Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

COAXn: Modulares Pulverdüsensystem zum Auftragschweißen mit Lasertechnik

09.05.2005


Fraunhofer IWS Dresden auf der Lasermesse 2005 in München


Auswahl an Messing- und Aluminium-Pulverdüsen aus dem System COAXn. Foto: Fraunhofer IWS Dresden


Kompakte Beschichtungseinheit, bestehend aus der Strahlquelle (Hochleistungs-Diodenlaser) und dem Koaxial-Pulverdüsenkopf. Foto: Fraunhofer IWS Dresden



Auf der Laser-Messe 2005 vom 13. - 16. Juni 2005 in München zeigen wir neueste Ergebnisse aus der Laser-Materialbearbeitung auf dem Fraunhofer-Gemeinschaftsstand in Halle B3 / Stand 145. Präsentiert werden die neuen modularen Bearbeitungsköpfe COAXn, die als robuste und nutzerfreundliche Systemtechnik einen Teil mit dazu beigetragen haben, dass die Lasertechnologie heute als leistungsfähige, hochpräzise Verfahrensvariante für anspruchsvolle Beschichtungs­aufgaben zum Reparieren, Generieren und Beschichten zur Verfügung steht. Allein im vergangenen Jahr konnten wieder 6 solcher Systeme mit den zugehörigen Technologien in die Praxis des Reparierens von Umformwerkzeugen, Flugzeugtriebwerken und stationären Gasturbinen überführt werden. Die Auftraggeber kamen aus Deutsch­land, Finnland, Portugal und den USA. Damit wurden seit dem Jahr 2000 etwa 40 COAXn-Pulverdüsen in industrielle Lösungen umgesetzt, weltweit.



Die präzise Herstellung von Oberflächenschutz- und Funktionsschichten sowie schnelle Reparaturen von Hochwertbauteilen zählen zu den wichtigsten Anwendungsgebieten, in denen sich das Laserstrahl-Auftragschweißen heute industriell etabliert hat. Ein wichtige Voraussetzung für den erfolgreichen Einsatz des Verfahrens sind robuste Pulverdüsen, die einfach zu handhaben sind und eine exakte sowie stabile Zufuhr des Schweißpulvers auch an weniger gut zugänglichen Bearbeitungsstellen sowie beim Beschichten von Freiformflächen ermöglichen. Mit dem modularen Pulverdüsensystem COAXn des Fraunhofer-Institutes für Werkstoff- und Strahltechnik IWS in Dresden steht dem Anwender ein flexibles Werkzeug zur Verfügung, das zusammen mit der entsprechenden Lasertechnik leicht in Standard-Werkzeugmaschinen und Bearbeitungssysteme integriert werden kann.

Die Laser-Beschichtungseinheiten werden heute in unterschiedlichen Varianten für das Oberflächenbeschichten, Reparieren und Generieren im Werkzeug- und Formenbau, der Triebwerkinstandsetzung sowie im Motorenbau eingesetzt. Eine solche Einheit besteht grundsätzlich aus der kommerziell erhältlichen Laseroptik, die mit Sensorik zur Prozeßüberwachung ausgestattet sein kann, einem xyz-Adapter zum Anschluß der Düse sowie der eigentlichen Koaxial-Pulverdüse mit Anschlüssen für alle Prozeßgase und Kühlwasser. Entsprechend der konkreten Anwendung kann aus einem Baukastensystem die jeweils optimale Düsenkonfiguration zusammengestellt werden (Beispiele siehe Abb. 1).

Über die entsprechenden Eingänge können der Expansionskammer in der Düse bis zu vier unterschiedliche Pulverkomponenten zugeführt und während des laufenden Schweißprozesses gemischt sowie auch im Verhältnis untereinander variiert werden. Auf diese Weise sind zum Beispiel Pulvergemische aus Hartmetallen und metallischen Bindern verarbeitbar, und es können gradierte Schichten hergestellt werden. Die Mehrzahl der Anwendungen verwendet jedoch handelsübliche Metallpulver auf Nickel-, Kobalt-, Stahl-, Kupfer- oder Titan-Basis mit Körnungen zwischen 20 und 90 µm. Der Pulverstrom kann auf einen minimalen Durchmesser von 1 mm fokussiert werden. Hierdurch werden sowohl eine besondere Präzision des Werkstoffauftrags als auch hohe Werte der Pulverausnutzung, typischerweise zwischen 60 und 90 %, erreicht. Die Abschmelzleistung beträgt, je nach verfügbarer Laserquelle, 0,25 bis 3 kg/h. Das Gewicht der kleinsten und leichtesten Variante aus beschichtetem Aluminium beträgt 290 g, die größeren und besonders robusten Messing-Düsen wiegen etwa 1500 g. Die Formung des Pulverstrahls erfolgt dynamisch in speziell geformten Kanälen im Inneren der Düse. Hierdurch wird der Schwerkrafteinfluß auf den Pulverstrom weitgehend eliminiert, und es kann in unterschiedlichsten Schweißpositionen sowie auch in Zonen mit erschwerter Zugänglichkeit gearbeitet werden. Auch ein Auftragschweißen mit dreidimensional bewegter Düse ist möglich, und im Extremfall können selbst Über-Kopf-Schweißungen ausgeführt werden.

Bei der Konstruktion des Pulverdüsensystems wurde besonderes Augenmerk auf die leichte Integrierbarkeit in Werkzeug- oder sonstige Bearbeitungsmaschinen gelegt, die heute üblicherweise bei den Anwendern bereits vorhanden sind. Einschließlich des Lasers kann somit das komplette Beschichtungssystem als Nachrüstsatz erworben und in die bestehende Anlagentechnik eingebaut werden (z.B. Abb. 2: kompakte Einheit, bestehend aus 2 kW-Diodenlaser und Beschichtungskopf vom Typ COAX8). Mit einem Gelenkarmroboter kombiniert, steht eine preiswerte, 3D-fähige Bearbeitungsanlage zur Verfügung. Für eine Verfahrenskombination aus Auftragschweißen und Endbearbeiten (Fräsen) sind Köpfe aus dem System COAXn und 3- und 5achs-CNC-Fräszentren integriert worden. Eine weitere Variante ist die Verwendung in Standard-Laserbearbeitungsmaschinen in Gantry-Bauart für Präzisionsbearbeitungen und große Arbeitsräume.

Die mit den COAXn-Köpfen hergestellten Strukturen reichen von filigranen Einzelraupen mit Breiten und Höhen von wenigen zehntel Millimetern über größerflächige Beschichtungen mit Schichtdicken von maximal 2,5 mm bis hin zu 3D-Geometrieaufbauten. Beispiele für hochpräzise Anwendungen sind Laseranlagen zur Reparatur von komplex geformten Triebwerkkomponenten wie Schaufeln, Scheiben und Blisks. Auf der anderen Seite werden heute auch große Umformwerkzeuge aus dem Automobilbereich durch lokale Laser-Auftragschweißungen repariert und schnell im Design geändert. Ein Beispiel einer Anwendung aus dem Bereich des Oberflächenschutzes ist der Verschleißring eines Ölbohrwerkzeugs. Die Verschleißflächen werden mit WC/NiCrBSi gepanzert. Die Prägewalzen eines anderen Beispiels erhalten eine vergleichsweise filigrane Hartmetallbeschichtung auf TiC-Basis im Bereich der Prägespitzen.

Durch das Strahlwerkzeug Laser gelingt eine partielle und endkonturnahe Beschichtung. Der Wärmeeintrag ist vernachlässigbar gering, wodurch der Wärmebehandlungszustand des gesamten Bauteils grundsätzlich erhalten bleibt. Verzug und Maßänderungen infolge des Schweißprozesses sind stets geringer als bei konventionellen Auftragschweißverfahren, und benachbarte Bauteilzonen bleiben in aller Regel unbeschädigt.

Besuchen Sie uns auf der Lasermesse 2005 vom 13. - 16. Juni 2005 auf dem Fraunhofer-Gemeinschaftsstand, Halle B3 Stand 145.

Ihre Ansprechpartner für weitere Informationen:

Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik Dresden
01277 Dresden, Winterbergstr. 28
Dr. Steffen Nowotny
Telefon: (0351) 25 83 241
E-mail: steffen.nowotny@iws.fraunhofer.de

Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Dr. Ralf Jäckel
Telefon: (0351) 25 83 444
Telefax: (0351) 25 83 300
E-mail: ralf.jaeckel@iws.fraunhofer.de

Dr. Ralf Jaeckel | idw
Weitere Informationen:
http://www.iws.fraunhofer.de
http://www.iws.fraunhofer.de/presse/presse.html

Weitere Berichte zu: Auftragschweißen COAXn Düse Lasertechnik Pulverdüsensystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Dresdner Forscher drucken die Welt von Morgen
08.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

nachricht Neues Verfahren bringt komplex geformte Verbundwerkstoffe in die Serie
23.01.2017 | Evonik Industries AG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften