Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Elektrisches Feld gegen Haiangriffe

07.07.2005


Südafrika und Australien wollen Schwimmer schützen




Um drohende Haiangriffe abzuwehren, planen Forscher aus Südafrika und Australien ein elektrisches Schutzschild zu errichten. Damit sollen die Großfische von den Stränden ferngehalten werden. Bisher waren einige der Badebuchten mit Netzen versehen worden. Doch diese entpuppten sich für Haie, Delfine und auch Schildkröten als tödliche Falle, berichtet BBC-Online.

... mehr zu:
»Hai »Haiangriffe »Schutzschild »Shark


"Die elektrischen Signale verletzen die Tiere nicht, sie sind lediglich störend", so Ebrahim Dhai vom Natal Shark Board in Südafrika. Prototypen dieses elektrischen Schutzschildes namens Sharkshield wurden bereits bei den Olympischen Spielen in Sydney 2000 getestet. Damals wurden Sportler, die im Zuge des Triathlonwettkampfs den Hafen von Sydney durchschwimmen mussten, durch das System vor Haiattacken geschützt. Auch die australische Polizei und die Armee hatten das Warnsystem bereits getestet.

"Handliche kleine Geräte für Surfer und Taucher gibt es bereits seit drei Jahren zu kaufen", so Dhai. Neu hingegen ist der Plan eine ganze Bucht gegen die Raubfische zu schützen. Wenn die Geräte wie eine Perlenkette angeordnet nebeneinander angebracht sind, könnte dies möglich sein. "In Südafrika soll der Prototyp innerhalb des kommenden Jahres getestet werden", erklärt Dhai. Südafrikanische Umweltaktivisten befürchten allerdings, dass diese Geräte doch nachhaltige Wirkungen auf die sensiblen Sinnesorgane der Tiere haben können.

"Es gibt in Südafrika kein Haiproblem. Es sind immer menschliche Aktivitäten, die einen solchen Angriff herbeiführen oder herbeigeführt haben", meint Andy Cobb vom South African Shark Project. Cobb meint, dass nicht nur Haie, sondern auch andere Meerestiere empfindlich auf elektrische Felder reagieren. Dhai betont hingegen, dass erste Versuche gezeigt haben, dass das System weder für Haie und andere Meereslebewesen noch für den Menschen eine Gefahr darstelle. Die Geräte würden etwa 400 Meter vom Strand in Radien von rund drei Metern angebracht werden.

Umweltorganisationen haben nach dem letzten Bericht der World Conservation Union IUCNdavor gewarnt, dass zahlreiche Haiarten inzwischen vom Aussterben bedroht sind. Schuld daran sei die rücksichtslose Jagd nach den Großfischen. Die Zahl der Haiattacken sei hingegen vernachlässigbar.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://news.bbc.co.uk
http://www.shark.co.za
http://www.sharkshield.com

Weitere Berichte zu: Hai Haiangriffe Schutzschild Shark

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke
15.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Smarte Rollstühle, vorausschauende Prothesen
15.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Carmenes“ findet ersten Planeten

Deutsch-spanisches Forscherteam entwirft, baut und nutzt modernen Spektrografen

Seit Januar 2016 nutzt ein deutsch-spanisches Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen den modernen Spektrografen „Carmenes“ für die Suche nach...

Im Focus: Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

Heute verfügbare Ionenfallen-Technologien eignen sich als Basis für den Bau von großen Quantencomputern. Das zeigen Untersuchungen eines internationalen Forscherteams, deren Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Physical Review X veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben für Ionenfallen maßgeschneiderte Protokolle entwickelt, mit denen auftretende Fehler jederzeit entdeckt und korrigiert werden können.

Damit die heute existierenden Prototypen von Quantencomputern ihr volles Potenzial entfalten, müssen sie erstens viel größer werden, d.h. über deutlich mehr...

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Carmenes“ findet ersten Planeten

18.12.2017 | Physik Astronomie

Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

18.12.2017 | Physik Astronomie

Konsortium erhält 2 Millionen Euro Förderung für neue MR-kompatible elektrophysiologis

18.12.2017 | Medizintechnik