Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wasseranalyse vor Ort

08.08.2005


Die Fähigkeit sicherzustellen, dass Wasservorkommen zu einem bestimmten Zeitpunkt unverschmutzt sind, ist unentbehrlich, wenn die Sicherheit des Wassers gewährleistet werden soll. Dies wird nun zur Realität durch die Entwicklung von Sonden, die eine Überwachung der Wasservorkommen vor Ort zulassen.



Die meisten derzeit genutzten Methoden zur Wasseranalyse beinhalten die Probeentnahme von der Quelle und deren Weiterleitung an ein Labor zur Untersuchung der Probe. Diese Methode der Fernanalyse ist oft ungeeignet, da die Verzögerung zwischen der Probeentnahme und dem Erhalt der Ergebnisse zu ernsthaften ökologischen Auswirkungen führen kann.



Die Fähigkeit Messungen auch vor Ort durchführen zu können ist das Ziel neuester analytischer Methoden. Bis jetzt wurden im Rahmen des SEWING-Projekts mehrere Sonden entwickelt, die die Durchführung derartiger Messungen möglich machen. Die Sonden sind optimierte Versionen von verkleinerten kontaktlosen Potentiometerwandlern.

Es wurden dabei speziell zwei Arten von ionenselektiven Feldeffekttransistoren (ISFET) mit Kontakten an der Vorder- und Rückseite entwickelt. In ihrer Originalbauweise ermöglichen diese Sonden die fehlerfreie Bestimmung des pH-Wertes im Wasser, bei dem es sich um eine Maßeinheit für die Konzentration an H+-Ionen im Wasser handelt. Diese Art Sonde wurde dann derart modifiziert, dass auch die Bestimmung anderer Ionen, besonders der Ionen NH4+, K+, Na+ und NO3+, möglich wurde.

Erreicht wurde dies durch die Ablagerung spezieller Membranen an den Sonden, die ausschließlich gegenüber diesen Ionen selektiv reagieren. Somit können alle anderen Ionen die Ablesung nicht beeinträchtigen. Zur Ablagerung der Sondenmembranen standen zwei Verfahren zur Verfügung, von denen das erste halbindustriell ist und eine automatisierte dispensierende Einheit nutzt. Bei der zweiten Methode wird unter Verwendung der Rotationsbeschichtung eine UV-polymerisierende Membran an der Sonde abgelagert.

Die Sonden zeichnen sich durch einen optimalen Arbeitsbereich und eine lange Lebensdauer aus, wodurch die Überwachung der genannten Ionen in wirklichkeitsgetreuen Situationen möglich wird. Mithilfe einer geeigneten Installation können die Sonden für die dauerhafte Überwachung von Abwässern und natürlichen Wasservorkommen genutzt werden. Im Rahmen weiterführender Entwicklungen können Sonden hergestellt werden, die auch andere Ionen nachweisen. Deren Nutzung könnte auf die Analyse von Abwässern in risikoreichen Industriegebieten ausgedehnt werden.

Prof. Zbigniew Brzózka | ctm
Weitere Informationen:
http://www.pw.edu.pl/english/

Weitere Berichte zu: Ion Sonde Wasseranalyse Wasservorkommen Überwachung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht UV-Kugel macht Lackieren einfach und schnell
16.03.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Vorzüge von 3D-Druck und Spritzguss kombiniert
16.03.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltrekord an der Uni Paderborn: Optische Datenübertragung mit 128 Gigabits pro Sekunde

26.04.2018 | Informationstechnologie

Multifunktionaler Mikroschwimmer transportiert Fracht und zerstört sich selbst

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Berner Mars-Kamera liefert erste farbige Bilder vom Mars

26.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics