Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Keine Schaumschlägerei: Siemens entwickelt ein neues Messverfahren zur Bestimmung der Schaumschlackenhöhe in Lichtbogenöfen

09.03.2006


Der Bereich Industrial Solutions and Services (I&S) und die Zentralabteilung Corporate Technology (CT) der Siemens AG haben ein neues Messverfahren entwickelt, mit dem sich die zeitliche und örtliche Veränderung der Schaumschlackenhöhe in Lichtbogenöfen bestimmen lässt. Das Verfahren basiert auf der Messung des Körperschalls an den Ofenwänden. Die an mehreren Messpunkten aufgenommenen Signale liefern eine örtliche Abbildung der Schaumschlacke um Elektrode und Panel. Versuchsreihen an einem 70-Tonnen-Lichtbogenofen der Lech-Stahlwerke GmbH (LSW) ergaben eine sehr hohe Übereinstimmung mit visuell ermittelten Schlackenhöhen. Mit Hilfe der neuen Messmethode wird in Zukunft der Operator die zur Schaumschlackenfahrweise notwendige Feinkohle zusammen mit dem Sauerstoff so dosieren können, dass ein Freiliegen der Lichtbögen weitgehend vermieden wird. Dies reduziert den Elektrodenverschleiß, verbessert die Leistungseinbringung in den Lichtbogenofen und erhöht die Produktivität.


Die Kenntnis der zeitlichen und örtlichen Veränderung der Schaumschlackenhöhe in Lichtbogenöfen erleichtert die Dosierung von Feinkohle und Sauerstoff. Das neue Messverfahren basiert auf der Messung des Körperschalls an den Ofenwänden.



Freiliegende Lichtbögen verursachen einen erhöhten Elektrodenverschleiß und ein unerwünschtes Aufheizen der Ofenwände. Weitere Folgen sind eine geringere Energieeffizienz, längere Prozesszeiten und damit eine reduzierte Produktivität. Zur Umhüllung des Lichtbogens wird eine Schaumschlacke erzeugt, deren Höhe über die gezielte Zugabe von Feinkohle und Sauerstoff gesteuert werden kann. Die Zuführung dieser Schaumbildner erfolgt heute entweder manuell oder nach einem vorab festgelegten Fahrdiagramm. Beides wird den häufig wechselnden Betriebsbedingungen nicht gerecht und steht einer weitestgehend automatisierten Fahrweise der Lichtbogenöfen im Wege.



Die Stahlindustrie setzt daher auf die Entwicklung von Messverfahren, mit deren Hilfe das Verhalten der Schaumschlacke räumlich und zeitlich präzise bestimmt werden kann. Ziel ist dabei die Entwicklung eines geschlossenen Regelkreises für die Dosierung der Schaumbildner und eine Integration der Schaumschlackenformierung in die übergeordnete Automatisierung des Lichtbogenofens. Heute verfügbare Messverfahren bilden die Schaumschlacke entweder nicht ausreichend präzise ab oder sind in der rauen Umgebung des Stahlwerks nicht mit der erforderlichen Zuverlässigkeit einsetzbar.

Das von Siemens entwickelte neue Messverfahren verwendet den Körperschall des Lichtbogenofens als Messgröße. Dazu werden an den Ofenwänden Beschleunigungssensoren installiert, deren Signale verstärkt und per Lichtwellenleiter zu einer Auswertungseinheit übertragen werden. Dort erfolgt die Berechnung der aktuellen, örtlichen Schlackenverteilung. Das Messsystem wurde im Frühsommer 2005 am 70 Tonnen-Lichtbogenofen der LSW in Meitingen getestet. Der Vergleich mit zu Kontrollzwecken parallel stattfindenden Messungen per Videokamera ergab eine sehr hohe Übereinstimmung. Ebenfalls untersuchte andere Messmethoden wie Schallauswertung per Richtmikrophon oder Elektrodenstromanalyse zeigten deutlich schlechtere Ergebnisse.

Dazu Wolfgang Wichert, Leiter des Stahlwerks bei LSW: "Das neue Messsystem wird einen wesentlich stabileren Ofenbetrieb ermöglichen. Gleichzeitig bietet es die Grundlage für eine Fahrweise der Öfen im geschlossenen Regelkreis".

Guido Weber | Siemens AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/metals

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Kleben ohne Klebstoff - Schnelles stoffschlüssiges Fügen von Metall und Thermoplast
22.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

nachricht Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke
15.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics