Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Effizienter Rohstoffgewinn durch Hydrotherm-Verfahren

17.03.2006


Alkalihydride verhelfen Wasserstoff-Technologie zu neuen Höhenflügen


Prototyp: Hydrotherm-Reaktor



Es klingt eigentlich wie ein Wunderwerk: Man füttert den Reaktor mit kohlenstoffhaltigem Sondermüll wie Altöl, Pappe, Teer und Kunststoff, heraus kommt zu 99,9 Prozent reiner Wasserstoff und eine kohlensäurehaltige Verbindung als Reststoff. Das Verfahren heißt Hydrotherm und wurde von Friedrich Suppan entwickelt. Das Geheimnis daran sind die Alkalihydride, die der Wasserstoff-Technologie zu neuen Höhenflügen verhelfen sollen. Ziel ist es, den wirtschaftlichen Ertrag auf das Vierfache zu steigern, ohne mehr Rohstoffe zu verbrauchen.



"Diese Frage der Effizienz wird zunächst belächelt und immer dann verneint, wenn man auf einer konventionellen Denkweise verharrt und in Industrie und Wirtschaft mit herkömmlichen Verfahren den globalen Herausforderungen zu begegnen gedenkt", erklärt Wolfgang Kraft, Leiter des Instituts für creatives Innovationsmanagement und Unternehmensstrategie (ICI) im pressetext-Interview. Das Hydrotherm-Verfahren gehöre zu einer Gruppe intelligenter Technologien, die in der Lage sind, dem Postulat des Faktor-4-Anstiegs der Öko-Effizienz nahe zu kommen, so Kraft. "Ursprünglich suchte Suppan nach einer Möglichkeit, Sondermüll und industrielle Rückstände effizient zu entsorgen." Beim so genannten Waschmaschinen-Effekt wird der Sondermüll wie etwa Altöl, Stroh, Rapskuchen, Sägemehl, Pappe, Teer, Altreifen, Bitumen oder Polyethylen mit 600 - 900 Grad Celsius zersetzt. Dabei entstehen neben Wasserstoff Alkalihydride und Carbonate. "Die in diesem System entstehenden Gase - Wasserstoff und flüchtige Alkalihydride - werden zur Gewinnung kostspieliger Metalle verwendet", erklärt Kraft.

"Das Hydrotherm-Verfahren ist indes auch in der Lage Trinkwasser, Biomasse, Algenkulturen, Düngemittel, Grundstoffe für die Pharmazeutische und Chemische Industrie zu gewinnen", erklärt Kraft. "Und all diese Grundstoffe sogar zu dramatisch günstigen Produktionskosten." Aus den Rückständen, die bei der Gewinnung von Metallen entstehen, lassen sich mit geringem Aufwand Baustoffe produzieren. "Mit Hilfe eines Kilogramms Methan, das derzeit auf den Erdölfeldern weltweit abgefackelt wird, können 12 Kilogramm Kupfer, 2,8 Kilowattstunden elektrische Energie und 1,125 Kilogramm reines Trinkwasser gewonnen werden. Die Nutzung von Ölschlämmen erweitert die skizzierte Möglichkeit um ein Vielfaches."

"Das Charakteristikum des Hydrotherm-Verfahrens, die Alkalihydride, wird der Wasserstoff-Technologie neue Impulse verleihen und beim Verkauf von Wasserstoff verbrauchenden Fahrzeugen den entscheidenden Aufschwung erzeugen, da der neue kostengünstig produzierte und verkaufte Treibstoff mittelfristig ebenso selbstverständlich wie Benzin getankt werden und zudem wesentlich effizienter genutzt werden kann", zeigt sich Kraft überzeugt. "Mittels eines anderen, weiteren, wissenschaftlich begutachteten, erprobten und patentierten Öko-Therm-Verfahrens lässt sich aus chlorierten Wasserstoffen reines Silizium-Tetrachlorid und in einem weiteren Arbeitsschritt auch kostengünstig Silizium sowie Titan herstellen." Die Möglichkeiten, deren Aufzählung noch erweitert werden können, führen zum Ergebnis, dass die Steigerung der Öko-Effizienz um den Faktor-4 jederzeit erreichbar sei.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.hydrotherm-process.net

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Staubarmes Recycling wertvoller Rohstoffe aus Elektronikschrott
16.11.2016 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Mikrostrukturen mit dem Laser ätzen
25.10.2016 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Höhere Energieeffizienz durch Brennhilfsmittel aus Porenkeramik

05.12.2016 | Energie und Elektrotechnik

Neue Perspektiven durch gespiegelte Systeme

05.12.2016 | Physik Astronomie

Forscher finden «Krebssignatur» in Proteinen

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie