manfred Langner suchte sich Partner, um die Alltagstauglichkeit zu testen: kleine, mittlere Gaststätten, Hotels und eine Großküche. Die Tests waren erfolgreich. Inzwischen wird plasmaNormâ über einen internationalen Anlagenhersteller vertrieben.

Im INP Greifswald ist man sehr erfreut über den Erfolg des Plasmafilters. Prof. Dr. Klaus-Dieter Weltmann, der Direktor des Forschungsinstituts, meint dazu: "Es ist unsere Aufgabe, Technologien, Prozesse und Prototypen für die Plasmatechnik so weit zu entwickeln, bis sie der Markt übernehmen kann. Dabei kooperieren wir gern mit kleinen und mittelständigen Unternehmen, die es wagen, etwas Neues zu machen. airtec consult hat bei der Entwicklung des Plasmafilters eine große Risikobereitschaft gezeigt und wir freuen uns zusammen mit der Firma über den Erfolg der Technologie."

Das INP ist Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft, einem Zusammenschluss von 80 Forschungsinstituten und Service-Einrichtungen für die Forschung. Leibniz-Institute forschen interdisziplinär und anwendungsorientiert. Aufgabe des INP Greifswald ist Forschung und Entwicklung für die Plasmatechnologie: Von der Idee bis zum Prototyp. Dazu gehören Anpassungen von Plasmen an kundenspezifische Einsatzbedingungen sowie Machbarkeitsstudien, Serviceleistungen und Beratung.

Rückfragen bitte an
Frau Haeder (INP Greifwald): 03834 - 55 43 12
Her Langner (airtec-consult): 05458 - 79 25 54

Anke Wagner | idw
Weitere Informationen:
http://www.inp-greifswald.de/
http://www.airtec-consult.de

Weitere Berichte zu: Abluft Gerüche INP Plasma Plasmafilter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Mitarbeiter der Hochschule Ulm entwickeln neue Methode zur Desinfektion von Kontaktlinsen
17.07.2017 | Hochschule Ulm

nachricht Form aus dem Vakuum: Tiefziehen von Dünnglas eröffnet neue Anwendungsfelder
07.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Im Focus: Das Proton präzise gewogen

Wie schwer ist ein Proton? Auf dem Weg zur möglichst exakten Kenntnis dieser fundamentalen Konstanten ist jetzt Wissenschaftlern aus Deutschland und Japan ein wichtiger Schritt gelungen. Mit Präzisionsmessungen an einem einzelnen Proton konnten sie nicht nur die Genauigkeit um einen Faktor drei verbessern, sondern auch den bisherigen Wert korrigieren.

Die Masse eines einzelnen Protons noch genauer zu bestimmen – das machen die Physiker um Klaus Blaum und Sven Sturm vom Max-Planck-Institut für Kernphysik in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

Technologietag der Fraunhofer-Allianz Big Data: Know-how für die Industrie 4.0

18.07.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - September 2017

17.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext

20.07.2017 | Förderungen Preise

Von photonischen Nanoantennen zu besseren Spielekonsolen

20.07.2017 | Physik Astronomie

Bildgebung von entstehendem Narbengewebe

20.07.2017 | Biowissenschaften Chemie