Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Effizienter Rohstoffgewinn durch Hydrotherm-Verfahren

17.03.2006


Alkalihydride verhelfen Wasserstoff-Technologie zu neuen Höhenflügen


Prototyp: Hydrotherm-Reaktor



Es klingt eigentlich wie ein Wunderwerk: Man füttert den Reaktor mit kohlenstoffhaltigem Sondermüll wie Altöl, Pappe, Teer und Kunststoff, heraus kommt zu 99,9 Prozent reiner Wasserstoff und eine kohlensäurehaltige Verbindung als Reststoff. Das Verfahren heißt Hydrotherm und wurde von Friedrich Suppan entwickelt. Das Geheimnis daran sind die Alkalihydride, die der Wasserstoff-Technologie zu neuen Höhenflügen verhelfen sollen. Ziel ist es, den wirtschaftlichen Ertrag auf das Vierfache zu steigern, ohne mehr Rohstoffe zu verbrauchen.



"Diese Frage der Effizienz wird zunächst belächelt und immer dann verneint, wenn man auf einer konventionellen Denkweise verharrt und in Industrie und Wirtschaft mit herkömmlichen Verfahren den globalen Herausforderungen zu begegnen gedenkt", erklärt Wolfgang Kraft, Leiter des Instituts für creatives Innovationsmanagement und Unternehmensstrategie (ICI) im pressetext-Interview. Das Hydrotherm-Verfahren gehöre zu einer Gruppe intelligenter Technologien, die in der Lage sind, dem Postulat des Faktor-4-Anstiegs der Öko-Effizienz nahe zu kommen, so Kraft. "Ursprünglich suchte Suppan nach einer Möglichkeit, Sondermüll und industrielle Rückstände effizient zu entsorgen." Beim so genannten Waschmaschinen-Effekt wird der Sondermüll wie etwa Altöl, Stroh, Rapskuchen, Sägemehl, Pappe, Teer, Altreifen, Bitumen oder Polyethylen mit 600 - 900 Grad Celsius zersetzt. Dabei entstehen neben Wasserstoff Alkalihydride und Carbonate. "Die in diesem System entstehenden Gase - Wasserstoff und flüchtige Alkalihydride - werden zur Gewinnung kostspieliger Metalle verwendet", erklärt Kraft.

"Das Hydrotherm-Verfahren ist indes auch in der Lage Trinkwasser, Biomasse, Algenkulturen, Düngemittel, Grundstoffe für die Pharmazeutische und Chemische Industrie zu gewinnen", erklärt Kraft. "Und all diese Grundstoffe sogar zu dramatisch günstigen Produktionskosten." Aus den Rückständen, die bei der Gewinnung von Metallen entstehen, lassen sich mit geringem Aufwand Baustoffe produzieren. "Mit Hilfe eines Kilogramms Methan, das derzeit auf den Erdölfeldern weltweit abgefackelt wird, können 12 Kilogramm Kupfer, 2,8 Kilowattstunden elektrische Energie und 1,125 Kilogramm reines Trinkwasser gewonnen werden. Die Nutzung von Ölschlämmen erweitert die skizzierte Möglichkeit um ein Vielfaches."

"Das Charakteristikum des Hydrotherm-Verfahrens, die Alkalihydride, wird der Wasserstoff-Technologie neue Impulse verleihen und beim Verkauf von Wasserstoff verbrauchenden Fahrzeugen den entscheidenden Aufschwung erzeugen, da der neue kostengünstig produzierte und verkaufte Treibstoff mittelfristig ebenso selbstverständlich wie Benzin getankt werden und zudem wesentlich effizienter genutzt werden kann", zeigt sich Kraft überzeugt. "Mittels eines anderen, weiteren, wissenschaftlich begutachteten, erprobten und patentierten Öko-Therm-Verfahrens lässt sich aus chlorierten Wasserstoffen reines Silizium-Tetrachlorid und in einem weiteren Arbeitsschritt auch kostengünstig Silizium sowie Titan herstellen." Die Möglichkeiten, deren Aufzählung noch erweitert werden können, führen zum Ergebnis, dass die Steigerung der Öko-Effizienz um den Faktor-4 jederzeit erreichbar sei.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.hydrotherm-process.net

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Startschuss für EU-Projekt: Charakterisierung der Schweißraupe für adaptives Laserauftragschweißen
15.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Innovatives Verfahren zur Aufbereitung von Raps
08.11.2017 | Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte