Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Signale aus der Lunge

08.10.2001


Viele Krankheiten der Lunge konnten bisher im Frühstadium mit Kernspintomographie nicht erkannt werden. Eine Variante mit Helium-3 und einer neuen Radio-Spule liefert hochauflösende Bilder, ohne den Patienten mit Röntgenstrahlen oder Radioaktivität zu belasten.


Mit der neuen Sende- und Empfangsspule wird die Magnetresonanztomographie mit Helium-3 noch leistungsfähiger: Sie ermöglicht Bilder der Lunge mit hoher Auflösung. ©Fraunhofer IBMT / Tom Gundelwein



Der 30-jährige Raucher fühlte sich völlig gesund. Doch in seiner Lunge hatte sich unbemerkt ein Emphysem gebildet - eine Überblähung der Lungenbläschen, die bis zum Herztod führen kann. Diese krankhafte Veränderung kann durch Kernspintomographie bereits im Frühstadium erkannt werden - vorausgesetzt, das gasförmige und nicht radioaktive Isotop Helium-3 wird als Kontrastmittel verwendet. Mit herkömmlichen Methoden wäre die Erkrankung unentdeckt geblieben. Einen entscheidenden Beitrag zur routinemäßigen und klinischen Anwendung der Helium-Methode am Menschen leisten Abteilungen der Universität Mainz gemeinsam mit der Arbeitsgruppe "Magnetische Resonanz" des Fraunhofer-Instituts für Biomedizinische Technik IBMT im saarländischen St. Ingbert. Deren Leiter Dr. Frank Volke sagt dazu: "Wir haben die weltweit erste Radio-Spule entwickelt, die für Kernspintomographien der menschlichen Lunge mit Helium für klinische Anwendungen zugelassen und vom TÜV zertifiziert wurde."



Bei einer herkömmlichen Magnetresonanztomographie MRT ist Wasserstoff die Grundlage für die Bilder aus dem Körper. Da er zu 70 Prozent aus Wasser besteht, sind in den meisten Geweben genügend bildgebende Atome vorhanden. Die Wasserstoffkerne oder Protonen verhalten sich im starken Magnetfeld des Tomographen wie kleine Kompassnadeln, die ausgerichtet werden. Mit einer Spule, die Radiowellen aussendet, werden die Atomkerne aus dieser Position abgelenkt. Schaltet das Gerät die Radiowellen ab, springen die Protonen wieder in die Ausgangslage zurück. Dabei senden sie Signale aus, die von den hochempfindlichen Spulen empfangen und im Computer zu Bildern verarbeitet werden. Eine Belastung durch Röntgenstrahlung oder Radioaktivität tritt bei dieser Methode nicht auf.

Bei einer MRT-Untersuchung der Lunge hatte man bisher Probleme: In ihren mit Luft gefüllten Hohlräumen gibt es relativ wenig Wasserstoffatome. Bei der neuen Methode inhaliert der Patient deshalb Helium-3-Gas, das die Rolle des Wasserstoffs übernimmt und als Kontrastmittel dient. So kann die Lunge bis in die feinsten Verästelungen hochauflösend unter die Lupe genommen werden. Selbst die Strömung beim Ein- und Ausatmen lässt sich beobachten. Ein weiterer Vorteil: Der Luftsauerstoff beeinflusst schon nach kurzer Zeit die magnetischen Eigenschaften des Heliums. Diese Wechselwirkung ermöglicht Rückschlüsse auf den Sauerstoffumsatz der Lunge - ein weiterer Hinweis auf ihren Gesundheitszustand.

Ansprechpartner:
Priv.-Doz. Dr. Frank Volke
Telefon: 0 68 94/9 80-4 05, Fax: 0 68 94/9 80-4 00,
E-Mail: frank.volke@ibmt.fhg.de


Dr. Johannes Ehrlenspiel | idw
Weitere Informationen:
http://www.nmr.fhg.de/
http://www.fraunhofer.de/german/press/md

Weitere Berichte zu: Helium Kontrastmittel Lunge Röntgenstrahl Spule

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Mitarbeiter der Hochschule Ulm entwickeln neue Methode zur Desinfektion von Kontaktlinsen
17.07.2017 | Hochschule Ulm

nachricht Form aus dem Vakuum: Tiefziehen von Dünnglas eröffnet neue Anwendungsfelder
07.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Lupinen beim Trinken zugeschaut – erstmals 3D-Aufnahmen vom Wassertransport zu Wurzeln

24.07.2017 | Biowissenschaften Chemie