Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leichtbau für den Kran durch Laser-MSG-Hybridschweißen

19.09.2005


Durch Laser-MSG-Hybridverfahren soll dem Kran- und Fahrzeugbau ein Werkzeug in die Hand gegeben werden, mit dem hochfeste Feinkornbaustähle wirtschaftlich und sicher verzugsarm verschweißt werden können.



Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) arbeitet zusammen mit der SLV Hannover und OCAS N.V. sowie anderen Projektpartnern an einem Forschungsprojekt, um das Schweißen von hochfesten Feinkornbaustählen im Kran- und Anlagenbau zu erleichtern. Der Einsatz des Laser-Metall-Schutzgas-Hybridschweißens soll wirtschaftliche Vorteile durch gute Automatisierbarkeit, hohe Vorschubgeschwindigkeit und geringen Verzug bringen.

... mehr zu:
»Fahrzeugbau »LZH »Leichtbau


Im Kran- und Fahrzeugbau ist Leichtbau von hoher Bedeutung, um Einsparungen im Eigengewicht tragender Strukturen wie u.a. Betonpumpenausleger direkt in Nutzlast umzuwandeln. Daher wurde die Gruppe der hochfesten schweißgeeigneten Feinkornbaustähle entwickelt. Allerdings ist für diese Stähle eine korrekte Wärmeführung unabdingbar, um Risse oder ungenügende Festigkeit in der Schweißverbindung zu vermeiden.

Der Laser-MSG-Hybridprozess bietet eine Verminderung des Energieeintrages bei gleichzeitig gesteigerter Schweißgeschwindigkeit. Das Temperaturregime kann bei diesem Prozess materialspezifisch gesteuert werden und ermöglicht eine Anpassung an die metallurgischen Erfordernisse der Werkstoffe. Außerdem wird besonderes Augenmerk auf eine möglichst ökonomische Nahtvorbereitung durch Laser- oder Plasmaschnitt gelegt.

Zunächst werden am LZH optimale Schweißparameter für die betrachteten hochfesten Feinkornbaustähle und Schweißzusätze ausgearbeitet. Die damit erzeugten Verbindungen werden an der Schweißtechnische Lehr- und Versuchsanstalt Hannover gGmbH hinsichtlich ihrer mechanisch-technologischen Eigenschaften untersucht. In Abhängigkeit von den erzielten Ergebnissen wird das Temperaturregime beim Schweißen angepasst. Die so erhaltenen Ergebnisse werden in verallgemeinerte Leitfäden für den Anwender einfließen.

Ziel des Projektes ist es, mit dem Laser-MSG-Hybridverfahren dem Kran- und Fahrzeugbau ein Werkzeug in die Hand zu geben, mit dem hochfeste Feinkornbaustähle wirtschaftlich und sicher verzugsarm verschweißt werden können. Die Ergebnisse sind insbesondere für den Kranbau von großem Interesse, da dort aufgrund der großen Nahtlängen der Einsatz von Schweißlasern wirtschaftlich sinnvoll ist.

Das Projekt wird von der Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen (AiF) und der Forschungsvereinigung Stahlanwendung e.V. (FOSTA) unterstützt.

Kontakt:
Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH)
Michael Botts
Hollerithallee 8
D-30419 Hannover
Tel.: +49 511 2788-151
Fax: +49 511 2788-100
E-Mail: m.botts@lzh.de

Michael Botts | idw
Weitere Informationen:
http://www.lzh.de

Weitere Berichte zu: Fahrzeugbau LZH Leichtbau

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Dresdner Forscher drucken die Welt von Morgen
08.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

nachricht Neues Verfahren bringt komplex geformte Verbundwerkstoffe in die Serie
23.01.2017 | Evonik Industries AG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovative Antikörper für die Tumortherapie

20.02.2017 | Medizin Gesundheit

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie