Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Oberflächen im Stereoblick

08.10.2001


Bei der Produktion von Kraftfahrzeugteilen beurteilen Arbeiter deren Oberflächen visuell oder durch Ertasten. Denn richtig sichtbar werden Beulen, Dellen und Einschlüsse im Metall erst nach dem Lackieren. Ein optisches Messverfahren macht selbst kleinste Fehler erkennbar.


Mit dem neuen Messverfahren werden Defekte der Oberfläche im Bereich von Mikrometern erkennbar. Das projizierte Streifenmuster dient dazu, die stereoskopischen Teilbilder zur Deckung zu bringen. ©Fraunhofer IFF



Eine Nobelkarosse zweiter Wahl gibt es nicht. Eine unregelmäßig lackierte Waschmaschine mag dank des Preisnachlasses noch einen Käufer finden; bei der Produktion von Fahrzeugen werden sichtbar fehlerhaft lackierte Metallteile nicht akzeptiert und daher nachbearbeitet oder aussortiert. Damit es gar nicht erst so weit kommt, versuchen Arbeiter am Fließband kleine Einschlüsse, Kratzer, Beulen oder Dellen bereits vorher visuell zu erkennen und zu ertasten. Denn richtig sichtbar werden solche Fehlstellen von rohen oder geschliffenen Metalloberflächen erst, nachdem sie lackiert wurden. Selbst wenn die Fehler nur wenige Mikrometer klein sind, lassen sie sich noch mit einem neuen optischen Prüfverfahren entdecken. Gebaut wurde die Demonstrationsanlage von Wissenschaftlern des Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung IFF gemeinsam mit dem Unternehmen FER Bildverarbeitungs GmbH in Magdeburg. Es setzt zwei patentierte Auswerteverfahren eines Magdeburger Technologie-Providers kombiniert ein.



"Der stereoskopische Blick der menschlichen Augen diente uns als Vorbild", beschreibt Wirtschaftsingenieur Claudius Borgmann, Projektleiter im Geschäftsbereich Unternehmensstrategie und -gestaltung, das Messprinzip. "Wir haben jedoch die Augen durch zwei hochauflösende CCD-Kameras ersetzt, die das Messobjekt unter einem bestimmten Winkel aufnehmen. Ein auf die Oberfläche projiziertes Streifenmuster ermöglicht es, die beiden Teilbilder im Computer zur Deckung zu bringen. Dank der ausgefeilten Algorithmen erscheint am Monitor schließlich ein Bild der Oberfläche, in dem Fehlstellen wie in einer Reliefkarte der Erdoberfläche beliebig überhöht dargestellt werden können." Noch dauert es etwa zwei Minuten, bis ein vierzig mal vierzig Zentimeter großes Messfeld am Bildschirm erscheint. Doch können so bereits Fehler erkannt werden, die in der konventionellen Qualitätskontrolle überhaupt nicht aufgefallen wären.

In näherer Zukunft soll die Anlage so erweitert werden, dass die Teile automatisch zugeführt und vermessen werden. Als Fernziel schwebt den Wissenschaftlern vor, dass ein System mit erhöhter Aufnahme- und Bildauswertungsgeschwindigkeit direkt in den Produktionsablauf integriert wird. Dann ließen sich nicht nur Stichproben, sondern die Oberflächen sämtlicher Teile auf ihre Güte hin kontrollieren.

Ansprechpartner:
Dipl.-Wirtsch.-Ing. Claudius Borgmann
Telefon: 03 91/40 90-8 01, Fax: 03 91/40 90-8 30,
E-Mail: claudius.borgmann@iff.fhg.de


Dr. Johannes Ehrlenspiel | idw
Weitere Informationen:
http://www.iff.fhg.de/
http://www.fraunhofer.de/german/press/md

Weitere Berichte zu: Beule Delle Einschlüsse Fehlstelle Stereoblick

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Innovation macht 3D-Drucker für kleinere und mittlere Unternehmen rentabel
24.03.2017 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

nachricht Neues energieeffizientes Verfahren zur Herstellung von Kohlenstofffasern
13.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE