Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Horizontal und vertikal bohren und fräsen

08.09.2005


Die Einrichtung eines Labors für Spanende Fertigungstechnik an der Hochschule Aalen ist den regionalen Firmen Alfing Kesser, GSA, Kessler, Leitz, MAPAL und der Trude Eipperle-Rieger Stiftung ein großes Anliegen. Schließlich ist Deutschland Weltmarktführer auf dem Gebiet der Werkzeugmaschinen und Zerspanungswerkzeuge, woran die Industrieunternehmen der Region einen großen Anteil haben. Deshalb haben sie im Studiengang Fertigungstechnik der Hochschule Aalen einen Lehrstuhl für Spanende Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen gestiftet. Der Inhaber des Stiftungslehrstuhls, Prof. Dr. Eckehard Kalhöfer, ist dem Anliegen der Firmen nachgekommen: Zwei neue Bearbeitungszentren komplettieren nun das ersehnte Zerspanungslabor.



Von einer "zerspanungsintensiven Region", die sich nicht nur auf die Stiftungsgeber beschränkt, spricht Prof. Dr. Kalhöfer im Hinblick auf die Bedeutung des Zerspanungslabors und seiner neuen Errungenschaften für den Industriestandort Ostalb. Beide Bearbeitungszentren ergänzten sich ideal. Das eine, ein Bearbeitungszentrum von der Firma Hermle, eignet sich zur Fräs- und Bohrbearbeitung von Stahl und Guss und arbeitet mit hohen Drehmomenten. Das andere ist eine Leihgabe der Firma Alfing, das zur Bearbeitung von Leichtmetallen bei höherer Drehzahl aber geringerem Drehmoment geeignet ist. Der Geschäftsführer der Alfing Kessler Sondermaschinen GmbH, Dr. Stefan Hansch, übergab das Bearbeitungszentrum nun offiziell im Beisein der Stiftungsgeber an Prof. Dr. Kalhöfer.

... mehr zu:
»Fertigungstechnik »Werkzeug


An den Bearbeitungszentren können nun Studierende ihre Studien- und Diplomarbeiten zur Zerspanungstechnik an einer Maschine machen. "Für uns ist es wichtig, dass die Absolventen der Hochschule praktische Erfahrung bei der Zerspanung gesammelt haben", sagte Dr. Hansch stellvertretend für die anwesenden Vertreter aus der regionalen Industrie. Die Bearbeitungszentren sollen laut Prof. Dr. Kalhöfer nicht nur im Studiengang Fertigungstechnik eingesetzt werden.

Den Studierenden kann man an den beiden Bearbeitungszentren auch die verschiedenen Maschinenkonzepte illustrieren, so der Stiftungsprofessor. Während das Exemplar von Hermle im Werkzeug- und Formenbau darauf ausgerichtet ist, Einzelteile zu produzieren, liegt im Bearbeitungszentrum von Alfing eine Serienmaschine vor. Letztere arbeitet mit zwei Spindeln, die im Wechsel das Bauteil bearbeiten. In der Serienfertigung nimmt die Zeit für den Werkzeugwechsel bei manchen Werkstücken viel Raum ein. Wenn nun die eine Spindel das Werkzeug wechselt, während die andere ihre Dienste verrichtet, reduziert sich die kostentreibende Zeit stark. "Meines Wissens besitzt keine andere Hochschule in Deutschland ein zweispindliges Bearbeitungszentrum", erklärte Prof. Dr. Kalhöfer stolz.

Eine weitere Besonderheit der beiden Maschinen liegt darin, dass bei ihnen sowohl die konventionelle Kühlschmierung zum Einsatz kommt als auch die Minimalmengenschmierung, bei der mit Druckluft kleine Schmierstofftröpfchen an die Bearbeitungsstelle gebracht werden und zwar einesteils von außen durch Düsen, andernteils auch durch dünne Kanäle direkt durch das Werkzeug selbst. "Den Studierenden stehen nun hochmoderne Apparaturen für die Bearbeitung und Messung von Stahl, Guss- und Leichtmetallen zur Verfügung", freute sich Prof. Dr. Kalhöfer.

Doch auch für die angewandte Forschung werden die neuen Zentren eingesetzt, zum Beispiel zur Erforschung der Bearbeitung von rostfreien Stählen. Diese haben die unangenehme Eigenschaft, von Hause aus schon sehr zäh zu sein, so dass sich lange Späne bilden und entsprechend große Kräfte auftreten. Zudem verfestigen sich rostfreie Stähle bei ihrer Bearbeitung, so dass das eingesetzte Werkzeug schnell verschleißt. Somit darf die "zerspanungsintensive Region" nicht nur mit erfahrenen Absolventen, sondern auch mit wissenschaftlichen Erkenntnissen auf dem Gebiet der spanenden Fertigungstechnologien rechnen.

Dr. Marc Dressler | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-aalen.de

Weitere Berichte zu: Fertigungstechnik Werkzeug

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie
11.12.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Bioverfahrenstechnik - Mit Kugeln optimal messen
01.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Elektronische Nanosysteme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik