Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Spaghetti-Filter reinigt Trinkwasser

02.09.2005


Bakterien fressen Perchlorat auf



Giftige Chemikalien können in Zukunft mit Bakterienfiltern eliminiert werden. Einen solchen "Spaghetti-Filter" haben Wissenschaftler bei der derzeit in Washington stattfindenden Konferenz der American Chemical Society ACS vorgestellt. Dieser filtert gefährliche Schadstoffe wie zum Beispiel Perchlorat aus dem Trinkwasser. Perchlorat ist ein Raketentreibstoff und weit verbreiteter Schadstoff, welcher die Schilddrüsenfunktion beeinträchtigt.

... mehr zu:
»Bakterien »Perchlorat »Salz »Trinkwasser


Das Filtersystem, das von Bruce Rittmann vom Center for Environmental Biotechnology an der Arizona State University in Tempe entwickelt wurde, verwendet Bakterien, die Wasserstoff-Gas und Perchlorat fressen und daraus Wasser und Salz machen. Die Bakterien wachsen an Membranen, die der Dicke eines menschlichen Haares entsprechen und ähnlich wie Spaghetti abgerollt sind. Die Fasern sind mit Wasserstoff gefüllt und in Zylindern gebündelt, durch die das kontaminierte Wasser fließt. Ein 1,5 Meter großes System reinigt vier bis acht Liter pro Minute. Das Team um Rittmann hat im kalifornischen Central Valley das System einem Test unterzogen. Die Experten wollen das Reinigungsverfahren allerdings um das 1.000-fache beschleunigen, um damit das Abwasser einer Kleinstadt effektiv zu säubern.

Bisher hatten die Wissenschaftler mit Hilfe von Bakterien versucht, die mit Essigsäure oder Ethanol gefüttert wurden. Allerdings produzierten diese Salze, die wieder Perchlorat enthielten. Perchlorat findet sich in vielen Trinkwasserreservoirs in den USA. "In Österreich ist dieser Stoff nicht vorhanden", meint der Umweltbiologe Klaus Rhomberg im Gespräch mit pressetext. Nach Berichten der US-Umweltbehörde EPA wurde in mindestens 20 Bundesstaaten Perchlorat in der Umwelt festgestellt. Allein in Kalifornien wurde die Chemikalie an über 340 Quellen festgestellt. Erst im Vorjahr ist es Wissenschaftlern der Unternehmen Agilent Technologies und Metrohm gelungen, eine Methode zu entwickeln, die den Giftstoff in kontaminierten Wasser feststellen kann.

Die EPA hat für Perchlorat in Wasser einen vorläufigen Grenzwert (PHG) von einem ppb festgelegt. Die neue Meßmethode kann Konzentrationen von weniger als 0.1 ppb in Trink- oder Oberflächenwasser bestimmen. "Das macht deutlich wie giftig dieser Stoff ist", so Rhomberg auf pte-Anfrage.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.acs.org
http://www.asu.edu
http://www.epa.gov

Weitere Berichte zu: Bakterien Perchlorat Salz Trinkwasser

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke
15.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Smarte Rollstühle, vorausschauende Prothesen
15.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics