Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Signale aus der Lunge

08.10.2001


Viele Krankheiten der Lunge konnten bisher im Frühstadium mit Kernspintomographie nicht erkannt werden. Eine Variante mit Helium-3 und einer neuen Radio-Spule liefert hochauflösende Bilder, ohne den Patienten mit Röntgenstrahlen oder Radioaktivität zu belasten.


Mit der neuen Sende- und Empfangsspule wird die Magnetresonanztomographie mit Helium-3 noch leistungsfähiger: Sie ermöglicht Bilder der Lunge mit hoher Auflösung. ©Fraunhofer IBMT / Tom Gundelwein



Der 30-jährige Raucher fühlte sich völlig gesund. Doch in seiner Lunge hatte sich unbemerkt ein Emphysem gebildet - eine Überblähung der Lungenbläschen, die bis zum Herztod führen kann. Diese krankhafte Veränderung kann durch Kernspintomographie bereits im Frühstadium erkannt werden - vorausgesetzt, das gasförmige und nicht radioaktive Isotop Helium-3 wird als Kontrastmittel verwendet. Mit herkömmlichen Methoden wäre die Erkrankung unentdeckt geblieben. Einen entscheidenden Beitrag zur routinemäßigen und klinischen Anwendung der Helium-Methode am Menschen leisten Abteilungen der Universität Mainz gemeinsam mit der Arbeitsgruppe "Magnetische Resonanz" des Fraunhofer-Instituts für Biomedizinische Technik IBMT im saarländischen St. Ingbert. Deren Leiter Dr. Frank Volke sagt dazu: "Wir haben die weltweit erste Radio-Spule entwickelt, die für Kernspintomographien der menschlichen Lunge mit Helium für klinische Anwendungen zugelassen und vom TÜV zertifiziert wurde."



Bei einer herkömmlichen Magnetresonanztomographie MRT ist Wasserstoff die Grundlage für die Bilder aus dem Körper. Da er zu 70 Prozent aus Wasser besteht, sind in den meisten Geweben genügend bildgebende Atome vorhanden. Die Wasserstoffkerne oder Protonen verhalten sich im starken Magnetfeld des Tomographen wie kleine Kompassnadeln, die ausgerichtet werden. Mit einer Spule, die Radiowellen aussendet, werden die Atomkerne aus dieser Position abgelenkt. Schaltet das Gerät die Radiowellen ab, springen die Protonen wieder in die Ausgangslage zurück. Dabei senden sie Signale aus, die von den hochempfindlichen Spulen empfangen und im Computer zu Bildern verarbeitet werden. Eine Belastung durch Röntgenstrahlung oder Radioaktivität tritt bei dieser Methode nicht auf.

Bei einer MRT-Untersuchung der Lunge hatte man bisher Probleme: In ihren mit Luft gefüllten Hohlräumen gibt es relativ wenig Wasserstoffatome. Bei der neuen Methode inhaliert der Patient deshalb Helium-3-Gas, das die Rolle des Wasserstoffs übernimmt und als Kontrastmittel dient. So kann die Lunge bis in die feinsten Verästelungen hochauflösend unter die Lupe genommen werden. Selbst die Strömung beim Ein- und Ausatmen lässt sich beobachten. Ein weiterer Vorteil: Der Luftsauerstoff beeinflusst schon nach kurzer Zeit die magnetischen Eigenschaften des Heliums. Diese Wechselwirkung ermöglicht Rückschlüsse auf den Sauerstoffumsatz der Lunge - ein weiterer Hinweis auf ihren Gesundheitszustand.

Ansprechpartner:
Priv.-Doz. Dr. Frank Volke
Telefon: 0 68 94/9 80-4 05, Fax: 0 68 94/9 80-4 00,
E-Mail: frank.volke@ibmt.fhg.de


Dr. Johannes Ehrlenspiel | idw
Weitere Informationen:
http://www.nmr.fhg.de/
http://www.fraunhofer.de/german/press/md

Weitere Berichte zu: Helium Kontrastmittel Lunge Röntgenstrahl Spule

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Nikon setzt zukünftig auf Messtechnik „Made in Jena“
23.10.2017 | Leibniz-Institut für Photonische Technologien e. V.

nachricht Elektrodenmaterialien aus der Mikrowelle
18.10.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Verbesserte Heilungschancen durch individualisierte Therapie bei Hodgkin Lymphom

23.10.2017 | Medizin Gesundheit

Wussten Sie wie viele Teile Ihres Autos Infrarot-Wärme brauchen?

23.10.2017 | Automotive

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungsnachrichten