Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Flüssiglinsen in Handy-Kameras

09.02.2006


Autofokus funktioniert ohne mechanische Unterstützung


Die Zukunft der Kamera-Optik ist flüssig



Der französische Flüssiglinsen-Hersteller Varioptic hat mit der Arctic 320 eine neue Linse präsentiert, die Mobiltelefon-Kameras mit mehreren Megapixeln und Autofokus ausstatten soll. Durch die flüssige Beschaffenheit der Linse ist es möglich, den Fokus komplett ohne mechanische Einwirkungen zu steuern. Dies erfolgt ausschließlich über die Veränderung von elektrischen Spannungsunterschieden auf der flüssigen Oberfläche. Da auf jegliche Feinmechanik verzichtet werden kann, bietet sich die platzsparende Linse vor allem für Mobiltelefone an. Eine Kooperation mit der Manufaktur-Abteilung von Samsung soll gewährleisten, dass die neuen Linsen noch in diesem Jahr bei verschiedenen Herstellern zum Einsatz kommen.



"Der Einsatz von Flüssiglinsen wird schon in wenigen Jahren zum Standard in der Massenproduktion von Handykameras mit Autofokus gehören", wertet Varioptic-Vizepräsident John Barber den markttauglichen Launch der ersten und derzeit einzigen Flüssiglinse als kleine Revolution. Probleme der ersten Testphase, die in erster Linie bei extremen Temperaturverhältnissen auftraten und die Verwendung der Linse im Freien äußerst problematisch machten, sollen mittlerweile ausgeräumt sein. Die Betriebstemperatur gab Pressesprecherin Isabelle Jourdain auf Anfrage von pressetext mit minus 20 bis plus 60 Grad an. Generell halte die Linse sogar Temperaturen bis minus 40 und plus 85 Grad stand.

"Durch die nicht notwendigen mechanischen Teile kann die Linse kostengünstiger produziert werden. Weitere, gerade für Mobiltelefone relevante Vorteile ergeben sich durch den geringeren Energieverbrauch und die Kompaktheit der Linse", so Jourdain weiter. Darüber hinaus agiere die neue Linse durch ihre Beschaffenheit und den rein elektronischen Betrieb weitaus schneller als herkömmliche Handykamera-Linsen.

"Die Entwicklung einer Flüssiglinse für Mobiltelefone stellt die größte Herausforderung dar, da sie klein, robust, Temperatur-unempfindlich, verlässlich und gleichzeitig aber auch energiesparend beschaffen sein muss", glaubt Jourdain. Sie geht davon aus, dass der Einsatz in Mobiltelefonen erst den Anfang bedeutet. Andere Verwendungsmöglichkeiten sieht das Unternehmen abseits von Entertainment-Applikationen auch in unterschiedlichen Sparten der Industrie, Medizintechnik oder Sicherheitsbranche. Die offizielle Präsentation der Flüssiglinse wird bei der am kommenden Montag beginnenden 3GSM-World-Conference in Barcelona stattfinden.

Martin Stepanek | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.varioptic.com
http://www.sem.samsung.com
http://www.3gsmworldcongress.com

Weitere Berichte zu: Autofokus Flüssiglinse Linse Mobiltelefon

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie
11.12.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Bioverfahrenstechnik - Mit Kugeln optimal messen
01.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Elektronische Nanosysteme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik