Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auf dem Prüfstand: die Montage von Eisenbahnzügen

15.09.2005


Studenten der Fertigungstechnik analysieren bei Siemens die Montage von Regionalzügen für England



Wenn im nächsten Jahr im Norden Englands 51 neue Desiro Regionalzüge, der Transpennine Express, mit bis zu 160 km/h über die Schienen rauschen, steckt darin auch ein Stückchen know-how von Krefelder Studenten der Fertigungstechnik. Aziz Inalkac (26) und Sergey Amirkhanov (29) befassen sich derzeit bei Siemens Transportation Systems im Werk Krefeld-Uerdingen mit Fragen der Montageoptimierung und Prozessverbesserung bei diesem 312-Millionen-Euro-Auftrag. Während die Studenten bei der Anfertigung ihrer Diplomarbeiten an der Hochschule Niederrhein schon einmal zeigen können, was sie als fast fertige Ingenieure bereits können, profitiert das Unternehmen von der detaillierten Bearbeitung von sehr speziellen Fragestellungen. "Den Nutzen haben die Studenten und Siemens in gleichem Maße", sagt Roland Valerius, im Kompetenzzentrum Technologie von Siemens verantwortlich für Fügeprozesse und die Betreuung der Studenten. "Wir stellen hohe Ansprüche an die Qualität der Arbeitsergebnisse, Initiative und Engagement unserer Werkstudenten. Deswegen landen ihre Vorschläge bei uns auch nicht in der Schublade."

... mehr zu:
»Montage »Prüfstand


Auf offene Ohren stößt zum Beispiel, was der aus Kasachstan stammende Sergey Amirkhanov nach Analyse des Montagekonzeptes der zweiflügeligen Fahrzeugtüren, die von einem Zulieferer kommen, angeregt hat. Durch einige Änderungen im Montageablauf könne vermieden werden, dass sich die justierten Fahrzeugtüren im Laufe der nachfolgenden Montageschritte ungeplant verstellen. Denn eine "natürliche" Verformung, hervorgerufen durch das Gewicht der montierten Komponenten am Wagenkasten, so der Student mit russischem Diplom-Titel, sei bekannt und im Montageprozess relativ normal. Somit können zusätzliche Aufwände vermieden werden. Auch konstruktive Änderungen bei den Lieferteilen trügen zur Einsparung von Zeit und Kosten bei.

Auf eine Verbesserung der Durchlaufzeiten zielen auch die Vorschläge von Aziz Inalkac. Der aus der Türkei stammende Diplomand, der bereits als Werkstudent bei Siemens Praxisluft schnupperte, befasste sich speziell mit der Inbetriebsetzung der Züge. In diesem Prozessschritt wird der Wagen auf das Fahrwerk aufgesetzt und vermessen, sowie abschließend nach strengen Vorgaben genau geprüft. Wichtig im Hinblick auf Langlebigkeit und Sicherheit ist insbesondere eine gleichmäßige Lastverteilung auf das Drehgestell. "Die genormten zulässigen Abweichungen werden bei Siemens um ca. 50 Prozent unterschritten", ist der Diplomand stolz auf "sein" Unternehmen. Wichtig sei, dass man bei der Suche nach Optimierungspotentialen den gesamten Wertschöpfungsprozess im Blick habe.

Und dann muss er am Ende des Interviews schnell weg. Sein russischer Kommilitone erklärt warum: "Er hat einen neuen Verbesserungsvorschlag und möchte mit den zuständigen Konstrukteuren diskutieren, was noch verbessert werden könnte." Um den Ingenieurnachwuchs aus Krefeld muss einem angesichts dieser Initiativfreudigkeit offensichtlich nicht bange sein, freut sich auch Prof. Dr. Hans-Jürgen Helwig, der die beiden "Diplom-Arbeiter" an der Hochschule betreut.

Rudolf Haupt M.A. | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-niederrhein.de/

Weitere Berichte zu: Montage Prüfstand

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Mitarbeiter der Hochschule Ulm entwickeln neue Methode zur Desinfektion von Kontaktlinsen
17.07.2017 | Hochschule Ulm

nachricht Form aus dem Vakuum: Tiefziehen von Dünnglas eröffnet neue Anwendungsfelder
07.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten