Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Konzept für Elektro-Recycling: Geräte, die sich selbst zerlegen

28.09.2001


"ComputerPartner": Intelligente Metalle lösen Plastikverbindungen ab

Jedes Jahr werden allein in Deutschland rund zwei Millionen Computer, drei Millionen Faxgeräte und mehr als sechs Millionen Telefone und Handys entsorgt, Tendenz steigend. Sinnvolle Recyclingkonzepte werden immer notwendiger. Nach einem Bericht des IT-Fachhandelsmagazins "ComputerPartner" wollen Forscher nun Geräte entwickeln, die sich nach ihrer Ausmusterung selbst zerlegen.

Ein Entwicklungsteam hat innerhalb des von der EU und der Industrie geförderten Forschungsprojekts bereits ein Handy entwickelt, das sich selbst zerlegt. Die Technik: Die Klammern, die die einzelnen Plastikschalen zusammenhalten, werden aus einem sogenannten Gedächtnismetall hergestellt. Als solches wird eine Legierung bezeichnet, die in kaltem Zustand beliebig verformt werden kann, bei Erhitzung aber wieder ihre ursprüngliche Form annimmt, berichtet "ComputerPartner". So können aus "intelligenten" Metallstreifen Haltewinkelklammern für Plastikgehäuse von Handys gebogen werden. Erhitzt man nun ein ausgedientes, zu recycelndes Handy, öffnen sich die Klammern und die Halbschalen fallen von allein auseinander.

Mehrere dieser Klammern, die bei unterschiedlichen Temperaturen reagieren, erlauben nun eine automatische Trennung der einzelnen Bestandteile von Elektronikgeräten. So sei ein Fließband denkbar, auf dem ein Altgerät unterschiedliche Temperaturzonen durchläuft. Hier zerlegt sich Elektronikschrott automatisch und die sortenreinen Kunststoffe können an den verschiedenen Temperaturzonengrenzen eingesammelt und verwertet werden.

Nach Ansicht der Wissenschaftler sei mit marktreifen Produkten dieser Art erst im Jahr 2010 zu rechnen. "ComputerPartner" weist dabei darauf hin, dass sich die Hersteller auf einen gemeinsamen Standard einigen sollten, damit auch Geräte verschiedener Fabrikate in derselben Anlage vollautomatisch recycelt werden können.

Hans-Jürgen Humbert | ots

Weitere Berichte zu: Elektro-Recycling Handy

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Dresdner Forscher drucken die Welt von Morgen
08.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

nachricht Neues Verfahren bringt komplex geformte Verbundwerkstoffe in die Serie
23.01.2017 | Evonik Industries AG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung