Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erntefrische Gesundheit: gehaltvoll, handlich, haltbar - Forscher schließen innovative Trocknungsversuche ab

06.06.2005


Die Natur hat leckeres Obst und Gemüse mit gesundheitsfördernden Stoffen ausgerüstet. "5 am Tag" lautet denn auch die bekannte Empfehlung der Deutschen Gesellschaft für Ernährung: Fünf Portionen Obst und Gemüse und ernährungsbedingte Krankheiten ziehen sich zurück. Doch nicht immer ist es erntefrisch verfügbar und Proviant aus Tiefkühlwaren erweist sich als recht unhandlich. Immer zur Hand dagegen: Trockenware. Wie diese so schonend produziert werden kann, dass die reichlich vorhandenen Vitamine und sekundären Pflanzenstoffe in vollem Maß ihre positive Wirkung erhalten und entfalten können, das haben in den letzten zwei Jahren Forscher der Friedrich-Schiller-Universität in Jena und der Technischen Universität in Dresden zusammen mit der Zittauer Fruchtveredlungs GmbH (ZIFRU) erfolgreich getestet.

... mehr zu:
»Erntefrisch »Vitamin »ZIFRU

Mikrowellen-Vakuum-Trocknung (MVT) könnte also schon bald das neue, jetzt wissenschaftlich fundierte, Zauberwort für die ideale Haltbarmachung heißen. Knusprige Textur, stabile Farbe, gepuffte Struktur: diese sensorischen Eigenschaften runden den Erhalt der wertvollen Inhaltsstoffe ab. Um das herauszufinden, untersuchten Prof. Dr. Harald Rohm, Dr. Stephan Kühnert (beide Dresden), Dr. Volker Böhm (Jena) und Mitarbeiter der ZIFRU (Zittau) verschiedene Verfahrensparameter bei der Trocknung von Erdbeeren. Die optimierten Methoden waren auch auf andere Beeren, Äpfel und Gemüsesorten übertragbar.

Was bleibt drin? Mit dem Ziel der "Inhaltsstoffschonenden Verfahrensführung" wurden Gehalte von Vitamin C, Anthocyanen und phenolischen Verbindungen sowie die antioxidative Kapazität bestimmt, Vergleiche zu luftgetrockneter und gefriergetrockneter Ware gezogen, Analysenverfahren angepasst, Methoden etabliert, Lagerverhalten getestet, Empfehlungen gegeben. Mit der optimierten Mikrowellen-Vakuum-Trocknung konnten die Inhaltsstoffverluste auf weniger als 35 % reduziert werden.


Und was kommt raus? Mit dem weiterführenden Ziel der "Bioverfügbarkeit beim Menschen" führte die Universität Jena eine Humanstudie durch. Ergebnis: Sowohl Tiefkühl-Erdbeeren als auch MVTErdbeeren steigerten die antioxidative Kapazität im Blut und damit das gegen "freie Radikale" wirksame Abwehrsystem des Körpers, was unter anderem durch das mit beiden Erdbeeren aufgenommene Vitamin C begründet ist. Nach zwei Jahren zogen die Forscher einen eindrucksvollen Vergleich: "50 g MVT-Erdbeeren liefern genauso viele ernährungsphysiologisch wertvolle Inhaltstoffe wie 600 g Tiefkühl-Erdbeeren." Anders ausgedrückt: 2 Handvoll Trockenerdbeeren gegen 2 Pakete aus dem Eis.

Diese und weitere Informationen zu den gesundheitsfördernden Aspekten und den wissenschaftlichen Grundlagen sollen nun sowohl an Endverbraucher als auch an Nahrungsmittelhersteller weitergegeben werden, um die Position des mittelständischen Unternehmens zu stärken. Schon jetzt werden in Frankreich Fruchtsnacks von ZIFRU im Handel angeboten, und ein deutscher Naturprodukt-Hersteller hat Interesse bekundet. Somit konnte die Forschungskooperation alle Ziele des Projektes erfüllen, das die Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen "Otto von Guericke" e.V. (AiF) mit 315.000 Euro gefördert hat.

Weitere Informationen für Journalisten:
Dr. Volker Böhm, Institut für Ernährungswissenschaften der Universität Jena, E-Mail: Volker.Boehm@uni-jena.de

Prof. Harald Rohm, Institut für Lebensmittel- und Bioverfahrenstechnik TU Dresden, E-Mail: lebensmitteltechnik@mailbox.tu-dresden.de

Mathias Bäumel | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-dresden.de/

Weitere Berichte zu: Erntefrisch Vitamin ZIFRU

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Schnell, präzise, aber nicht kalt
17.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neues Laserstrahl-Schweißverfahren des Fraunhofer IWS erlangt die Zertifizierung der DNV GL
16.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie