Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Montage in der Tischfabrik: Neuartige Fertigungstechnik für mikrooptische Sensoren

09.08.2005


Gemeinsam mit mehreren mittelständischen Unternehmen haben Wissenschaftler des Forschungszentrums Karlsruhe die Fertigungstechnik für einen modular aufgebauten Abstandssensor entwickelt. Im Rahmen des vom BMBF mit 1,4 Millionen Euro geförderten Projektes wurden sämtliche industriellen Fertigungsschritte realisiert. Mit dem modularen Konzept erschließt sich auch für kleine und mittlere Unternehmen eine wirtschaftliche Mikrofertigung innovativer Produkte.


Die von der Firma IEF Werner GmbH in Zusammenarbeit mit dem Forschungszentrum Karlsruhe entwickelte Tischfabrik zur Montage von mikrooptischen Komponenten.
Bild: IEF Werner GmbH, Furtwangen


Der im Forschungszentrum Karlsruhe entwickelte mikrooptische Abstandssensor ist modular aufgebaut: Er besteht aus einer mikrooptischen Bank mit Linsen und Spiegeln (rechts im Bild) und einer elektrooptischen Platte mit Laserdiode, Photodiode und Photodetektor. Foto: Forschungszentrum Karlsruhe



Die Mikrooptik erschließt völlig neue Anwendungen: In Kraftfahrzeugen oder Fabrikrobotern kommen zunehmend neuartige optische Sensorsysteme zur Abstandsmessung auf engstem Raum zum Einsatz. Mikrospektrometer zur Farbanalyse erkennen beim Zahnarzt in handlichen Geräten die notwendige Farbe zur Herstellung des Zahnersatzes oder unterstützen die berührungslose Früherkennung von Gelbsucht bei Neugeborenen. Bei Gentests können Substanzen zum Beispiel mittels der so genannten Kapillarelektrophorese in Kleinstlaboren in Briefmarkengröße auf ihre Bestandteile untersucht werden.



Die Markteinführung innovativer Produkte der Mikrosystemtechnik scheitert vor allem an fehlender Fertigungstechnik. Eine Laborfertigung lässt sich nicht direkt in eine robuste und wirtschaftliche Produktion überführen. Abhilfe haben Wissenschaftler des Forschungszentrums Karlsruhe in enger Kooperation mit Industriepartnern im industriellen Forschungsverbund "MikroFEMOS" geschaffen, der mit Unterstützung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) in Höhe von 1,4 Mio. Euro im Rahmenkonzept "Forschung für die Produktion von morgen" gefördert wurde. Der Projektträger Forschungszentrum Karlsruhe, Bereich Produktion und Fertigungstechnologien, betreute den Verbund. Anhand eines modular aufgebauten mikrooptischen Abstandssensors wurden sämtliche industriellen Fertigungsschritte demonstriert.

Neben dem mikrooptischen Modul benötigt der Abstandssensor ein zweites Modul, das die elektrooptischen Komponenten wie eine Laserdiode zur Beleuchtung und eine Photodiode zur Erfassung der Messsignale enthält. Beide Module ergeben zusammengebaut das fertige Sensorsystem.

Die modulare Bauweise hat viele Vorteile: So können die einzelnen Module unabhängig voneinander optimiert werden. Vor allem aber lassen sich die Module getrennt fertigen.

Der Abstandssensor kann überall dort eingesetzt werden, wo die Baugröße herkömmlicher Sensoren ein Problem darstellt, beispielsweise in der Industrieautomation.

Gemeinsam mit der Firma Wickert Maschinenbau in Landau wurde dabei die erste industriell einsetzbare Heißprägemaschine entwickelt. "Damit können wir Mikrolinsen und die zugehörigen Halterungssysteme aus Kunststoff deutlich schneller als mit den bisher verfügbaren Labormaschinen produzieren. Dies führt auch zu deutlich verminderten Herstellungskosten", stellt Dr. Jürgen Mohr, Leiter der Abteilung Mikrooptik im Institut für Mikrostrukturtechnik des Forschungszentrums Karlsruhe fest.

Die zweite Herausforderung war der Zusammenbau der verschiedenen Komponenten: Aus den Bauteilen muss ein funktionsfähiges mikrooptisches System entstehen. Die Größen der Bauteile umfassen dabei wenige Millimeter, die notwendige Montagegenauigkeit liegt bei wenigen tausendstel Millimetern (also wenigen Mikrometern). Diese Aufgaben übernimmt eine ebenfalls innerhalb des Projektes entwickelte Mikromontagemaschine. Projektpartner war dabei die Firma IEF Werner GmbH in Furtwangen.

Die Montage von Mikroteilen muss in Reinräumen durchgeführt werden, da kleinste Schmutzpartikel zu Ausfällen an den Produkten führen. Diese klimatisierten Reinräume sind in Fabrikhallen integriert und im Unterhalt sehr teuer. Die kleine Bauform der Mikromontagemaschine ermöglicht den Einsatz in Reinraumboxen von der Größe eines Kopierers. Dies verhilft zu erheblichen Einsparungen bei Aufbau und Unterhalt. Es ermöglicht auch kleineren Unternehmen den Einstieg in die Mikromontage.

"Durch das neu entwickelte Montagesystem für Mikrokomponenten rückt die Vision einer verketteten Fertigung in einer Tischfabrik in greifbare Nähe", erläutert Andreas Hofmann, Mitarbeiter der Mikromontagegruppe im Institut für Angewandte Informatik des Forschungszentrums Karlsruhe. "Durch die kleine Baugröße stehen Teilegröße und Energieeinsatz zur Herstellung in einem deutlich günstigeren Verhältnis zueinander als bisher bei vergleichbaren Maschinen üblich. Teile von der Größe eines Stecknadelkopfes werden nicht mehr auf Maschinen in der Größe eines Kleiderschranks montiert. Die Zukunft der Mikrosystemfertigung kann in einer Garage beginnen."

Durch neue modulare Produktionstechnologien erhalten produzierende Industriefirmen die Chance, sich auf die Herstellung eines der Sensor-Module zu spezialisieren und das spezifische Know-how ihrer Firma zu nutzen. Verschiedene Firmen können an der Wertschöpfungskette teilnehmen. Dies eröffnet insbesondere kleinen und mittelständischen Unternehmen den Zugang zur Mikrosystemtechnik.

Das Forschungszentrum Karlsruhe ist Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft, die mit ihren 15 Forschungszentren und einem Jahresbudget von rund 2,1 Milliarden Euro die größte Wissenschaftsorganisation Deutschlands ist. Die insgesamt 24000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Helmholtz-Gemeinschaft forschen in den Bereichen Struktur der Materie, Erde und Umwelt, Verkehr und Weltraum, Gesundheit, Energie sowie Schlüsseltechnologien.

Dr. Joachim Hoffmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.fzk.de

Weitere Berichte zu: Abstandssensor Fertigungstechnik Modul Montage Sensor Tischfabrik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke
15.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Smarte Rollstühle, vorausschauende Prothesen
15.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie