Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Exakter Höhenmesser für Mikrochips

29.10.2001


Nicht nur Piloten haben einen Höhenmesser, auch die Hersteller von Computerchips brauchen exakte Angaben über die mikroskopischen Höhenprofile ihrer Produkte. Fehlerhafte Bauteile können dann rechtzeitig aussortiert werden.

Forscher von Siemens haben ein optisches Messsystem entwickelt, das Höhenprofile schnell und mit hoher Genauigkeit bestimmt.

Siscan tastet Oberflächen in Zeilen von 300 Mikrometern Breite mit einer Geschwindigkeit von 38 Millimeter pro Sekunde ab und erstellt ein Höhenprofil mit einer Genauigkeit von einem Mikrometer. Die Genauigkeit kann sogar auf 250 Nanometer (Tausendstel Mikrometer) gesteigert werden.

Die Wissenschaftler arbeiten jetzt daran, die Abtastgeschwindigkeit von 128.000 Messungen pro Sekunde zu vervierfachen. Bisherige Messgeräte waren entweder zu langsam für den Einsatz direkt in der Produktionslinie, oder sie lieferten zu viele falsche Ergebnisse.

Siscan ist die intelligente Weiterentwicklung des so genannten konfokalen Mikroskops. Darin wird Laserlicht über ein Linsensystem auf einen Punkt am Untersuchungsobjekt fokussiert. Das Objekt wird vertikal so lange bewegt, bis eine Fotodiode die maximale Reflexion des Lichts feststellt - das entspricht dann der Höhe des Messpunkts. Nacheinander werden alle Punkte der Oberfläche abgetastet und ein Profil ermittelt; ein sehr zeitaufwändiges Verfahren.

Siscan dagegen arbeitet parallel mit 32 Kanälen und simuliert die vertikale Bewegung über einen schwingenden V-förmigen Spiegel.

Eine wirtschaftlich bedeutende Anwendung des Messsystems ist die Analyse von Computerbausteinen, Halbleiterelementen und Mikrochips: In jedem Handy etwa befindet sich ein Bauteil von der Größe eines Apfelkerns, das Nutzsignale aus der Umgebung herausfiltert und damit einen störungsfreien Betrieb erst ermöglicht. Die Profilmessung ist für diese Oberflächenwellenfilter unverzichtbar.

Beim Weltmarktführer für Oberflächenwellenfilter, dem Münchner Unternehmen Epcos, sind allein 14 der Siscan-Geräte im Einsatz.

Ebenso kann das System eine Übersicht von Siliziumwafern erstellen, aus der die Qualität der darauf befindlichen Mikrochipkontaktflächen ersichtlich ist. Eine weitere Anwendung ist die Überprüfung der Porentiefe von Schweißnähten. Je tiefer die Poren sind, desto wahrscheinlicher ist ein Riss der Naht bei Belastung.

Dr. Norbert Aschenbrenner | Newsdesk
Weitere Informationen:
http://www.mechoptronics.com/

Weitere Berichte zu: Genauigkeit Höhenmesser Höhenprofil Mikrochip Mikrometer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Staubarmes Recycling wertvoller Rohstoffe aus Elektronikschrott
16.11.2016 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Mikrostrukturen mit dem Laser ätzen
25.10.2016 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Speicherdauer von Qubits für Quantencomputer weiter verbessert

09.12.2016 | Physik Astronomie