Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Filtern, pumpen und saugen - Wasser für klare Verhältnisse

28.03.2006


In Naturerlebnisbädern müssen so genannte Totzonen im Wasser verhindert werden, da sonst hygienische Mängel entstehen können. Für garantierte Sauberkeit will jetzt ein neues Strömungsmodell der Firmen Hydromod Wissenschaftliche Beratung und EKO-PLANT sorgen. Auf der Messe "Wasser Berlin 2006" stellt die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) ihre Projektpartner vor.


Keine Antibiotika im Trinkwasser und kein Hygieneproblem im Badewasser - eine gute Wasserqualität bedarf ständiger Kontrolle und optimaler Aufbereitung. Das wissen fünf Projektpartner der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) sehr genau. Vom 3. bis zum 7. April stellen sie deshalb bei der Kongressmesse "Wasser Berlin 2006" neue, beispielhafte Verfahren zum Gewässerschutz und zur Wasseraufbereitung vor. Vertreten sein werden auf dem DBU-Gemeinschaftsstand in der Halle 4.2 die Firmen ac.k. aqua concept (Karlsruhe), EKO-PLANT (Neu-Eichenberg), ITA - Institut für innovative Technologien (Köthen), SYDRO Consult Ingenieurgesellschaft (Darmstadt) und die Firma Weil Industrieanlagen (Osnabrück). "Mit ihren modellhaften Projekten zeigen die Unternehmen, wie Ökologie und Ökonomie miteinander vereinbar sind", betont DBU-Generalsekretär Dr. Fritz Brickwedde.


So können viele Städte und Gemeinden ihre öffentlichen Bäder nicht länger unterhalten. Zu hoch seien neben den Sanierungskosten die Betriebskosten auch für die chemische Chlor- oder Ozondesinfektion, klagen die Kommunen. Naturerlebnisbäder könnten da eine kostengünstigere Alternative darstellen. Allerdings müssen dort so genannte Totzonen im Wasser verhindert werden, da sonst hygienische Mängel entstehen können. Für garantierte Sauberkeit will jetzt ein neues Strömungsmodell der Firmen Hydromod Wissenschaftliche Beratung und EKO-PLANT sorgen: Ein Computer-Programm soll berechnen, wie die Wasserbecken optimal durchströmt werden. Mit Düsen und Pumpen lassen sich dann gezielt verschmutzte Bereiche säubern. "Mit Hilfe dieser Mess-, Steuer- und Regeltechnik kann das Badewasser, wenn nötig mehrmals am Tag, komplett gefiltert werden", betont EKO-PLANT-Pressesprecher Rainer Kuhlendahl. Die DBU fördert das Projekt mit rund 100.000 Euro.

"Weltweit gelangen mehrere tausend Tonnen an Antibiotika und Röntgenkontrastmitteln über das Abwasser ins Grundwasser und sind schließlich auch in Seen und Flüssen nachweisbar", sagt Dr. Martin Sörensen von der Firma a.c.k. aqua concept. Dort stellen die Mittel ein Umwelt- und Gesundheitsrisiko für den Menschen dar. Kläranlagen könnten diese Substanzen bislang aber nicht wirksam entfernen. Das Unternehmen entwickelt jetzt ein Verfahren, das Antibiotika und Kontrastmittel direkt an der Quelle unschädlich machen soll: In Fabriken der Pharmaindustrie, aber auch in Krankenhäusern und Arztpraxen könnten die Anlagen der Karlsruher Firma mit Hilfe von Ultra-Violetten-Licht die Mittel zersetzten - und das, bevor das Abwasser in die Kanalisation fließt. Mit wissenschaftlicher Begleitung des Heinrich-Sontheimer-Laboratoriums für Wassertechnologie (Karlsruhe) entwickelt a.c.k. aqua concept zwei Anlagetypen: für die Pharmaindustrie und darauf aufbauend ein vereinfachtes und günstigeres Gerät für Krankenhäuser und Arztpraxen.


Trinkwasser kann aber nicht nur durch Antibiotika, sondern auch durch chemische Substanzen wie Bor oder Fluorid belastet sein. "Vor allem für Menschen, die einen eigenen Brunnen auf dem Grundstück haben, gilt deshalb besondere Vorsicht: Denn die Stoffe können Säuglinge und Kinder in der Entwicklung stören", meint Prof. Dipl.-Ing. Gerhard Weil von der Firma Weil Industrieanlagen. Das Unternehmen aus Osnabrück hat jetzt mit finanzieller Unterstützung der DBU von rund 106.000 Euro ein kostengünstiges, umweltverträgliches und betriebssicheres Aufbereitungssystem für den täglichen Trinkwasserbedarf entwickelt. Abgesehen vom Filterwechsel bis zu zwei Mal im Jahr sei die Kleinanlage weitgehend wartungsfrei. Zudem könnten die Komponenten der Aufbereitungstechnik so variiert werden, dass das Gerät auch mit Nitrat, Schwermetallen oder Pestiziden belastetes Wasser reinigen könne. Brickwedde: "Praktisch ist die Anlage auch: Das Gerät passt unter die Spüle."

Franz-Georg Elpers | idw
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de/press/artikel.php?id=1152

Weitere Berichte zu: Antibiotikum Arztpraxen Badewasser EKO-PLANT Pharmaindustrie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Innovation macht 3D-Drucker für kleinere und mittlere Unternehmen rentabel
24.03.2017 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

nachricht Neues energieeffizientes Verfahren zur Herstellung von Kohlenstofffasern
13.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise