Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit dem Roboter räumlich Laserschneiden

20.07.2005


Der Laser ist ein sehr effektives Schneidewerkzeug, mit dem Metalle präzise und schnell geschnitten werden können - vorausgesetzt der Laserstrahl kennt die zu schneidende Bahn. Das aber war bisher die Crux in der Fertigungstechnik: Bei komplizierteren Bahnen im Raum nahm die Bestimmung der Bahn enorm viel Zeit in Anspruch. Denn dazu mussten mit einem Roboter die einzelnen Punkte der Bahn manuell abgefahren werden; eine Präzisionsarbeit für erfahrene Ingenieure mit scharfen Augen. "Das Abfahren der Schneidebahn ist nicht nur eine große körperliche Anstrengung, es blockiert zudem den Roboter für andere Aufgaben und ist daher sehr unwirtschaftlich, besonders bei kleinen Stückzahlen", sagt Markus Layer, der im Studiengang Fertigungstechnik der Hochschule Aalen den Arbeitsschritt der Bahnprogrammierung in den Rechner verlegt hat. "Dadurch bleibt die Arbeitskapazität des Roboters frei, der Schneideprozess kann virtuell simuliert werden und Änderungen lassen sich schnell einfügen", zählt Betreuer Prof. Dr. Hans-Albrecht Schertel die wesentlichen Vorteile des neuen Verfahrens auf.



Ausgangsmaterial für Layers Diplomarbeit war eine Halbkugel aus Edelstahl, auf die der Abtsgmünder Künstler Alfred Bast Lichtzeichen aufgetragen hatte. In einem ersten Schritt scannte der Student der Fertigungstechnik die Halbkugel samt Zeichnungen ein. Mithilfe einer Grafiksoftware zog er die auf den Scans sichtbaren Lichtzeichen nach und überführte die Aufnahmen so in ein CAD-Format. Aus diesem erstellte Markus Layer ein Programm zur Steuerung des Roboters, in das er laserspezifische Ergänzungen einarbeitete. Über die Datenfernübertragung wird der Roboter dann zur Ausführung des Programms angeleitet.



Entsprechend den künstlerischen Vorgaben rückt und dreht der Roboter die Halbkugel unter den festen Laserstrahl, der über einen Spiegel in den Arbeitsbereich des Roboters abgelenkt wird. Der Laser hat im Auftreffpunkt des Metalls einen Durchmesser von ca. 0,2 Millimetern und eine Leistung von ca. 100.000 Watt pro Quadratzentimeter. Das Metall wird beim Schneiden so heiß, dass rot glühende Funken entstehen.

Der Roboter ist ein handelsüblicher Industrieroboter mit sechs Achsen, der sich positionsgenau justieren lässt. Er ist der dritte und - vorerst - letzte Bestandteil des Laserlabors der Hochschule Aalen, der über einen Antrag im Rahmen des Hochschulbauförderungsgesetzes (HBFG) finanziert wurde. "Damit besitzt die Hochschule nun ein fertiges Bearbeitungszentrum, in dem die Studierenden von der Zeichnung bis zum fertigen Produkt alle Schritte der Fertigung durchlaufen können", gerät Prof. Dr. Schertel ins Schwärmen.

Ergänzt wird das Bearbeitungszentrum um einen zweiten Laser (Nd:YAG), der im Gegensatz zu seinem hochenergetischen, aber stationären CO2-Pendant beweglich ist. Das Laserlicht breitet sich durch ein Lichtleitkabel zum mobilen Schneidkopf aus, den der Roboter in drei Dimensionen um das zu bearbeitende Bauteil führt. Dieses Verfahren wird in der Industrie bereits zum Schweißen eingesetzt. Auf dem Gebiet des Laserschneidens ist es dagegen noch Neuland. Auch hier wird der Roboter von einem individuell angefertigten Programm gesteuert. Im Unterschied zum Schneiden mit dem CO2-Laser, wird hier nicht das Bauteil, sondern der Laser vom Roboter geführt. "Das macht uns enorm flexibel", sagt Roland Thiede, der als Ingenieur das Laserlabor der Hochschule Aalen betreut. In der Fertigungstechnik können die Studierenden so sämtliche Facetten des Laserschneidens kennen lernen. "Jeder Student wird während seines Studiums durch dieses Labor gehen", freut sich Prof. Dr. Schertel über das verbesserte Studienangebot.

Dr. Marc Dressler | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-aalen.de/sgt/laserlabor.html

Weitere Berichte zu: Fertigungstechnik Halbkugel Laser Laserschneiden Layer Metall Roboter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Projekt CeGlaFlex: Hauchdünne, bruchsichere und biegsame Keramik und Gläser
24.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Löschbare Tinte für den 3-D-Druck
24.04.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für Netzleittechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact beteiligt sich an Berliner Start-up Unternehmen für Energiemanagement

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für industrielle Kommunikationstechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung