Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Horizontal und vertikal bohren und fräsen

08.09.2005


Die Einrichtung eines Labors für Spanende Fertigungstechnik an der Hochschule Aalen ist den regionalen Firmen Alfing Kesser, GSA, Kessler, Leitz, MAPAL und der Trude Eipperle-Rieger Stiftung ein großes Anliegen. Schließlich ist Deutschland Weltmarktführer auf dem Gebiet der Werkzeugmaschinen und Zerspanungswerkzeuge, woran die Industrieunternehmen der Region einen großen Anteil haben. Deshalb haben sie im Studiengang Fertigungstechnik der Hochschule Aalen einen Lehrstuhl für Spanende Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen gestiftet. Der Inhaber des Stiftungslehrstuhls, Prof. Dr. Eckehard Kalhöfer, ist dem Anliegen der Firmen nachgekommen: Zwei neue Bearbeitungszentren komplettieren nun das ersehnte Zerspanungslabor.



Von einer "zerspanungsintensiven Region", die sich nicht nur auf die Stiftungsgeber beschränkt, spricht Prof. Dr. Kalhöfer im Hinblick auf die Bedeutung des Zerspanungslabors und seiner neuen Errungenschaften für den Industriestandort Ostalb. Beide Bearbeitungszentren ergänzten sich ideal. Das eine, ein Bearbeitungszentrum von der Firma Hermle, eignet sich zur Fräs- und Bohrbearbeitung von Stahl und Guss und arbeitet mit hohen Drehmomenten. Das andere ist eine Leihgabe der Firma Alfing, das zur Bearbeitung von Leichtmetallen bei höherer Drehzahl aber geringerem Drehmoment geeignet ist. Der Geschäftsführer der Alfing Kessler Sondermaschinen GmbH, Dr. Stefan Hansch, übergab das Bearbeitungszentrum nun offiziell im Beisein der Stiftungsgeber an Prof. Dr. Kalhöfer.

... mehr zu:
»Fertigungstechnik »Werkzeug


An den Bearbeitungszentren können nun Studierende ihre Studien- und Diplomarbeiten zur Zerspanungstechnik an einer Maschine machen. "Für uns ist es wichtig, dass die Absolventen der Hochschule praktische Erfahrung bei der Zerspanung gesammelt haben", sagte Dr. Hansch stellvertretend für die anwesenden Vertreter aus der regionalen Industrie. Die Bearbeitungszentren sollen laut Prof. Dr. Kalhöfer nicht nur im Studiengang Fertigungstechnik eingesetzt werden.

Den Studierenden kann man an den beiden Bearbeitungszentren auch die verschiedenen Maschinenkonzepte illustrieren, so der Stiftungsprofessor. Während das Exemplar von Hermle im Werkzeug- und Formenbau darauf ausgerichtet ist, Einzelteile zu produzieren, liegt im Bearbeitungszentrum von Alfing eine Serienmaschine vor. Letztere arbeitet mit zwei Spindeln, die im Wechsel das Bauteil bearbeiten. In der Serienfertigung nimmt die Zeit für den Werkzeugwechsel bei manchen Werkstücken viel Raum ein. Wenn nun die eine Spindel das Werkzeug wechselt, während die andere ihre Dienste verrichtet, reduziert sich die kostentreibende Zeit stark. "Meines Wissens besitzt keine andere Hochschule in Deutschland ein zweispindliges Bearbeitungszentrum", erklärte Prof. Dr. Kalhöfer stolz.

Eine weitere Besonderheit der beiden Maschinen liegt darin, dass bei ihnen sowohl die konventionelle Kühlschmierung zum Einsatz kommt als auch die Minimalmengenschmierung, bei der mit Druckluft kleine Schmierstofftröpfchen an die Bearbeitungsstelle gebracht werden und zwar einesteils von außen durch Düsen, andernteils auch durch dünne Kanäle direkt durch das Werkzeug selbst. "Den Studierenden stehen nun hochmoderne Apparaturen für die Bearbeitung und Messung von Stahl, Guss- und Leichtmetallen zur Verfügung", freute sich Prof. Dr. Kalhöfer.

Doch auch für die angewandte Forschung werden die neuen Zentren eingesetzt, zum Beispiel zur Erforschung der Bearbeitung von rostfreien Stählen. Diese haben die unangenehme Eigenschaft, von Hause aus schon sehr zäh zu sein, so dass sich lange Späne bilden und entsprechend große Kräfte auftreten. Zudem verfestigen sich rostfreie Stähle bei ihrer Bearbeitung, so dass das eingesetzte Werkzeug schnell verschleißt. Somit darf die "zerspanungsintensive Region" nicht nur mit erfahrenen Absolventen, sondern auch mit wissenschaftlichen Erkenntnissen auf dem Gebiet der spanenden Fertigungstechnologien rechnen.

Dr. Marc Dressler | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-aalen.de

Weitere Berichte zu: Fertigungstechnik Werkzeug

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung
28.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Zeolith-Katalysatoren ebnen den Weg für dezentrale chemische Prozesse: Biosprit aus Abfällen
28.06.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Designte Proteine gegen Muskelschwund

29.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Benzin und Chemikalien aus Pflanzenresten

29.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hochleitfähige Folien ermöglichen großflächige OLED-Beleuchtung

29.06.2017 | Energie und Elektrotechnik