Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Belastung überwachen

17.03.2006


Welche Kräfte wirken auf ein Mountainbike, wenn sein Besitzer damit die Alpen überquert? Monitoring liefert die Antwort und gibt dem Konstrukteur wichtige Hinweise. Auf der Hannover Messe in Halle 16 Stand D 16 ist ein mit Sensoren bestücktes Fahrrad zu sehen.


Durch Monitoring-Technik kann der Betriebszustand online überwacht werden. © Fraunhofer LBF



Was geschieht mit einem Produkt, wenn es das Werk verlassen hat? Wie stark wird ein Mountainbike beansprucht, wenn sein Besitzer mit ihm Berge oder Treppen hinunterfährt? Welche Drehzahlen werden einem geländegängigen Motorrad in der Praxis zugemutet? Wie stark zerrt der Wind am Rotor einer Windkraftanlage?

... mehr zu:
»Monitoring »Sensor


"Im Zeitalter des Leichtbaus ist es für die Hersteller besonders wichtig zu wissen, an welche Grenze sie mit der Auslegung ihrer Produkte gehen können", erklärt Stefan Weiland vom Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF. Geringeres Gewicht bedeutet beispielsweise für den Käufer eines Motorrads einen geringeren Treibstoffverbrauch, aber die Maschine darf nicht weniger sicher sein als eine schwerere. Deswegen ist es wichtig, genau zu wissen, an welchen Bauteilen Material gespart werden kann und wo die Sicherheitsreserven bereits ausgeschöpft sind.

Doch wie findet man das heraus? Die Darmstädter Forscher haben ein Monitoring-System entwickelt, das Kräfte während des Betriebs ermittelt. "Beim Fahrrad messen wir Beschleunigung und Kräfte. Diese Werte zeichnen wir auf einem Speicherchip auf", berichtet Stefan Weiland, der das Bike auf der Hannover Messe in Halle 16 Stand D 16 präsentiert. Den mit Sensoren ausgerüsteten Drahtesel stellen die Ingenieure vom LBF Testfahrern zur Verfügung, die damit zum Beispiel die Alpen überqueren. Zurück in Darmstadt werden die Messsignale in einer Datenbank gespeichert und ausgewertet: Wie häufig musste der Fahrer eine Vollbremsung hinlegen und welchen Kräften waren die Bauteile dabei ausgesetzt? Der Hersteller erfährt auch, auf welchem Gelände sich der Fahrer bewegt und wie oft er Sprünge vollführt hat.

Nicht nur die Fahrradindustrie profitiert von der Monitoring-Technik. In Windrädern können Sensoren Spannungen messen: Die Daten werden online mit den Soll-Werten verglichen. Bei Überschreitung des Höchstwerts schaltet das System automatisch ab. Auch bei der Überwachung von teuren Maschinen hat sich Monitoring bewährt: Ein Braunkohlebagger, der nach 20 Jahren ausgemustert werden sollte, erwies sich noch als voll belastbar - er tut jetzt weiterhin Dienst.

Stefan Weiland | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.lbf.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Monitoring Sensor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Dresdner Forscher drucken die Welt von Morgen
08.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

nachricht Neues Verfahren bringt komplex geformte Verbundwerkstoffe in die Serie
23.01.2017 | Evonik Industries AG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften