Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die guten ins Töpfchen

12.09.2005


Kamillentee sollte vor allem Blütenköpfe enthalten. Größere Pflanzenstängel werden ebenso wie Fremdkörper gezielt weggeblasen.


Damit Pfefferminztee vor allem aus getrockneten Blättern besteht, sortieren mechanische Maschinen bislang alles andere mehr oder weniger genau aus. Zuverlässiger entfernt ein automatisches opto-mechanisches Verfahren Stielstücke, Steinchen und andere Fremdkörper.

... mehr zu:
»Fremdkörper »Kräuter »Töpfchen

Beim Ernten, Trocknen, Lagern und Transportieren von Kräutern und Teepflanzen mischen sich allerlei Fremdkörper darunter. Diese unerwünschten Zusätze müssen so weit wie möglich entfernt werden, bevor die Kräuter in ihre Verpackungen gefüllt werden. Mit den bisherigen Methoden fielen die Reinheiten eher dürftig aus oder zuviel des Wertstoffs ging verloren. Forscher des Fraunhofer-Instituts für Informations- und Datenverarbeitung IITB haben im Auftrag der Firma Salus-Haus die optomechanische Schüttgutsortierung auf dieses Trennproblem angepasst. "Das Verfahren, mit dem auch Altglas oder mineralische Schüttgüter getrennt werden, konnte von uns erstmals auf Kräuter angewendet werden", sagt Projektleiter Kai-Uwe Vieth. "Dabei geht nur ein Prozent an gutem Material verloren. Das ist deutlich weniger als bei den sonst üblichen Verfahren."

Die trockenen und zerkleinerten Pflanzen werden durch Rütteln gleichmäßig auf einem Förderband verteilt. Diesen dünnen Kräuterteppich filmt eine Zeilenkamera. Die Bilder werden sofort und automatisch ausgewertet. Ein Computer steuert 256 Düsen an, die unerwünschtes Material wie Steinchen, Stielstücke oder Schnipsel von Verpackungsfolie mit Luft gezielt und zuverlässig in einen Auffangkasten bläst.


Zwischen Bildaufnahme und Ausblasen vergeht nur ein Augenblick - genauer 45 Millisekunden. "Die hohe Geschwindigkeit ist der entscheidende Punkt", betont Vieth. "In dieser kurzen Zeit muss das Bildauswertungssystem entscheiden, was sozusagen ins Kröpfchen und was ins Töpfchen gehört." Je nach Produkt muss es vorher lernen, welche Farben und Formen zu welchen Objekten gehören. Bis zu 500 000 Farben und daran gekoppelte Geometrien können dem Computer antrainiert werden. Im Betrieb erkennt das System, ob ein Bildbereich zu den gelernten Farbbereichen gehört oder nicht. Ist die Farbe eines Objekts unter der besonderen Beleuchtung auffällig, überprüft das System seine Geometrie. Überschreitet es eine bestimmte Länge und Breite, aktiviert der Computer eine passende Ausblasdüse.

Auf der Pilotanlage reinigt der Teeproduzent in Bruckmühl bei Rosenheim seit zwei Monaten bis zu 100 Kilo Pflanzen pro Stunde. "Die Experten von Salus bescheinigen uns, dass sie mit der neuen Sortiermethode eine wesentlich höhere Produktqualität erzielen", sagt Vieth nicht ohne Stolz. "Auch andere Kräuterverarbeiter wollen wir von der Leistungsfähigkeit der Methode überzeugen. Ab Oktober steht für sie in Karlsruhe eine Demonstrationsanlage bereit."

Marion Horn | idw
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Fremdkörper Kräuter Töpfchen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Staubarmes Recycling wertvoller Rohstoffe aus Elektronikschrott
16.11.2016 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Mikrostrukturen mit dem Laser ätzen
25.10.2016 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden «Krebssignatur» in Proteinen

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wichtiger Prozess für Wolkenbildung aus Gasen entschlüsselt

05.12.2016 | Geowissenschaften

Frühwarnsignale für Seen halten nicht, was sie versprechen

05.12.2016 | Ökologie Umwelt- Naturschutz