Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Spaghetti-Filter reinigt Trinkwasser

02.09.2005


Bakterien fressen Perchlorat auf



Giftige Chemikalien können in Zukunft mit Bakterienfiltern eliminiert werden. Einen solchen "Spaghetti-Filter" haben Wissenschaftler bei der derzeit in Washington stattfindenden Konferenz der American Chemical Society ACS vorgestellt. Dieser filtert gefährliche Schadstoffe wie zum Beispiel Perchlorat aus dem Trinkwasser. Perchlorat ist ein Raketentreibstoff und weit verbreiteter Schadstoff, welcher die Schilddrüsenfunktion beeinträchtigt.

... mehr zu:
»Bakterien »Perchlorat »Salz »Trinkwasser


Das Filtersystem, das von Bruce Rittmann vom Center for Environmental Biotechnology an der Arizona State University in Tempe entwickelt wurde, verwendet Bakterien, die Wasserstoff-Gas und Perchlorat fressen und daraus Wasser und Salz machen. Die Bakterien wachsen an Membranen, die der Dicke eines menschlichen Haares entsprechen und ähnlich wie Spaghetti abgerollt sind. Die Fasern sind mit Wasserstoff gefüllt und in Zylindern gebündelt, durch die das kontaminierte Wasser fließt. Ein 1,5 Meter großes System reinigt vier bis acht Liter pro Minute. Das Team um Rittmann hat im kalifornischen Central Valley das System einem Test unterzogen. Die Experten wollen das Reinigungsverfahren allerdings um das 1.000-fache beschleunigen, um damit das Abwasser einer Kleinstadt effektiv zu säubern.

Bisher hatten die Wissenschaftler mit Hilfe von Bakterien versucht, die mit Essigsäure oder Ethanol gefüttert wurden. Allerdings produzierten diese Salze, die wieder Perchlorat enthielten. Perchlorat findet sich in vielen Trinkwasserreservoirs in den USA. "In Österreich ist dieser Stoff nicht vorhanden", meint der Umweltbiologe Klaus Rhomberg im Gespräch mit pressetext. Nach Berichten der US-Umweltbehörde EPA wurde in mindestens 20 Bundesstaaten Perchlorat in der Umwelt festgestellt. Allein in Kalifornien wurde die Chemikalie an über 340 Quellen festgestellt. Erst im Vorjahr ist es Wissenschaftlern der Unternehmen Agilent Technologies und Metrohm gelungen, eine Methode zu entwickeln, die den Giftstoff in kontaminierten Wasser feststellen kann.

Die EPA hat für Perchlorat in Wasser einen vorläufigen Grenzwert (PHG) von einem ppb festgelegt. Die neue Meßmethode kann Konzentrationen von weniger als 0.1 ppb in Trink- oder Oberflächenwasser bestimmen. "Das macht deutlich wie giftig dieser Stoff ist", so Rhomberg auf pte-Anfrage.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.acs.org
http://www.asu.edu
http://www.epa.gov

Weitere Berichte zu: Bakterien Perchlorat Salz Trinkwasser

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Granulare Materie blitzschnell im Bild
21.09.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Sprühtrocknung: Wirkstoffe passgenau verkapseln
01.09.2017 | Fraunhofer-Institut für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik IGB

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Posterblitz und neue Planeten

25.09.2017 | Veranstaltungen

Hochschule Karlsruhe richtet internationale Konferenz mit Schwerpunkt Informatik aus

25.09.2017 | Veranstaltungen

Junge Physiologen Tagen in Jena

25.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Posterblitz und neue Planeten

25.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Regenbogenfarben enthüllen Werdegang von Zellen

25.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vom Gehirn zur Robotik: Algorithmen verarbeiten Sensordaten wie das Gehirn

25.09.2017 | Informationstechnologie