Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit dem Zeichendreieck gegen die Bauteilkiller

21.10.2005


So lassen sich mit der im Forschungszentrum Karlsruhe entwickelten "Methode der Zugdreiecke" Bauteile graphisch optimieren: Das sukzessive Anbringen von Zugdreiecken überbrückt die Kerbe. Die entstehenden Knicke - außer dem unteren 45°-Knick - werden mit großen Radien ausgerundet. Foto: Forschungszentrum Karlsruhe


Eine Wellenschulter unter Zugbelastung hat nach der Optimierung mit der im Forschungszentrum Karlsruhe entwickelten "Methode der Zugdreiecke" praktisch keine Kerbspannungen mehr. Foto: Forschungszentrum Karlsruhe


Forschungszentrum Karlsruhe entwickelt neue graphische Methode zur Verbesserung von mechanischen Bauteilen


Kerben sind Schwachstellen, an denen ein Bauteil häufig versagt. Durch eine Formgebung nach dem Vorbild der Natur mit der von Professor Claus Mattheck entwickelten CAO-Methode (Computer Aided Optimization) können Kerben so optimiert werden, dass hier keine Spannungsspitzen mehr auftreten. Für diese Optimierung waren früher komplexe mathematische Werkzeuge, die so genannte Finite-Elemente-Methode und leistungsfähige Computer notwendig. Mit einem neuartigen Ansatz kann die optimale Kerbform seit einigen Jahren schon mit einem Taschenrechner ermittelt werden. Nun ist die Methode so weit vereinfacht, dass ein einfaches Geodreieck für eine Optimierung ausreicht. Die neue graphische Methode, die "Methode der Zugdreiecke", versetzt auch kleine Unternehmen und Handwerker in die Lage, gestaltoptimierte Bauteile herzustellen: Mechanisches Verständnis ersetzt schwierige Berechnungen.

An einer nichtoptimierten Kerbform entstehen hohe Spannungsspitzen, so genannte Kerbspannungen. Bei Belastung können sich dort Risse bilden, die schließlich zum Versagen des Bauteils, zum Bruch, führen.


Im Forschungszentrum Karlsruhe entwickelt Professor Dr. Claus Mattheck mit seinen Mitarbeitern seit Ende der 80er Jahre Methoden zur Optimierung von Bauteilen nach dem Vorbild der Natur. Mittels der CAO-Methode (Computer Aided Optimization) lässt sich die Spannungsverteilung an einem vorgegebenen Bauteil ermitteln und dessen Form so optimieren, dass Spannungsspitzen vermieden werden. Die Belastung verteilt sich gleichmäßig über die Oberfläche und konzentriert sich nicht mehr um einen Punkt. Eine weitere Methode, die Soft Kill Option (SKO), eliminiert wenig belastete Bereiche in den Bauteilen und reduziert damit das Gewicht. CAO und SKO werden seit vielen Jahren in der Industrie - insbesondere im Automobilbau - erfolgreich eingesetzt, um Bauteile haltbarer und leichter zu machen.

Zur Berechnung optimaler Bauteilformen setzen Konstrukteure komplexe mathematische Werkzeuge ein: die Finite-Elemente-Methode. Für deren Einsatz sind nicht nur aufwändige Soft- und Hardware notwendig, sondern auch spezialisiertes Ingenieur-Know-how. Kleinunternehmen und Handwerksbetrieben blieb die Tür zur Bauteiloptimierung nach dem Vorbild der Natur deshalb weitgehend verschlossen. Das wird sich nun ändern.

"Vor zwei Jahren haben wir schon einen großen Schritt in Richtung Vereinfachung der Anwendung getan: Mit nur wenigen Formeln und einem Taschenrechner konnten für den praktischen Gebrauch hinreichend optimierte Bauteile konstruiert werden", erläutert Professor Dr. Claus Mattheck, Leiter der Abteilung Biomechanik im Institut für Materialforschung des Forschungszentrums Karlsruhe. "Jetzt ist uns noch einmal eine deutliche Vereinfachung gelungen. Mit einem Geodreieck - mit etwas Übung sogar frei Hand - gelingen in zwei Minuten Optimierungen, für die ein Profi früher mehrere Tage und eine teure Ausrüstung gebraucht hat."

Die neue graphische Methode, die "Methode der Zugdreiecke", beruht auf einem einfachen Verfahren: Eine Kerbe wird symmetrisch durch ein (gedachtes) Seil überbrückt. Entlang dieses Seils läuft die erste Konturlinie der Konstruktion, die - am Beispiel einer 90°-Ecke - mit den Wänden einen 45°-Winkel bildet. In der Mitte der Konturlinie (des gedachten Seils) wird nun ein neues Seil angesetzt, diesmal mit einem Winkel von 22,5°, also dem halben Winkel des ersten Seils; die Prozedur wird noch ein weiteres Mal mit einem Winkel von 11,25° wiederholt. Die entstehende Fläche zwischen den Seilen und dem Bauteil wird "aufgefüllt". Die verbliebenen Knicke werden, außer dem unteren 45°-Knick, ausgerundet. Die entstandene Konstruktion weist praktisch keine Spannungsspitzen mehr auf. Das Verfahren kopiert letztlich die Brettwurzeln der Bäume, die ebenfalls die scharfe Ecke zwischen Stamm und Erdoberfläche wie ein Seil überspannen.

"Die graphische Methode versetzt nun auch kleine Unternehmen und Handwerksbetriebe in die Lage, gestaltoptimierte Bauteile nach dem Vorbild der Konstruktionen der Natur zu entwickeln", freut sich Professor Mattheck. "Ein wenig mechanisches Verständnis ersetzt aufwändigste Computersimulationen."

Die so gewonnenen Kurven haben identische Formen und sind nur gestaltähnlich vergrößert oder verkleinert. Sie werden voraussichtlich künftig per Mausklick in modernen CAD-Systemen verfügbar sein. Damit ist das "Aus" der alten Ingenieurkerbe, die scharfe Ecken mit Kreisradien ausrundet und damit oft Restkerbspannungen erzeugt, nun wohl endgültig eingeläutet.

Praktisch bedeutet das: weniger Ermüdungsbrüche durch die als Bauteilkiller wirkenden Kerbspannungen und damit deutlich erhöhte Lebensdauer der mechanischen Bauteile.

Dr. Joachim Hoffmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.fzk.de

Weitere Berichte zu: Bauteil Optimierung Spannungsspitze

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Verkalkte Zähne retten
19.06.2018 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht Uhrenbestandteile aus Diamant
18.06.2018 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Im Focus: First real-time test of Li-Fi utilization for the industrial Internet of Things

The BMBF-funded OWICELLS project was successfully completed with a final presentation at the BMW plant in Munich. The presentation demonstrated a Li-Fi communication with a mobile robot, while the robot carried out usual production processes (welding, moving and testing parts) in a 5x5m² production cell. The robust, optical wireless transmission is based on spatial diversity; in other words, data is sent and received simultaneously by several LEDs and several photodiodes. The system can transmit data at more than 100 Mbit/s and five milliseconds latency.

Modern production technologies in the automobile industry must become more flexible in order to fulfil individual customer requirements.

Im Focus: ALMA entdeckt Trio von Baby-Planeten rund um neugeborenen Stern

Neuartige Technik, um die jüngsten Planeten in unserer Galaxis zu finden

Zwei unabhängige Astronomenteams haben mit ALMA überzeugende Belege dafür gefunden, dass sich drei junge Planeten im Orbit um den Säuglingsstern HD 163296...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz – Schafft der Mensch seine Arbeit ab?

15.06.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Asteroidenforschung in Garching

13.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Überdosis Calcium

19.06.2018 | Medizin Gesundheit

Lasertests unter Tiefsee-Bedingungen am LZH

19.06.2018 | Materialwissenschaften

Neuer Abwehrmechanismus gegen Sauerstoffradikale entdeckt

18.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics