Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Reinigungsmittel-Dosieranlage für professionelle Waschautomaten

07.03.2006


Dass ein Wischmopp zukünftig nicht nur sauber, sondern auch porentief rein und keimfrei aus der Waschmaschine kommt, dafür hat Jens Glombik gesorgt. Im Rahmen seiner Diplomarbeit entwickelte der Absolvent des Studiengangs Mechatronik der Fachhochschule Südwestfalen in Iserlohn eine automatische Waschmittel-Dosieranlage für professionelle Waschautomaten.



Wo Reinigungsmaschinen nicht mehr hinkommen, kommt er zum Einsatz: der Feuchtwischbezug, umgangssprachlich auch Wischmopp genannt, mit dem auch der letzte Winkel in Büros, Maschinenhallen oder Krankenhäusern gereinigt werden kann. Allerdings, nach Reinigung einer Fläche von rund 30m² ist die Reinigungskapazität des Wischmopps erschöpft und ab geht es in die Waschmaschine, nicht in eine gewöhnliche Haushaltswaschmaschine, sondern in einen Spezialwaschautomaten.



Und genau hier beginnt das Problem:Das Reinigungsergebnis hängt stark von der Art des Waschmittels, den beizufügenden zusätzlichen Chemikalien und der Dosierung ab. Werden beispielsweise Bleichmittel, Waschmittel oder Desinfektionsmittel falsch dosiert, bekommt der Wischmopp einen Grauschleier oder entspricht nicht den Hygieneanforderungen, wie sie in Kantinen oder Krankenhäusern vorgeschrieben sind, weil auch nach der Wäsche eventuell noch eine zu hohe Keimbelastung vorliegt. "Häufig wird einfach auch zuviel Waschmittel verwendet", weiß Dipl.-Wirtsch.-Ing. Christian Schneidereit, geschäftsführender Gesellschafter der Fa. Schneidereit Elektrogeräte in Solingen zu berichten," was die Umwelt und das Budget unnötig belastet. Die Reinigungskraft dosiert das Waschmittel oft nach Gefühl".

Grund genug für Christian Schneidereit, dessen Firma Profi-Waschautomaten nach Kundenanforderungen baut und an Gebäudereiniger und Altenheime mit Vollservice bundesweit verleast, das Reinigungsproblem von Wischmöppen mit wissenschaftlicher Unterstützung zu lösen: " Wir wollten ein einheitliches Waschergebnis erreichen und den Unsicherheitsfaktor Mensch bei der Dosierung von Waschmitteln ausschalten. Darüber hinaus sollten die unterschiedlichen Anforderungen der Kunden berücksichtigt und das Waschergebnis sowie die Wirtschaftlichkeit bei der Moppwäsche erhöht werden".

Hilfe erhielt er von Prof. Dr. Heinrich Reents, an der FH in Iserlohn für das Lehrgebiet Automation in der Produktionstechnik zuständig, und seinem Diplomanden Jens Glombik. Im Rahmen seiner Diplomarbeit untersuchte Glombik zunächst die Anforderungen an eine Waschmitteldosieranlage entsprechend den Vorgaben der Firma Schneidereit und deren Kunden und entwickelte darauf aufbauend einen Prototypen einer solchen Anlage, die an eine Moppwaschmaschine angeschlossen werden kann.

Mit Erfolg, wie Christian Schneidereit bestätigt: "Durch die von Jens Glombik entwickelte Dosieranlage erreichen wir ein besseres und hygienischeres Waschergebnis. Das neue Verfahren schont die Umwelt, da wesentlich weniger Waschmittel verwendet wird." Auch Heinrich Reents war mit den Leistungen seines Diplomanden äußerst zufrieden und belohnte dessen Arbeit mit der Bestnote 1,0.

In Zukunft wird sich Jens Glombik auch weiterhin mit Wischmöppen und deren professioneller Reinigung beschäftigen. Er wurde bei der Fa. Schneidereit als Jung-Ingenieur eingestellt und wird dort seinen Prototypen zur Serienreife entwickeln und für die Kunden verschiedener Branchen individuelle Reinigungslösungen erarbeiten.

Birgit Geile-Hänßel | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-swf.de/

Weitere Berichte zu: Waschautomat Waschergebnis Waschmittel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Innovation macht 3D-Drucker für kleinere und mittlere Unternehmen rentabel
24.03.2017 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

nachricht Neues energieeffizientes Verfahren zur Herstellung von Kohlenstofffasern
13.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten