Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Putzhilfe eingebaut

14.10.2005


Auf einem mit Titandioxidschicht beschichteten Spiegel fließt Wasser besser ab. © Fraunhofer FEP


Schmutz am falschen Fleck kann in vielen Industriezweigen ganze Produktionsreihen vernichten. Ständiges Putzen ist jedoch teuer. Speziell beschichtete "Easy-to-clean"-Oberflächen können den Reinigungsaufwand erheblich reduzieren. Wie dies auch die Kosten senkt, kann auf der Messe parts2clean in Essen erfahren werden.

... mehr zu:
»FEP »Titandioxidschicht »UV-Licht

Es blitzt, blinkt und spiegelt. Ein Blick in eine saubere Großküche zeigt, welche Flächen Putzkräfte dort täglich von Fett und Essensresten befreien müssen. Aber nicht nur in der Gastronomie ist Reinlichkeit ein Muss. Auch in der Produktion sind die Anforderungen an Sauberkeit gewachsen, etwa bei der Herstellung von Mikrochips oder Pharmazeutika. Schmutz kann dort zu fehlerhaften Produkten führen und große finanzielle Verluste verursachen. Bleibt also nur häufiges, kosten- und zeitintensives Reinigen? Forscher des Fraunhofer-Instituts für Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP in Dresden arbeiten an einem alternativen Konzept: "Easy-to-Clean"-Oberflächen vermeiden die Ablagerung von Schmutz . Das reduziert den Reinigungsaufwand.

"Wir funktionalisieren die Oberflächen mit einer Titandioxidschicht", sagt Frank-Holm Rögner vom FEP. "Bestrahlt man diese dann mit UV-Licht tritt ein selbstreinigender Effekt ein." Für die Oberflächenbeschichtung nutzen die Forscher das PVD-Verfahren - kurz für physical vapour deposition. Dabei verdampfen sie reines Titan im Vakuum, mengen Sauerstoff bei und scheiden das Reaktionsprodukt unter Plasmaeinwirkung an der kühleren, zu beschichtenden Oberfläche ab. UV-Licht - etwa aus dem Sonnenlicht oder handelsüblichen Leuchtstoffröhren - startet dann photokatalytische Prozesse in der Titandioxidschicht: Keime und aufliegende Schmutzteilchen werden dadurch abgebaut. Das Licht veändert auch die Benetzbarkeit der Oberfläche. Wasser fließt einfacher ab und reißt dabei Schmutzteilchen mit. Diese Vorteile einer Titandioxidschicht sind schon länger bekannt - auch Beschichtungsmethoden gibt es bereits: "Mit Sol-Gel-Verfahren oder beigemischt in einem Lack lässt sich das Oxid auch auftragen", sagt Rögner. "Der Vorteil unserer Technik ist aber, dass wir keine Hilfsstoffe wie den Lack brauchen. Wir erhalten dadurch eine hochreine, sehr dichte und vollständig transparente Beschichtung mit höherer Photoaktivität." Die Forscher können Härte und Dicke der Schicht nach Maß schneidern. Über die Abscheidetemperatur lassen sich sogar die Kristallstruktur des Oxids und so dessen Eigenschaften steuern. "PVD eignet sich insbesondere für große, ebene Flächen aus Metall, Glas, Keramik und einige Kunststoffe", meint Rögner - vorausgesetzt, der Kunststoff verträgt Temperaturen um rund 130 °C.


Auf der Messe "Parts2Clean" in Essen präsentieren die Forscher vom 18. bis 20. Oktober ihr "Easy-to-Clean"-Konzept neben weiteren Neuerungen in der Reinigungstechnik am Stand der Fraunhofer-Allianz "Reinigungstechnik" (Halle 3, Stand B217/C312).

Ansprechpartner:
Dipl.-Phys. Frank-Holm Rögner
Telefon: 03 51 / 25 86-2 42, Fax: -5 52 42
frank-holm.roegner@fep.fraunhofer.de

Dr. Peter Frach
Telefon: 03 51 / 25 86-3 70, Fax: -5 53 70
peter.frach@fep.fraunhofer.de

Dr. Johannes Ehrlenspiel | idw
Weitere Informationen:
http://www.fep.fraunhofer.de
http://www.fraunhofer.de/fhg/fair/2005/parts2clean.jsp

Weitere Berichte zu: FEP Titandioxidschicht UV-Licht

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Fraunhofer-Forscher entwickeln Messanlage für ZF-Werk in Saarbrücken
21.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Zerstörungsfreie Prüfverfahren IZFP

nachricht Startschuss für EU-Projekt: Charakterisierung der Schweißraupe für adaptives Laserauftragschweißen
15.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wasserkühlung für die Erdkruste - Meerwasser dringt deutlich tiefer ein

21.11.2017 | Geowissenschaften

Eine Nano-Uhr mit präzisen Zeigern

21.11.2017 | Physik Astronomie

Zentraler Schalter

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie