Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Getriebemotoren komplettieren Antriebsportfolio

21.09.2001


Neue Siemens-Getriebemotoren: Stirnrad-, Winkel-, Flach- und
Schneckengetriebemotoren im Leistungsbereich von 0,09 bis 7,5 Kilowatt und
in den Achshöhen 63 bis 132 Millimeter.


Siemens Automation and Drives (A&D) vervollständigt sein Antriebsspektrum um Siemens Getriebemotoren. Neu sind Stirnrad-, Winkel-, Flach- und Schneckengetriebemotoren im Leistungsbereich von 0,09 bis 7,5 Kilowatt in den Achshöhen 63 bis 132 Millimeter. Die Leistungen der zwei-, vier-, sechs- und achtpoligen Motoren sind nach IEC (International Electric Code) gestuft und auch in polumschaltbarer Ausführung erhältlich.

Der modulare Aufbau der Getriebemotoren ermöglicht den flexiblen Anschluss von Gebern, Bremsen und Fremdlüftern und kann an individuelle Anforderungen angepasst werden. Durch die Einbettung in Totally Integrated Automation (TIA) und Ecofast, das System für dezentrale Anschlusstechnik, lassen sich kostengünstig durchgängige Systemlösungen realisieren. Darüber hinaus sind die Getriebemotoren mit allen Siemens-Umrichtern kompatibel und aufeinander abgestimmt.

Die Stirnradgetriebe sind koaxial aufgebaut und bieten zwei Möglichkeiten der Gehäusegestaltung – Flansch- oder Fußausführung. Das Gehäuse der kleineren Baugrößen besteht aus aluminiumlegiertem Druck- oder Kokillenguss, die größeren besitzen ein Graugussgehäuse. Die Getriebe sind in der Grundausführung zweistufig. Der Übersetzungsbereich kann durch eine angeflanschte Vorstufe erhöht werden.

Die Winkelgetriebe bieten die Möglichkeit, Abtriebsflansche, Fußleisten oder Drehmomentstützen anzubauen. Die Winkelstufe ist bei kleinen Baugrößen ein Hypoidradpaar, das eine hohe Laufruhe und größere Übersetzungen gewährleistet. Sie verfügen über ein Gehäuse aus aluminiumlegiertem Kokillenguss und sind in der Grundausführung zweistufig. Die größeren, dreistufigen Getriebe sind mit einer Kegelradstufe ausgerüstet und aus Grauguss gefertigt. Auch bei den Winkelgetrieben kann der Übersetzungsbereich durch eine Vorstufe erhöht werden.

Durch ihre kompakte Konstruktion mit geringer Bautiefe sind die Flachgetriebe insbesondere für platzsparende Aufgaben geeignet. Sie können sowohl mit Voll- oder Hohlwelle als auch mit verschiedenartigen Anbaumöglichkeiten, etwa als Aufsteckgetriebe mit Drehmomentstütze sowie als Fuß- oder Flanschbauform bestellt werden. Die kleineren Baureihen besitzen ein formstabiles, vertikal geteiltes Gehäuse aus aluminiumlegiertem Druckguss. Die größeren Getriebe verfügen über ein Graugussgehäuse. Die Flachgetriebe sind sowohl in zweistufiger, als auch in dreistufiger Ausführung erhältlich.

Stirnradschneckengetriebe bieten ebenfalls die Vorteile der vielseitigen Anbaumöglichkeiten durch Universalbauform oder mit Kombination von Flanschen, Fußleisten sowie Drehmomentstützen. Als Antriebswellen stehen Voll- und Hohlwellen in verschiedenen Ausführungen und Abmessungen zur Verfügung. Der Wirkungsgrad ist übersetzungsabhängig und durch die Stirnradeingangsstufe werden Werte bis zu 90 Prozent erreicht. Die kleineren Getriebegrößen erhalten ein Gehäuse aus aluminiumlegiertem Kokillenguss, die größeren Getriebe haben ein Graugussgehäuse. Die Schneckengetriebe sind in ihrer Grundausführung zweistufig. Durch eine Vorstufe kann der Übersetzungsbereich bei den größeren Getriebe erhöht werden.

Dirk Erat | Pressereferat Automation & Drive
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/drives

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Mitarbeiter der Hochschule Ulm entwickeln neue Methode zur Desinfektion von Kontaktlinsen
17.07.2017 | Hochschule Ulm

nachricht Form aus dem Vakuum: Tiefziehen von Dünnglas eröffnet neue Anwendungsfelder
07.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Lupinen beim Trinken zugeschaut – erstmals 3D-Aufnahmen vom Wassertransport zu Wurzeln

24.07.2017 | Biowissenschaften Chemie