Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschungen zu neuem Trennverfahren, um Kohle und Erze aufzubereiten

28.06.2005


Humboldt-Stipendiat Dr. Özkan arbeitet bei der Flotation mit Ultraschall



Es ist schon ein paar Jahre her, da entdeckte Dr. Özkan rein zufällig, dass mit Ultraschall bei der so genannten Flotation, einem mechanischen Trennverfahren zur Aufbereitung von Erzen, Kohle oder Salzen, ähnlich positive Effekte erzielt werden wie mit der herkömmlichen Methode. Bei dieser wird das Gemisch feinzerkleinert, Wasser und ein Flotationsmittel, also eine Chemikalie, dazu gegeben und ein Luftstrom durchgeleitet, um die erwünschten von den unerwünschten Bestandteilen zu trennen. Die Luftblasen binden die abzutrennenden Partikel, die zur Weiterverarbeitung bestimmt sind. Sie schwimmen als Schaum auf der Oberfläche, wo sie abgeschöpft werden. Rohkohle zum Beispiel muss von seinen mineralischen Bestandteilen getrennt werden. Erst diese aufbereitete Kohle kann weiter verarbeitet werden Mittlerweile sind seine zufälligen Beobachtungen wäh-rend seiner Doktorarbeit im englischen Birmingham Schwerpunkt seiner Forschungen bei Prof. Dr.-Ing. Halit Z. Kuyumcu, Fachgebiet Verfahrenstechnik, geworden. Und die Alexander von Humboldt-Stiftung fördert diese mit einem einjährigen Stipendium.

... mehr zu:
»Bestandteil »Erz »Kohle »Trennverfahren


Mit dem konventionellen Flotationsverfahren lassen sich bisher mehr als 80 - 85 Prozent des Kohleinhaltes in Feinschlamm gewinnen. ?afak G. Özkan, der im türkischen Izmir Bergbau studierte, hofft nachweisen zu können, dass mit seiner Ultraschall-Methode die Ausbeute bis auf mehr als 90 - 95 Prozent gesteigert werden könnte bei gleichzeitig geringerem Verbrauch der umweltbelastenden Flotationsmittel. Außerdem untersucht er, ob sein Verfahren auch auf mineralische Erze wie Eisenerz anwendbar ist. Für seine Versuche entwickelte er eine spezielle Apparatur, die Grundlage für ein Patent werden könnte. Das aber, sagt er, sei noch Zukunftsmusik.

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern: Dr.-Ing. Özkan, Institut für Mechanische Verfahrenstechnik und Aufbereitung der TU Berlin, Tel.: 030/314-79810, E-Mail: drsgotr@yahoo.com

Ramona Ehret | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-berlin.de/presse/pi/2005/pi147.htm

Weitere Berichte zu: Bestandteil Erz Kohle Trennverfahren

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile
19.01.2017 | Fraunhofer IFAM

nachricht Löschwasser mobil und kosteneffizient reinigen
18.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie