Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschung im Nanokosmos - Lehrstuhl entwickelt neue Methode zur Herstellung kleinster Röhrchen

16.03.2006


Nano. Kaum ein anderer Begriff ist in der wissenschaftlichen Medienberichterstattung häufiger zu finden. Nano ist innovativ. Nano ist in. Den eigentliche finanziellen und materiellen Aufwand, der in dieser Forschung steckt, kennen nur wenige. Einer von ihnen ist Prof. Dr. Ulrich vom Institut für Verfahrenstechnik (TVT) der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg. Seit gut zwei Jahren forschen er und seine Kollegen im Bereich der Nanowissenschaften an Kristallstrukturen. Sein Ziel ist es, kleinste Röhrchen zu generieren, über deren Zusammensetzung und Eigenschaften man selbst bestimmen kann.




Ulrichs Vorhaben baut auf Erkenntnissen, auf die das Team durch Zufall gestoßen ist. "Bei mehreren unserer Reaktionsversuche mit Hydraten, das sind Kristalle, die in ihrem Konstrukt Wasser in das Kristallgitter eingelagert haben, ist ein Filz aus vielen Nadeln entstanden. Damals war es unser Anliegen, diese Nadeln zu beseitigen", blickt Ulrich zurück. Irgendwann ist man auf die Idee gekommen, den Filz genauer zu untersuchen. Dabei haben die Wissenschaftler festgestellt, dass es sich um kleinste Röhrchen handelt, Nanoröhrchen.



Stabil, belastbar und dennoch winzig

Diese sogenannten Nanotubes werden in der Wissenschaft aus anderen Materialien und über andere Wege schon seit einigen Jahren hergestellt. Typisch sind die Durchmesser der Röhren von weniger als 100 Nanometern. Ihre Einsatzgebiete sehen Experten hauptsächlich in der Elektrotechnik, der Kunststoffindustrie und der Pharmazie. Größere Bedeutung erlangten in den letzten Jahren vor allem Nanoröhrchen auf Kohlenstoffbasis. Sie gelten als stabil und belastbar, doch haben sie einen entscheidenden Nachteil. Wissenschaftler sind mit diesem Stoff materialgebunden und müssen mit dessen Eigenarten leben.

"Wir wollen Nanoröhrchen entwickeln, bei denen wir selbst entscheiden können, aus welchem Material sie bestehen", führt Ulrich ein. Das Team hat sich für die Stoffgruppe der Solvate entschieden. "Solvate umfassen alle kristallinen Stoffe, die in ihrem Kristallgitter Flüssigkeiten einlagern können." Um das Ausgangsmaterial anzupassen, wird durch die Neuanpassung der Experimentierumgebung, beispielweise durch die Veränderung der Temperatur oder der Luftfeuchtigkeit, eine Abgabe oder Zunahme der Flüssigkeitsanteile in der Kristallstruktur hervorgerufen. "So lässt sich unter anderem der Solvatzustand beeinflussen", fährt Ulrich fort.

Im Team kamen nun viele Fragen auf: Wie kann man diese Röhrchen weiter verkleinern? Wie kann man gezielt die Eigenschaften bei der Kristallisation beeinflussen und zuverlässig steuern? Funktioniert die Herstellung auch mit anderen Kristallstrukturen? Kann man die Größe des Durchmessers gezielt vorherbestimmen? "Diese Fragen wollen wir klären. Wir müssen erst einmal begreifen, welche Prozesse man wie steuern kann. Die Hauptarbeit liegt da noch vor uns."

Neue Möglichkeiten für Wissenschaft und Wirtschaft

Ziel ist es, den Durchmesser der Tubes von derzeit 300 Nanometer auf 100 Nanometer zu verkleinern. "Außerdem wollen wir versuchen, die Röhrchen zu verschließen", erklärt Ulrich weiter zum Projekt. Die daraus entstehenden Container, sogenannte Nanocontainer, könnten vor allem in der Pharmazeutische Anwendung interessant sein. Durch Impfungen könnten z. B. diese mit dem Impfstoff gefüllten Container mit zeitlicher Verzögerung langsam in den menschlichen Körper abgegeben werden. Die Röhre an sich würde sich ebenfalls zeitlich verzögert auflösen. Dazu müssen Röhrchen entwickelt werden, die perfekt auf den menschlichen Körper abgestimmt sind und entsprechend reagieren. "Der Impfstoff dürfte nicht zu schnell abgegeben werden, um Vergiftungserscheinungen zu vermeiden. Geht der Stoff zu langsam ins Blut über, wäre er wirkungslos", weiß Ulrich.
Er sieht viele weitere Einsatzmöglichkeiten für Nanoröhrchen auf Solvatbasis. Das sei seiner Ansicht nach wie bei den Kohlenstoffröhrchen nicht nur auf pharmazeutische Entwicklungen beschränkt.

Problematisch sind vor allem die Analyseverfahren. "Röhrchen herzustellen, ist die eine Sache. Zu beweisen, dass man wirklich zu einem bestimmten Ergebnis gekommen ist und dass es sich um reproduzierbare Vorgänge handelt, ist eine andere." Diese Analytik sei teuer und aufwändig. Um sie dennoch durchführen zu können, arbeitet das Team um Ulrich mit anderen Projekten der Universität zusammen. "Wir können auf die Technik anderer Fachbereiche zugreifen. Das spart Zeit und Geld." Letzteres wird im übrigen vom Land Sachsen-Anhalt ihm Rahmen der Exzellenzinitiative zur Verfügung gestellt. 2008 sollen dann erste Ergebnisse vorliegen.

Weitere Informationen:
Prof. Dr.-Ing. habil. Joachim Ulrich
Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
FB Ingenieurwissenschaften, Institut für Verfahrenstechnik/TVT
Tel.: 0345 55-28400
Fax.: 0345 55-27358
E-Mail: joachim.ulrich@iw.uni-halle.de

Dr. Margarete Wein | idw
Weitere Informationen:
http://www.iw.uni-halle.de

Weitere Berichte zu: Durchmesser Kristallstruktur Nano Nanometer Nanoröhrchen Röhrchen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Neues Verfahren zur Inprozesskontrolle in der Warmumformung
18.08.2017 | Fachhochschule Südwestfalen

nachricht Forschungsprojekt zu optimierten Oberflächen von Metallpulver-Spritzguss-Werkzeugen
17.08.2017 | Hochschule Pforzheim

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie