Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Segelmacher aus ganz Deutschland im neuen Windkanal der FH Kiel

09.02.2006


Segelmacher aus ganz Deutschland informieren sich heute an der Fachhochschule Kiel über den Einsatz von Windkanaltechniken bei der Entwicklung neuer Segel. Im Mittelpunkt steht dabei der neue Twist-Flow-Windkanal.



Gastgeber dieses Arbeitstreffens auf dem Campus der Hochschule sind der Yacht Research Unit Kiel und das Maritime Kompetenzzentrum Aus-, Fort- und Weiterbildung der Handwerkskammer Lübeck.

... mehr zu:
»Segelmacher »Unit »Windkanal


Die Yacht Research Unit Kiel (YRU-Kiel) ist eine Arbeitsgruppe der FuE-Zentrum Fachhochschule Kiel GmbH unter der wissenschaftlichen Leitung von Prof. Dr.-Ing. Kai Graf vom Institut für Schiffbau und maritime Technikt der Hochschule. Sie befasst sich mit der Forschung und Entwicklung im Bereich der Aero- und Hydromechanik von Segelyachten. Im Rahmen eines vom Wirtschaftsministerium Schleswig-Holstein geförderten Technologietransfer-Vorhabens hat die YRU-Kiel einen neuen Windkanal errichtet, in dem Yachtsegel erforscht und entwickelt werden.

"Die Fachhochschule Kiel kooperiert auf vielen Gebieten mit Handwerk und Industrie. Die YRU-Kiel ist ein gutes Beispiel für funktionierenden Technologietransfer", so Prof. Dr.-Ing. Constantin Kinias , Rektor der FH Kiel.

"Das Twist-Flow-Windkanalprojekt hat gute Chancen zu einem Best-Practice-Beispiel für den gelungenen Dialog zwischen Hochschule und Handwerk zu werden und ist eine Riesenchance für das Segelmacherhandwerk", betonte Horst Kruse, Präsident der Handwerkskammer Lübeck anlässlich der heutigen Informationsveranstaltung.

Motivation für die Errichtung des Windkanals war es, auch den kleinen und mittleren Segelmachereien Zugang zu dieser Technologie zu ermöglichen und sie bei der Entwicklung neuer Segelschnittfamilien zu unterstützen. Mit dem Windkanal steht der YRU-Kiel ein wichtiges Werkzeug zur Verfügung, um neben der Hydrodynamik auch die Aerodynamik von Segelfahrzeugen in eigenen Versuchseinrichtungen vollständig untersuchen und bewerten zu können. Entsprechende Studien werden seit vielen Jahren in Technologietransfer-Vorhaben zwischen der Fachhochschule Kiel, Handwerk und Industrie durchgeführt.

Ansprechpartner:

Yacht Research Unit Kiel
Dipl.-Ing. Olaf Müller
Tel.: 0431 210-2705
E-Mail: olaf.mueller@yru-kiel.de

Handwerkskammer Lübeck
Bernd Faber
Tel.: 04502 887-363
E-Mail: bfaber@hwk-luebeck.de

Fachhochschule Kiel - University of Applied Sciences,
Rektorat, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit,
Leitung: Klaus Nilius
Sokratesplatz 1, 24149 Kiel
Tel. 0431 210-1020, Fax 0431 210-61020
E-Mail: klaus.nilius@fh-kiel.de

Klaus Nilius | idw
Weitere Informationen:
http://www.yru-kiel.de
http://www.fh-kiel.de

Weitere Berichte zu: Segelmacher Unit Windkanal

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Dresdner Forscher drucken die Welt von Morgen
08.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

nachricht Neues Verfahren bringt komplex geformte Verbundwerkstoffe in die Serie
23.01.2017 | Evonik Industries AG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie