Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kaffee-Gift Sauerstoff - mit dem Magneten überwacht

04.10.2001


Wer Kaffee kauft, erwartet beim Öffnen der Packung einen aromatischen Duft und keinen muffigen Geruch - auch wenn das Produkt schon eine Weile in der Speisekammer war. Die Kaffeehersteller erreichen die lange Haltbarkeit, indem sie der Packung mit den gemahlenen Bohnen die Luft entziehen. Gift für den Kaffee ist in diesem Fall der Restsauerstoff, der das Produkt beim längeren Lagern verdirbt. Zur Qualitätssicherung überprüfen die Kaffeeröster daher stichprobenartig den Sauerstoffgehalt in der Vakuumverpackung. Diese Aufgabe kann ein High-Tech-Gerät von Siemens übernehmen, das Entwickler in Karlsruhe zur Automatisierungsmesse Interkama jetzt auf den Markt gebracht haben. Neben Anwendungen in der Nahrungsmittelindustrie kann der Oxymat 61 auch für chemische Prozessmessungen, zur Optimierung von Brennern bei der Energieerzeugung und in Anlagen zur Luftzerlegung eingesetzt werden. Das Gerät misst den Gehalt an Sauerstoff in Gasgemischen rund um die Uhr und liefert kontinuierlich ein Ergebnis. Das Verfahren funktioniert ohne bewegliche Teile: Es beruht auf dem so genannten Paramagnetis-mus des Sauerstoffs. Ein Magnet zieht die Sauerstoffmoleküle an und erzeugt in den dünnen Messröhrchen einen Stau, so dass der Druck von quer vorbeiströmendem Stickstoff beeinflusst wird. Ein Sensor wandelt die Druckänderung in einen elektrischen Strom um, der ein direktes Maß für den Sauerstoffgehalt ist. Das Gerät kann zwei Prozentpunkte einer beliebigen Sauerstoffkonzentration abdecken; in diesem Bereich misst es auf ein Prozent genau. Für die chemische Industrie sind solche Messungen oft von großer Bedeutung: Viele Gasgemische werden hochexplosiv, wenn der Sauerstoffgehalt über fünf Prozent ansteigt. Hier schlägt das System rechtzeitig Alarm.

| Technik Highlights

Weitere Berichte zu: Kaffee-Gift Magnet Packung Sauerstoff Sauerstoffgehalt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Schnell, präzise, aber nicht kalt
17.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neues Laserstrahl-Schweißverfahren des Fraunhofer IWS erlangt die Zertifizierung der DNV GL
16.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie