Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Getriebemotoren komplettieren Antriebsportfolio

21.09.2001


Neue Siemens-Getriebemotoren: Stirnrad-, Winkel-, Flach- und
Schneckengetriebemotoren im Leistungsbereich von 0,09 bis 7,5 Kilowatt und
in den Achshöhen 63 bis 132 Millimeter.


Siemens Automation and Drives (A&D) vervollständigt sein Antriebsspektrum um Siemens Getriebemotoren. Neu sind Stirnrad-, Winkel-, Flach- und Schneckengetriebemotoren im Leistungsbereich von 0,09 bis 7,5 Kilowatt in den Achshöhen 63 bis 132 Millimeter. Die Leistungen der zwei-, vier-, sechs- und achtpoligen Motoren sind nach IEC (International Electric Code) gestuft und auch in polumschaltbarer Ausführung erhältlich.

Der modulare Aufbau der Getriebemotoren ermöglicht den flexiblen Anschluss von Gebern, Bremsen und Fremdlüftern und kann an individuelle Anforderungen angepasst werden. Durch die Einbettung in Totally Integrated Automation (TIA) und Ecofast, das System für dezentrale Anschlusstechnik, lassen sich kostengünstig durchgängige Systemlösungen realisieren. Darüber hinaus sind die Getriebemotoren mit allen Siemens-Umrichtern kompatibel und aufeinander abgestimmt.

Die Stirnradgetriebe sind koaxial aufgebaut und bieten zwei Möglichkeiten der Gehäusegestaltung – Flansch- oder Fußausführung. Das Gehäuse der kleineren Baugrößen besteht aus aluminiumlegiertem Druck- oder Kokillenguss, die größeren besitzen ein Graugussgehäuse. Die Getriebe sind in der Grundausführung zweistufig. Der Übersetzungsbereich kann durch eine angeflanschte Vorstufe erhöht werden.

Die Winkelgetriebe bieten die Möglichkeit, Abtriebsflansche, Fußleisten oder Drehmomentstützen anzubauen. Die Winkelstufe ist bei kleinen Baugrößen ein Hypoidradpaar, das eine hohe Laufruhe und größere Übersetzungen gewährleistet. Sie verfügen über ein Gehäuse aus aluminiumlegiertem Kokillenguss und sind in der Grundausführung zweistufig. Die größeren, dreistufigen Getriebe sind mit einer Kegelradstufe ausgerüstet und aus Grauguss gefertigt. Auch bei den Winkelgetrieben kann der Übersetzungsbereich durch eine Vorstufe erhöht werden.

Durch ihre kompakte Konstruktion mit geringer Bautiefe sind die Flachgetriebe insbesondere für platzsparende Aufgaben geeignet. Sie können sowohl mit Voll- oder Hohlwelle als auch mit verschiedenartigen Anbaumöglichkeiten, etwa als Aufsteckgetriebe mit Drehmomentstütze sowie als Fuß- oder Flanschbauform bestellt werden. Die kleineren Baureihen besitzen ein formstabiles, vertikal geteiltes Gehäuse aus aluminiumlegiertem Druckguss. Die größeren Getriebe verfügen über ein Graugussgehäuse. Die Flachgetriebe sind sowohl in zweistufiger, als auch in dreistufiger Ausführung erhältlich.

Stirnradschneckengetriebe bieten ebenfalls die Vorteile der vielseitigen Anbaumöglichkeiten durch Universalbauform oder mit Kombination von Flanschen, Fußleisten sowie Drehmomentstützen. Als Antriebswellen stehen Voll- und Hohlwellen in verschiedenen Ausführungen und Abmessungen zur Verfügung. Der Wirkungsgrad ist übersetzungsabhängig und durch die Stirnradeingangsstufe werden Werte bis zu 90 Prozent erreicht. Die kleineren Getriebegrößen erhalten ein Gehäuse aus aluminiumlegiertem Kokillenguss, die größeren Getriebe haben ein Graugussgehäuse. Die Schneckengetriebe sind in ihrer Grundausführung zweistufig. Durch eine Vorstufe kann der Übersetzungsbereich bei den größeren Getriebe erhöht werden.

Dirk Erat | Pressereferat Automation & Drive
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/drives

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke
15.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Smarte Rollstühle, vorausschauende Prothesen
15.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics