Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Filtern, pumpen und saugen - Wasser für klare Verhältnisse

28.03.2006


In Naturerlebnisbädern müssen so genannte Totzonen im Wasser verhindert werden, da sonst hygienische Mängel entstehen können. Für garantierte Sauberkeit will jetzt ein neues Strömungsmodell der Firmen Hydromod Wissenschaftliche Beratung und EKO-PLANT sorgen. Auf der Messe "Wasser Berlin 2006" stellt die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) ihre Projektpartner vor.


Keine Antibiotika im Trinkwasser und kein Hygieneproblem im Badewasser - eine gute Wasserqualität bedarf ständiger Kontrolle und optimaler Aufbereitung. Das wissen fünf Projektpartner der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) sehr genau. Vom 3. bis zum 7. April stellen sie deshalb bei der Kongressmesse "Wasser Berlin 2006" neue, beispielhafte Verfahren zum Gewässerschutz und zur Wasseraufbereitung vor. Vertreten sein werden auf dem DBU-Gemeinschaftsstand in der Halle 4.2 die Firmen ac.k. aqua concept (Karlsruhe), EKO-PLANT (Neu-Eichenberg), ITA - Institut für innovative Technologien (Köthen), SYDRO Consult Ingenieurgesellschaft (Darmstadt) und die Firma Weil Industrieanlagen (Osnabrück). "Mit ihren modellhaften Projekten zeigen die Unternehmen, wie Ökologie und Ökonomie miteinander vereinbar sind", betont DBU-Generalsekretär Dr. Fritz Brickwedde.


So können viele Städte und Gemeinden ihre öffentlichen Bäder nicht länger unterhalten. Zu hoch seien neben den Sanierungskosten die Betriebskosten auch für die chemische Chlor- oder Ozondesinfektion, klagen die Kommunen. Naturerlebnisbäder könnten da eine kostengünstigere Alternative darstellen. Allerdings müssen dort so genannte Totzonen im Wasser verhindert werden, da sonst hygienische Mängel entstehen können. Für garantierte Sauberkeit will jetzt ein neues Strömungsmodell der Firmen Hydromod Wissenschaftliche Beratung und EKO-PLANT sorgen: Ein Computer-Programm soll berechnen, wie die Wasserbecken optimal durchströmt werden. Mit Düsen und Pumpen lassen sich dann gezielt verschmutzte Bereiche säubern. "Mit Hilfe dieser Mess-, Steuer- und Regeltechnik kann das Badewasser, wenn nötig mehrmals am Tag, komplett gefiltert werden", betont EKO-PLANT-Pressesprecher Rainer Kuhlendahl. Die DBU fördert das Projekt mit rund 100.000 Euro.

"Weltweit gelangen mehrere tausend Tonnen an Antibiotika und Röntgenkontrastmitteln über das Abwasser ins Grundwasser und sind schließlich auch in Seen und Flüssen nachweisbar", sagt Dr. Martin Sörensen von der Firma a.c.k. aqua concept. Dort stellen die Mittel ein Umwelt- und Gesundheitsrisiko für den Menschen dar. Kläranlagen könnten diese Substanzen bislang aber nicht wirksam entfernen. Das Unternehmen entwickelt jetzt ein Verfahren, das Antibiotika und Kontrastmittel direkt an der Quelle unschädlich machen soll: In Fabriken der Pharmaindustrie, aber auch in Krankenhäusern und Arztpraxen könnten die Anlagen der Karlsruher Firma mit Hilfe von Ultra-Violetten-Licht die Mittel zersetzten - und das, bevor das Abwasser in die Kanalisation fließt. Mit wissenschaftlicher Begleitung des Heinrich-Sontheimer-Laboratoriums für Wassertechnologie (Karlsruhe) entwickelt a.c.k. aqua concept zwei Anlagetypen: für die Pharmaindustrie und darauf aufbauend ein vereinfachtes und günstigeres Gerät für Krankenhäuser und Arztpraxen.


Trinkwasser kann aber nicht nur durch Antibiotika, sondern auch durch chemische Substanzen wie Bor oder Fluorid belastet sein. "Vor allem für Menschen, die einen eigenen Brunnen auf dem Grundstück haben, gilt deshalb besondere Vorsicht: Denn die Stoffe können Säuglinge und Kinder in der Entwicklung stören", meint Prof. Dipl.-Ing. Gerhard Weil von der Firma Weil Industrieanlagen. Das Unternehmen aus Osnabrück hat jetzt mit finanzieller Unterstützung der DBU von rund 106.000 Euro ein kostengünstiges, umweltverträgliches und betriebssicheres Aufbereitungssystem für den täglichen Trinkwasserbedarf entwickelt. Abgesehen vom Filterwechsel bis zu zwei Mal im Jahr sei die Kleinanlage weitgehend wartungsfrei. Zudem könnten die Komponenten der Aufbereitungstechnik so variiert werden, dass das Gerät auch mit Nitrat, Schwermetallen oder Pestiziden belastetes Wasser reinigen könne. Brickwedde: "Praktisch ist die Anlage auch: Das Gerät passt unter die Spüle."

Franz-Georg Elpers | idw
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de/press/artikel.php?id=1152

Weitere Berichte zu: Antibiotikum Arztpraxen Badewasser EKO-PLANT Pharmaindustrie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Schnell, präzise, aber nicht kalt
17.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neues Laserstrahl-Schweißverfahren des Fraunhofer IWS erlangt die Zertifizierung der DNV GL
16.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie