Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Horizontal und vertikal bohren und fräsen

08.09.2005


Die Einrichtung eines Labors für Spanende Fertigungstechnik an der Hochschule Aalen ist den regionalen Firmen Alfing Kesser, GSA, Kessler, Leitz, MAPAL und der Trude Eipperle-Rieger Stiftung ein großes Anliegen. Schließlich ist Deutschland Weltmarktführer auf dem Gebiet der Werkzeugmaschinen und Zerspanungswerkzeuge, woran die Industrieunternehmen der Region einen großen Anteil haben. Deshalb haben sie im Studiengang Fertigungstechnik der Hochschule Aalen einen Lehrstuhl für Spanende Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen gestiftet. Der Inhaber des Stiftungslehrstuhls, Prof. Dr. Eckehard Kalhöfer, ist dem Anliegen der Firmen nachgekommen: Zwei neue Bearbeitungszentren komplettieren nun das ersehnte Zerspanungslabor.



Von einer "zerspanungsintensiven Region", die sich nicht nur auf die Stiftungsgeber beschränkt, spricht Prof. Dr. Kalhöfer im Hinblick auf die Bedeutung des Zerspanungslabors und seiner neuen Errungenschaften für den Industriestandort Ostalb. Beide Bearbeitungszentren ergänzten sich ideal. Das eine, ein Bearbeitungszentrum von der Firma Hermle, eignet sich zur Fräs- und Bohrbearbeitung von Stahl und Guss und arbeitet mit hohen Drehmomenten. Das andere ist eine Leihgabe der Firma Alfing, das zur Bearbeitung von Leichtmetallen bei höherer Drehzahl aber geringerem Drehmoment geeignet ist. Der Geschäftsführer der Alfing Kessler Sondermaschinen GmbH, Dr. Stefan Hansch, übergab das Bearbeitungszentrum nun offiziell im Beisein der Stiftungsgeber an Prof. Dr. Kalhöfer.

... mehr zu:
»Fertigungstechnik »Werkzeug


An den Bearbeitungszentren können nun Studierende ihre Studien- und Diplomarbeiten zur Zerspanungstechnik an einer Maschine machen. "Für uns ist es wichtig, dass die Absolventen der Hochschule praktische Erfahrung bei der Zerspanung gesammelt haben", sagte Dr. Hansch stellvertretend für die anwesenden Vertreter aus der regionalen Industrie. Die Bearbeitungszentren sollen laut Prof. Dr. Kalhöfer nicht nur im Studiengang Fertigungstechnik eingesetzt werden.

Den Studierenden kann man an den beiden Bearbeitungszentren auch die verschiedenen Maschinenkonzepte illustrieren, so der Stiftungsprofessor. Während das Exemplar von Hermle im Werkzeug- und Formenbau darauf ausgerichtet ist, Einzelteile zu produzieren, liegt im Bearbeitungszentrum von Alfing eine Serienmaschine vor. Letztere arbeitet mit zwei Spindeln, die im Wechsel das Bauteil bearbeiten. In der Serienfertigung nimmt die Zeit für den Werkzeugwechsel bei manchen Werkstücken viel Raum ein. Wenn nun die eine Spindel das Werkzeug wechselt, während die andere ihre Dienste verrichtet, reduziert sich die kostentreibende Zeit stark. "Meines Wissens besitzt keine andere Hochschule in Deutschland ein zweispindliges Bearbeitungszentrum", erklärte Prof. Dr. Kalhöfer stolz.

Eine weitere Besonderheit der beiden Maschinen liegt darin, dass bei ihnen sowohl die konventionelle Kühlschmierung zum Einsatz kommt als auch die Minimalmengenschmierung, bei der mit Druckluft kleine Schmierstofftröpfchen an die Bearbeitungsstelle gebracht werden und zwar einesteils von außen durch Düsen, andernteils auch durch dünne Kanäle direkt durch das Werkzeug selbst. "Den Studierenden stehen nun hochmoderne Apparaturen für die Bearbeitung und Messung von Stahl, Guss- und Leichtmetallen zur Verfügung", freute sich Prof. Dr. Kalhöfer.

Doch auch für die angewandte Forschung werden die neuen Zentren eingesetzt, zum Beispiel zur Erforschung der Bearbeitung von rostfreien Stählen. Diese haben die unangenehme Eigenschaft, von Hause aus schon sehr zäh zu sein, so dass sich lange Späne bilden und entsprechend große Kräfte auftreten. Zudem verfestigen sich rostfreie Stähle bei ihrer Bearbeitung, so dass das eingesetzte Werkzeug schnell verschleißt. Somit darf die "zerspanungsintensive Region" nicht nur mit erfahrenen Absolventen, sondern auch mit wissenschaftlichen Erkenntnissen auf dem Gebiet der spanenden Fertigungstechnologien rechnen.

Dr. Marc Dressler | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-aalen.de

Weitere Berichte zu: Fertigungstechnik Werkzeug

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile
19.01.2017 | Fraunhofer IFAM

nachricht Löschwasser mobil und kosteneffizient reinigen
18.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise