Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovationscluster "Optische Technologien"

19.01.2006


Der Produktions- und Fertigungsstandort Deutschland kann langfristig nur durch die Fähigkeit zu Innovation bestehen. Es gilt, Ergebnisse der Forschung immer schneller in Produkte zu überführen. In Jena, einem der weltweit führenden Zentren der Optischen Technologien, haben sich dazu Wissenschaftler und Unternehmer mit Unterstützung des Freistaates Thüringen zum Innovationscluster "OptischeTechnologien JOIN" zusammengeschlossen. Am 18. Januar startet die Initiative mit ersten Pilotprojekten.


Mit Laserlithographie können Mikrostrukturen auch auf gekrümmte Flächen aufgebracht werden. So sind hochauflösende Belichtungen und viele andere Anwendungen möglich. © Fraunhofer IOF



Optische Technologien zählen zu den wichtigsten Schlüsseltechnologien. Sie ermöglichen neue Entwicklungen in fast jeder Branche. "Die optischen Technologien haben ein erhebliches Wachstumspotenzial. Wenn deutsche Firmen weiterhin davon profitieren möchten, muss konsequent in Forschung und Entwicklung investiert werden. Nur dann können Unternehmer innovative Produkte entwickeln", so Professor Hans-Jörg Bullinger, Präsident der Fraunhofer-Gesellschaft. Ziel des Innovationsclusters "Optische Technologien" ist es, Exzellenz und Kompetenz in der Optik zu bündeln und damit Forschungsergebnisse schneller in marktfähige Produkte umzusetzen. JOIN ist das dritte Innovationscluster der Fraunhofer-Gesellschaft. Im vorigen Jahr wurden die Cluster "Mechatronischer Maschinenbau" in Chemnitz und "Digitale Produktion" in Stuttgart gegründet. Die Fraunhofer-Institute stellen ihr Know-how zur Verfügung und fungieren als Mittler zwischen den Unternehmen und Wissenschaftseinrichtungen vor Ort. Ausgangspunkt für die Förderung regionaler Innovationscluster durch die Fraunhofer-Gesellschaft sind die Beschlüsse der Bund-Länder-Kommission vom November 2004 und Juni 2005 zum "Pakt für Forschung und Innovation" und zur Exzellenzinitiative für die Hochschulen.

... mehr zu:
»Innovationscluster »JOIN »Linse »Optik


An JOIN sind mehr als zehn Thüringer Unternehmen beteiligt, darunter die Traditionsfirmen Carl Zeiss Jena und Jenoptik. Kleine und mittelständische Unternehmen sind über eine enge Zusammenarbeit mit dem bereits etablierten Thüringer Netzwerk Optische Technologien OptoNet e. V. in das Netzwerk integriert, sowie die Friedrich-Schiller-Universität Jena, die Fachhochschule Jena und die TU Ilmenau. Professor Andreas Tünnermann, Leiter des Fraunhofer-Instituts für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF und des Instituts für Angewandte Physik der Friedrich-Schiller-Universität übernimmt die fachliche Koordination des Innovationsclusters. Das Land Thüringen hat durch Investitionen in erheblichem Umfang die Entwicklung des Optikstandorts Jena tatkräftig unterstützt.

Optik wird in Jena groß geschrieben. "Derzeit arbeiten in Thüringen fast 9 000 Menschen in der optischen Industrie, weitere 800 forschen in Hochschulen und außeruniversitären Einrichtungen auf diesem Gebiet", so Tünnermann. Schon jetzt setzen die ansässigen Unternehmen im Bereich Optik jährlich rund 1,5 Milliarden Euro um. "Durch preiswerte und innovatiove Herstellungsverfahren sollen optische Systeme den Weg in die Serienproduktion finden", sagt Tünnermann.

Das soll mithilfe der optischen Systemtechnik gelingen. "Wir wollen Techniken aus der Halbleiterindustrie auf die Herstellung optischer Systeme übertragen. Damit lässt sich eine hochparallele Produktion erreichen, die den Stückpreis enorm senkt", erläutert Tünnermann. Bisher ist es üblich, die Komponenten optischer Systeme einzeln zu fertigen und zu justieren. Für mikrooptische Systeme wird das schnell unrentabel. Statt in Handykameras etwa arbeitsaufwändig drei bis vier Einzellinsen hintereinander zu integrieren, wollen die Forscher Wafer mit Linsen bestücken und alle Linsen in einem Schritt justieren. "Bei hundert Linsen pro Wafer produzieren wir durch diese Technik auch rund hundertmal schneller", rechnet Tünnermann vor.

Doch eins zu eins lassen sich die Techniken der Halbleiterindustrie nicht auf die optische Systemtechnik übertragen. Denn die Halbleitertechnik beruht im Wesentlichen auf nur einem einzigen Material, dem Silizium. In der Optik hingegen werden verschiedene Materialien eingesetzt. "Wir nutzen Halbleiter für Lichtempfänger, Glas für Linsen und Kunststoffe für bestimmte Oberflächen. Diese Materialien haben ganz verschiedene mechanische und thermische Eigenschaften. Dennoch müssen wir sie mit der Präzision der Halbleitertechnik miteinander verbinden", beschreibt Tünnermann die komplexe Aufgabe. Die Wissenschaftler untersuchen beispielsweise kompatible Materialpaarungen, Verbindungstechniken wie Kleben und Löten. JOIN bietet die Plattform, neue Verfahren exemplarisch und praxisnah an drei Leitthemen zu erproben. "Wir wollen einen Sicht- und Abstandsweitensensor für die Automobilindustrie fertigen, universell einsetzbare, digitale Minibeamer und superflache Kameras", sagt Andreas Bräuer, Leiter des Bereichs Mikrooptische Systeme am IOF. Der Sichtweitensensor fürs Auto wird auf einem Lichtwellen-Radar basieren. Der Sensor sendet dazu einen Lichtstrahl aus und erfasst die Laufzeit, bis der reflektierte Strahl zurückkehrt. Bei starkem Regen oder Nebel schaltet eine gekoppelte Elektronik dann automatisch die Nebelleuchten des Autos an. "Dazu muss man keine neue Technologie entwickeln - Lichtquelle, strahlformende Optik und Empfänger sind heute schon machbar", sagt Bräuer, "die Bauteile müssen auf den verfügbaren Platz im Auto schrumpfen und unter den Randbedingungen wie schwankender Temperatur funktionieren. Die eigentliche Herausforderung ist aber, das Produkt zu den Preisvorstellungen der Automobilhersteller zu entwickeln." Denn erst, wenn der Preis stimmt, werden Firmen den Sensor serienmäßig einbauen.

Auch Digitalprojektoren sind viel versprechende Produkte für den Massenmarkt. Sie könnten in mobile Geräte wie Laptops und PDAs integriert werden. Dabei braucht die reine Optik des Projektors nur noch so viel Platz wie ein Stück Würfelzucker. Neuartigen, flachen Bilderfassungssystemen mit einer Länge von unter einem Millimeter könnte der Sprung vom handgefertigten Einzelstück aus dem Labor in die Serienfertigung gelingen. Sie lassen sich als Fahrerassistenzsysteme im Auto nutzen, sind in der Roboter- und Montagetechnik einsetzbar, helfen Räume zu überwachen oder Chipkartennutzer zu identifizieren.

Ansprechpartnerin:
Dr. Brigitte Weber
Telefon: 03 41 / 8 07-4 40
brigitte.weber@iof.fraunhofer.de

Dr. Johannes Ehrlenspiel | idw
Weitere Informationen:
http://www.iof.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Innovationscluster JOIN Linse Optik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Granulare Materie blitzschnell im Bild
21.09.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Sprühtrocknung: Wirkstoffe passgenau verkapseln
01.09.2017 | Fraunhofer-Institut für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik IGB

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie