Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verfahren zur Herstellung von Diesel aus Abfallstoffen weiter optimiert

14.06.2005


Zusätzliche Patente für die fraktionierte Depolymerisation beantragt


Die Clyvia Technology GmbH, eine Tochtergesellschaft der Clyvia Inc., hat für das von ihr entwickelte Verfahren zur Herstellung von Heizöl und Diesel aus unterschiedlichen Abfallstoffen ein weiteres Patent beantragt. Mit der Technologie auf Basis der fraktionierten Depolymerisation ist es dem Unternehmen aus Wegberg weltweit erstmals gelungen, organische Rohstoffe und mineralische Reststoffe in Energie umzuwandeln.

Der Prozess des Crackens oder Depolymerisierens wird von Clyvia eingesetzt, um aus Altöl und Kunststoff sowie landwirtschaftlichen Rückständen hochwertige Rohwaren wie Heizöl und Dieselkraftstoff zu gewinnen. Dabei werden lange Kohlenwasserstoffketten bei etwa 400 Grad Celsius aufgespalten. Diese Fraktionen verdampfen, werden in einer Destillationskolonne fraktioniert und in einem Kondensator als Dieselöl niedergeschlagen. Inzwischen konnte das Verfahren hinsichtlich Sicherheit und Energieeffizienz weiter optimiert werden. Dazu wurde jetzt ein entsprechender Antrag beim Deutschen Patentamt eingereicht.


Mischarm im Reaktortopf verhindert die Ablagerung von Kohlenstoff

"Ein bekanntes Problem bei der Depolymerisation", so Dr. Manfred Sappok, einer der beiden Geschäftsführer der Clyvia Technology GmbH, "ist die Entstehung von Kohlenstoff, der sich in einem Röhrenreaktor als steinharte Ablagerung festsetzen kann und den Prozess schließlich stoppt. Wir verwenden daher statt der Röhre einen Reaktortopf, in dem sich ein Mischarm dreht, der Ablagerungen von der Oberfläche wieder abkratzt. Das ist vergleichbar mit dem Rühren in einem Kochtopf bei der Zubereitung von Speisen, damit diese nicht anbrennen."

Eine weitere Verfahrensoptimierung betrifft das Einbringen von Kunststoffen. Diese werden vorgewärmt, zu einer Einspritzdüse befördert und dort unter Druck in den Reaktor eingespritzt. Auf diese Weise werden die für eine gleichbleibende Produktqualität notwendigen konstanten Prozessbedingungen erzielt.

In drei weiteren, bereits vorliegenden Patenten, hatte sich das Unternehmen zuvor schon verschiedene Anlagen und Verfahren zum Destillieren, Cracken und Recyclen von Altölen und anderen Stoffen schützen lassen. Vor dem Hintergrund neuer gesetzlicher Regelungen zum Deponieren von Haus- und Gewerbemüll, die zum 1. Juni 2005 in Kraft getreten sind, gewinnt das Verfahren aktuelle Bedeutung.

Die Clyvia Inc. mit Sitz in Carson City, Nevada, USA, firmiert aktuell noch unter Rapa Mining Inc. und wird an der Deutschen Börse in Frankfurt (WKN: A0D8NC, Symbol: RKXA, ISIN: US7533182033) sowie an der New Yorker Nasdaq (OTC BB: RAPM) gehandelt.

Dr. Manfred Sappok | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.clyvia-tec.com

Weitere Berichte zu: Abfallstoff Ablagerung Depolymerisation Diesel Patent

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Dresdner Forscher drucken die Welt von Morgen
08.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

nachricht Neues Verfahren bringt komplex geformte Verbundwerkstoffe in die Serie
23.01.2017 | Evonik Industries AG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie