Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Elektrisches Feld gegen Haiangriffe

07.07.2005


Südafrika und Australien wollen Schwimmer schützen




Um drohende Haiangriffe abzuwehren, planen Forscher aus Südafrika und Australien ein elektrisches Schutzschild zu errichten. Damit sollen die Großfische von den Stränden ferngehalten werden. Bisher waren einige der Badebuchten mit Netzen versehen worden. Doch diese entpuppten sich für Haie, Delfine und auch Schildkröten als tödliche Falle, berichtet BBC-Online.

... mehr zu:
»Hai »Haiangriffe »Schutzschild »Shark


"Die elektrischen Signale verletzen die Tiere nicht, sie sind lediglich störend", so Ebrahim Dhai vom Natal Shark Board in Südafrika. Prototypen dieses elektrischen Schutzschildes namens Sharkshield wurden bereits bei den Olympischen Spielen in Sydney 2000 getestet. Damals wurden Sportler, die im Zuge des Triathlonwettkampfs den Hafen von Sydney durchschwimmen mussten, durch das System vor Haiattacken geschützt. Auch die australische Polizei und die Armee hatten das Warnsystem bereits getestet.

"Handliche kleine Geräte für Surfer und Taucher gibt es bereits seit drei Jahren zu kaufen", so Dhai. Neu hingegen ist der Plan eine ganze Bucht gegen die Raubfische zu schützen. Wenn die Geräte wie eine Perlenkette angeordnet nebeneinander angebracht sind, könnte dies möglich sein. "In Südafrika soll der Prototyp innerhalb des kommenden Jahres getestet werden", erklärt Dhai. Südafrikanische Umweltaktivisten befürchten allerdings, dass diese Geräte doch nachhaltige Wirkungen auf die sensiblen Sinnesorgane der Tiere haben können.

"Es gibt in Südafrika kein Haiproblem. Es sind immer menschliche Aktivitäten, die einen solchen Angriff herbeiführen oder herbeigeführt haben", meint Andy Cobb vom South African Shark Project. Cobb meint, dass nicht nur Haie, sondern auch andere Meerestiere empfindlich auf elektrische Felder reagieren. Dhai betont hingegen, dass erste Versuche gezeigt haben, dass das System weder für Haie und andere Meereslebewesen noch für den Menschen eine Gefahr darstelle. Die Geräte würden etwa 400 Meter vom Strand in Radien von rund drei Metern angebracht werden.

Umweltorganisationen haben nach dem letzten Bericht der World Conservation Union IUCNdavor gewarnt, dass zahlreiche Haiarten inzwischen vom Aussterben bedroht sind. Schuld daran sei die rücksichtslose Jagd nach den Großfischen. Die Zahl der Haiattacken sei hingegen vernachlässigbar.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://news.bbc.co.uk
http://www.shark.co.za
http://www.sharkshield.com

Weitere Berichte zu: Hai Haiangriffe Schutzschild Shark

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile
19.01.2017 | Fraunhofer IFAM

nachricht Löschwasser mobil und kosteneffizient reinigen
18.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise