Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Montage in der Tischfabrik: Neuartige Fertigungstechnik für mikrooptische Sensoren

09.08.2005


Gemeinsam mit mehreren mittelständischen Unternehmen haben Wissenschaftler des Forschungszentrums Karlsruhe die Fertigungstechnik für einen modular aufgebauten Abstandssensor entwickelt. Im Rahmen des vom BMBF mit 1,4 Millionen Euro geförderten Projektes wurden sämtliche industriellen Fertigungsschritte realisiert. Mit dem modularen Konzept erschließt sich auch für kleine und mittlere Unternehmen eine wirtschaftliche Mikrofertigung innovativer Produkte.


Die von der Firma IEF Werner GmbH in Zusammenarbeit mit dem Forschungszentrum Karlsruhe entwickelte Tischfabrik zur Montage von mikrooptischen Komponenten.
Bild: IEF Werner GmbH, Furtwangen


Der im Forschungszentrum Karlsruhe entwickelte mikrooptische Abstandssensor ist modular aufgebaut: Er besteht aus einer mikrooptischen Bank mit Linsen und Spiegeln (rechts im Bild) und einer elektrooptischen Platte mit Laserdiode, Photodiode und Photodetektor. Foto: Forschungszentrum Karlsruhe



Die Mikrooptik erschließt völlig neue Anwendungen: In Kraftfahrzeugen oder Fabrikrobotern kommen zunehmend neuartige optische Sensorsysteme zur Abstandsmessung auf engstem Raum zum Einsatz. Mikrospektrometer zur Farbanalyse erkennen beim Zahnarzt in handlichen Geräten die notwendige Farbe zur Herstellung des Zahnersatzes oder unterstützen die berührungslose Früherkennung von Gelbsucht bei Neugeborenen. Bei Gentests können Substanzen zum Beispiel mittels der so genannten Kapillarelektrophorese in Kleinstlaboren in Briefmarkengröße auf ihre Bestandteile untersucht werden.



Die Markteinführung innovativer Produkte der Mikrosystemtechnik scheitert vor allem an fehlender Fertigungstechnik. Eine Laborfertigung lässt sich nicht direkt in eine robuste und wirtschaftliche Produktion überführen. Abhilfe haben Wissenschaftler des Forschungszentrums Karlsruhe in enger Kooperation mit Industriepartnern im industriellen Forschungsverbund "MikroFEMOS" geschaffen, der mit Unterstützung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) in Höhe von 1,4 Mio. Euro im Rahmenkonzept "Forschung für die Produktion von morgen" gefördert wurde. Der Projektträger Forschungszentrum Karlsruhe, Bereich Produktion und Fertigungstechnologien, betreute den Verbund. Anhand eines modular aufgebauten mikrooptischen Abstandssensors wurden sämtliche industriellen Fertigungsschritte demonstriert.

Neben dem mikrooptischen Modul benötigt der Abstandssensor ein zweites Modul, das die elektrooptischen Komponenten wie eine Laserdiode zur Beleuchtung und eine Photodiode zur Erfassung der Messsignale enthält. Beide Module ergeben zusammengebaut das fertige Sensorsystem.

Die modulare Bauweise hat viele Vorteile: So können die einzelnen Module unabhängig voneinander optimiert werden. Vor allem aber lassen sich die Module getrennt fertigen.

Der Abstandssensor kann überall dort eingesetzt werden, wo die Baugröße herkömmlicher Sensoren ein Problem darstellt, beispielsweise in der Industrieautomation.

Gemeinsam mit der Firma Wickert Maschinenbau in Landau wurde dabei die erste industriell einsetzbare Heißprägemaschine entwickelt. "Damit können wir Mikrolinsen und die zugehörigen Halterungssysteme aus Kunststoff deutlich schneller als mit den bisher verfügbaren Labormaschinen produzieren. Dies führt auch zu deutlich verminderten Herstellungskosten", stellt Dr. Jürgen Mohr, Leiter der Abteilung Mikrooptik im Institut für Mikrostrukturtechnik des Forschungszentrums Karlsruhe fest.

Die zweite Herausforderung war der Zusammenbau der verschiedenen Komponenten: Aus den Bauteilen muss ein funktionsfähiges mikrooptisches System entstehen. Die Größen der Bauteile umfassen dabei wenige Millimeter, die notwendige Montagegenauigkeit liegt bei wenigen tausendstel Millimetern (also wenigen Mikrometern). Diese Aufgaben übernimmt eine ebenfalls innerhalb des Projektes entwickelte Mikromontagemaschine. Projektpartner war dabei die Firma IEF Werner GmbH in Furtwangen.

Die Montage von Mikroteilen muss in Reinräumen durchgeführt werden, da kleinste Schmutzpartikel zu Ausfällen an den Produkten führen. Diese klimatisierten Reinräume sind in Fabrikhallen integriert und im Unterhalt sehr teuer. Die kleine Bauform der Mikromontagemaschine ermöglicht den Einsatz in Reinraumboxen von der Größe eines Kopierers. Dies verhilft zu erheblichen Einsparungen bei Aufbau und Unterhalt. Es ermöglicht auch kleineren Unternehmen den Einstieg in die Mikromontage.

"Durch das neu entwickelte Montagesystem für Mikrokomponenten rückt die Vision einer verketteten Fertigung in einer Tischfabrik in greifbare Nähe", erläutert Andreas Hofmann, Mitarbeiter der Mikromontagegruppe im Institut für Angewandte Informatik des Forschungszentrums Karlsruhe. "Durch die kleine Baugröße stehen Teilegröße und Energieeinsatz zur Herstellung in einem deutlich günstigeren Verhältnis zueinander als bisher bei vergleichbaren Maschinen üblich. Teile von der Größe eines Stecknadelkopfes werden nicht mehr auf Maschinen in der Größe eines Kleiderschranks montiert. Die Zukunft der Mikrosystemfertigung kann in einer Garage beginnen."

Durch neue modulare Produktionstechnologien erhalten produzierende Industriefirmen die Chance, sich auf die Herstellung eines der Sensor-Module zu spezialisieren und das spezifische Know-how ihrer Firma zu nutzen. Verschiedene Firmen können an der Wertschöpfungskette teilnehmen. Dies eröffnet insbesondere kleinen und mittelständischen Unternehmen den Zugang zur Mikrosystemtechnik.

Das Forschungszentrum Karlsruhe ist Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft, die mit ihren 15 Forschungszentren und einem Jahresbudget von rund 2,1 Milliarden Euro die größte Wissenschaftsorganisation Deutschlands ist. Die insgesamt 24000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Helmholtz-Gemeinschaft forschen in den Bereichen Struktur der Materie, Erde und Umwelt, Verkehr und Weltraum, Gesundheit, Energie sowie Schlüsseltechnologien.

Dr. Joachim Hoffmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.fzk.de

Weitere Berichte zu: Abstandssensor Fertigungstechnik Modul Montage Sensor Tischfabrik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Granulare Materie blitzschnell im Bild
21.09.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Sprühtrocknung: Wirkstoffe passgenau verkapseln
01.09.2017 | Fraunhofer-Institut für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik IGB

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie