Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erhöhung der mikrobiologischen Sicherheit in der europäischen Lederindustrie

06.01.2006


Im Rahmen des MICROSTAT-Projekts wurden vier mikrobielle Kontrollverfahren bewertet mit dem Ziel, durch Fäulnis verursachte Schäden am Rohstoff der Lederindustrie zu verhindern.



Herkömmliche Methoden zur Konservierung des Rohstoffes basieren zu einem Großteil auf der Nutzung von Salz, was wiederum negative Auswirkungen in wasserarmen Ländern oder in Gebieten mit entsprechenden Beschränkungen haben kann. Auf der Suche nach alternativen Verfahren für die Kontrolle und den Nachweis von Mikroben richtete sich das MICROSTAT-Projekt auf die Eindämmung der Nutzung von Salz als Konservierungsmittel sowie der damit verbundenen Abhängigkeit von diesem Stoff. Dies könnte positive Auswirkungen auf die Umwelt haben, da die Abwässer der Gerbereien dann weniger mit Salz belastet werden.

... mehr zu:
»Bakterie »Lederindustrie »Rohstoff


Um dieses Projektziel zu erreichen, wurden vier mikrobielle Kontrollverfahren bewertet. Dazu gehörten Trisodiumphospat (TSP), Nisin, Kühlungsprozesse sowie Borsäure. Diese wurden bereits in anderen Industriesektoren, besonders aber im Lebensmittelbereich, verwendet, um Mikroorganismen abzubauen, die Schäden an Rohstoffen anrichten können. Die Verfahren wurden sowohl einzeln als auch in Kombination mit Salz bewertet, um die Eignung jedes Verfahrens als alternative Konservierungsmethode gegenüber Salz einschätzen zu können.

Beim Einsatz von TSP zeigte sich in Kombination mit einer Salznutzung von 10% oder 20%, dass die Zahl der Bakterien beachtlich zurückging, allerdings ist die Nutzung noch immer sehr teuer. Eine Behandlung mit Borsäure kam ebenfalls nicht in Frage, da die Anzahl der Bakterien, die Collagenase produzieren, nicht wie gewünscht reduziert werden konnte. Bei der Anwendung von Kühlprozessen zeigte sich eine Verzögerung im Anstieg der Bakterienzahlen. Durch eine Kühlung bei 4°C beispielsweise wird die Zeit vor der Bakterienentstehung auf über einen Tag ausgedehnt.

Die Behandlung mit Nisin jedoch erwies sich als sehr effektives Verfahren zur Verringerung der Bakterienzahlen, besonders was Pseudomonas-Bakterien betrifft. Bei Kombination mit Salz bietet diese Methode einen ähnlich hohen und sogar noch besseren Schutz vor Bakterien als die alleinige Anwendung von Salz. Es besteht Interesse an einem Lizenzabkommen mit einem Hersteller von Nisin, der die Anwendung bei Schlachthöfen und Lederunternehmen vermarkten kann. Ebenso wird die weitere Forschung und Entwicklung mit einem F&E-Institut angestrebt, um weitere mögliche Bakteriozine auf ihre Wirksamkeit hin zu bewerten.

Karl Hartung | ctm
Weitere Informationen:
http://www.blcleathertech.com

Weitere Berichte zu: Bakterie Lederindustrie Rohstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Innovation macht 3D-Drucker für kleinere und mittlere Unternehmen rentabel
24.03.2017 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

nachricht Neues energieeffizientes Verfahren zur Herstellung von Kohlenstofffasern
13.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Warum der Brennstoffzelle die Luft wegbleibt

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chlamydien: Wie Bakterien das Ruder übernehmen

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Sterngeburt in den Winden supermassereicher Schwarzer Löcher

28.03.2017 | Physik Astronomie