Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Effizienter Rohstoffgewinn durch Hydrotherm-Verfahren

17.03.2006


Alkalihydride verhelfen Wasserstoff-Technologie zu neuen Höhenflügen


Prototyp: Hydrotherm-Reaktor



Es klingt eigentlich wie ein Wunderwerk: Man füttert den Reaktor mit kohlenstoffhaltigem Sondermüll wie Altöl, Pappe, Teer und Kunststoff, heraus kommt zu 99,9 Prozent reiner Wasserstoff und eine kohlensäurehaltige Verbindung als Reststoff. Das Verfahren heißt Hydrotherm und wurde von Friedrich Suppan entwickelt. Das Geheimnis daran sind die Alkalihydride, die der Wasserstoff-Technologie zu neuen Höhenflügen verhelfen sollen. Ziel ist es, den wirtschaftlichen Ertrag auf das Vierfache zu steigern, ohne mehr Rohstoffe zu verbrauchen.



"Diese Frage der Effizienz wird zunächst belächelt und immer dann verneint, wenn man auf einer konventionellen Denkweise verharrt und in Industrie und Wirtschaft mit herkömmlichen Verfahren den globalen Herausforderungen zu begegnen gedenkt", erklärt Wolfgang Kraft, Leiter des Instituts für creatives Innovationsmanagement und Unternehmensstrategie (ICI) im pressetext-Interview. Das Hydrotherm-Verfahren gehöre zu einer Gruppe intelligenter Technologien, die in der Lage sind, dem Postulat des Faktor-4-Anstiegs der Öko-Effizienz nahe zu kommen, so Kraft. "Ursprünglich suchte Suppan nach einer Möglichkeit, Sondermüll und industrielle Rückstände effizient zu entsorgen." Beim so genannten Waschmaschinen-Effekt wird der Sondermüll wie etwa Altöl, Stroh, Rapskuchen, Sägemehl, Pappe, Teer, Altreifen, Bitumen oder Polyethylen mit 600 - 900 Grad Celsius zersetzt. Dabei entstehen neben Wasserstoff Alkalihydride und Carbonate. "Die in diesem System entstehenden Gase - Wasserstoff und flüchtige Alkalihydride - werden zur Gewinnung kostspieliger Metalle verwendet", erklärt Kraft.

"Das Hydrotherm-Verfahren ist indes auch in der Lage Trinkwasser, Biomasse, Algenkulturen, Düngemittel, Grundstoffe für die Pharmazeutische und Chemische Industrie zu gewinnen", erklärt Kraft. "Und all diese Grundstoffe sogar zu dramatisch günstigen Produktionskosten." Aus den Rückständen, die bei der Gewinnung von Metallen entstehen, lassen sich mit geringem Aufwand Baustoffe produzieren. "Mit Hilfe eines Kilogramms Methan, das derzeit auf den Erdölfeldern weltweit abgefackelt wird, können 12 Kilogramm Kupfer, 2,8 Kilowattstunden elektrische Energie und 1,125 Kilogramm reines Trinkwasser gewonnen werden. Die Nutzung von Ölschlämmen erweitert die skizzierte Möglichkeit um ein Vielfaches."

"Das Charakteristikum des Hydrotherm-Verfahrens, die Alkalihydride, wird der Wasserstoff-Technologie neue Impulse verleihen und beim Verkauf von Wasserstoff verbrauchenden Fahrzeugen den entscheidenden Aufschwung erzeugen, da der neue kostengünstig produzierte und verkaufte Treibstoff mittelfristig ebenso selbstverständlich wie Benzin getankt werden und zudem wesentlich effizienter genutzt werden kann", zeigt sich Kraft überzeugt. "Mittels eines anderen, weiteren, wissenschaftlich begutachteten, erprobten und patentierten Öko-Therm-Verfahrens lässt sich aus chlorierten Wasserstoffen reines Silizium-Tetrachlorid und in einem weiteren Arbeitsschritt auch kostengünstig Silizium sowie Titan herstellen." Die Möglichkeiten, deren Aufzählung noch erweitert werden können, führen zum Ergebnis, dass die Steigerung der Öko-Effizienz um den Faktor-4 jederzeit erreichbar sei.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.hydrotherm-process.net

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile
19.01.2017 | Fraunhofer IFAM

nachricht Löschwasser mobil und kosteneffizient reinigen
18.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise