Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wasseranalyse vor Ort

08.08.2005


Die Fähigkeit sicherzustellen, dass Wasservorkommen zu einem bestimmten Zeitpunkt unverschmutzt sind, ist unentbehrlich, wenn die Sicherheit des Wassers gewährleistet werden soll. Dies wird nun zur Realität durch die Entwicklung von Sonden, die eine Überwachung der Wasservorkommen vor Ort zulassen.



Die meisten derzeit genutzten Methoden zur Wasseranalyse beinhalten die Probeentnahme von der Quelle und deren Weiterleitung an ein Labor zur Untersuchung der Probe. Diese Methode der Fernanalyse ist oft ungeeignet, da die Verzögerung zwischen der Probeentnahme und dem Erhalt der Ergebnisse zu ernsthaften ökologischen Auswirkungen führen kann.



Die Fähigkeit Messungen auch vor Ort durchführen zu können ist das Ziel neuester analytischer Methoden. Bis jetzt wurden im Rahmen des SEWING-Projekts mehrere Sonden entwickelt, die die Durchführung derartiger Messungen möglich machen. Die Sonden sind optimierte Versionen von verkleinerten kontaktlosen Potentiometerwandlern.

Es wurden dabei speziell zwei Arten von ionenselektiven Feldeffekttransistoren (ISFET) mit Kontakten an der Vorder- und Rückseite entwickelt. In ihrer Originalbauweise ermöglichen diese Sonden die fehlerfreie Bestimmung des pH-Wertes im Wasser, bei dem es sich um eine Maßeinheit für die Konzentration an H+-Ionen im Wasser handelt. Diese Art Sonde wurde dann derart modifiziert, dass auch die Bestimmung anderer Ionen, besonders der Ionen NH4+, K+, Na+ und NO3+, möglich wurde.

Erreicht wurde dies durch die Ablagerung spezieller Membranen an den Sonden, die ausschließlich gegenüber diesen Ionen selektiv reagieren. Somit können alle anderen Ionen die Ablesung nicht beeinträchtigen. Zur Ablagerung der Sondenmembranen standen zwei Verfahren zur Verfügung, von denen das erste halbindustriell ist und eine automatisierte dispensierende Einheit nutzt. Bei der zweiten Methode wird unter Verwendung der Rotationsbeschichtung eine UV-polymerisierende Membran an der Sonde abgelagert.

Die Sonden zeichnen sich durch einen optimalen Arbeitsbereich und eine lange Lebensdauer aus, wodurch die Überwachung der genannten Ionen in wirklichkeitsgetreuen Situationen möglich wird. Mithilfe einer geeigneten Installation können die Sonden für die dauerhafte Überwachung von Abwässern und natürlichen Wasservorkommen genutzt werden. Im Rahmen weiterführender Entwicklungen können Sonden hergestellt werden, die auch andere Ionen nachweisen. Deren Nutzung könnte auf die Analyse von Abwässern in risikoreichen Industriegebieten ausgedehnt werden.

Prof. Zbigniew Brzózka | ctm
Weitere Informationen:
http://www.pw.edu.pl/english/

Weitere Berichte zu: Ion Sonde Wasseranalyse Wasservorkommen Überwachung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Löschwasser mobil und kosteneffizient reinigen
18.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Staubarmes Recycling wertvoller Rohstoffe aus Elektronikschrott
16.11.2016 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik