Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wasseranalyse vor Ort

08.08.2005


Die Fähigkeit sicherzustellen, dass Wasservorkommen zu einem bestimmten Zeitpunkt unverschmutzt sind, ist unentbehrlich, wenn die Sicherheit des Wassers gewährleistet werden soll. Dies wird nun zur Realität durch die Entwicklung von Sonden, die eine Überwachung der Wasservorkommen vor Ort zulassen.



Die meisten derzeit genutzten Methoden zur Wasseranalyse beinhalten die Probeentnahme von der Quelle und deren Weiterleitung an ein Labor zur Untersuchung der Probe. Diese Methode der Fernanalyse ist oft ungeeignet, da die Verzögerung zwischen der Probeentnahme und dem Erhalt der Ergebnisse zu ernsthaften ökologischen Auswirkungen führen kann.



Die Fähigkeit Messungen auch vor Ort durchführen zu können ist das Ziel neuester analytischer Methoden. Bis jetzt wurden im Rahmen des SEWING-Projekts mehrere Sonden entwickelt, die die Durchführung derartiger Messungen möglich machen. Die Sonden sind optimierte Versionen von verkleinerten kontaktlosen Potentiometerwandlern.

Es wurden dabei speziell zwei Arten von ionenselektiven Feldeffekttransistoren (ISFET) mit Kontakten an der Vorder- und Rückseite entwickelt. In ihrer Originalbauweise ermöglichen diese Sonden die fehlerfreie Bestimmung des pH-Wertes im Wasser, bei dem es sich um eine Maßeinheit für die Konzentration an H+-Ionen im Wasser handelt. Diese Art Sonde wurde dann derart modifiziert, dass auch die Bestimmung anderer Ionen, besonders der Ionen NH4+, K+, Na+ und NO3+, möglich wurde.

Erreicht wurde dies durch die Ablagerung spezieller Membranen an den Sonden, die ausschließlich gegenüber diesen Ionen selektiv reagieren. Somit können alle anderen Ionen die Ablesung nicht beeinträchtigen. Zur Ablagerung der Sondenmembranen standen zwei Verfahren zur Verfügung, von denen das erste halbindustriell ist und eine automatisierte dispensierende Einheit nutzt. Bei der zweiten Methode wird unter Verwendung der Rotationsbeschichtung eine UV-polymerisierende Membran an der Sonde abgelagert.

Die Sonden zeichnen sich durch einen optimalen Arbeitsbereich und eine lange Lebensdauer aus, wodurch die Überwachung der genannten Ionen in wirklichkeitsgetreuen Situationen möglich wird. Mithilfe einer geeigneten Installation können die Sonden für die dauerhafte Überwachung von Abwässern und natürlichen Wasservorkommen genutzt werden. Im Rahmen weiterführender Entwicklungen können Sonden hergestellt werden, die auch andere Ionen nachweisen. Deren Nutzung könnte auf die Analyse von Abwässern in risikoreichen Industriegebieten ausgedehnt werden.

Prof. Zbigniew Brzózka | ctm
Weitere Informationen:
http://www.pw.edu.pl/english/

Weitere Berichte zu: Ion Sonde Wasseranalyse Wasservorkommen Überwachung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Dresdner Forscher drucken die Welt von Morgen
08.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

nachricht Neues Verfahren bringt komplex geformte Verbundwerkstoffe in die Serie
23.01.2017 | Evonik Industries AG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung