Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Stärkung der Stahlproduktbranche in Europa

04.05.2005


Ein besseres Verständnis dafür, wie sich Wasserstoffgas während des Schweißprozesses verhält, könnte das Herstellungsverfahren von Produkten auf Stahlbasis verbessern.

... mehr zu:
»HIC »PWHT »SYSWELD »Vanadium »Wasserstoff

Während des Schweißprozesses eingeschlossener Wasserstoff kann sich durch wasserstoffinduzierte Rissbildung (HIC - Hydrogen Induced Cracking) negativ auf die Produktqualität auswirken. HIC kann erfolgreich vermieden werden, indem Wärmebehandlungen nach dem Schweißen (PWHT - Post-Weld Heat Treatments) durchgeführt werden, diese sind jedoch komplexe, kostspielige und zeitaufwändige Verfahren.

Mit dem Ziel, der europäischen Stahlindustrie einen Vorteil zu verschaffen, wurden Forschungsarbeiten finanziert, um die Wasserstoffdiffusion während des Schweißens besser verstehen zu können. Es wurden Wasserstoffmessungen durchgeführt, bevor und nachdem PWHT auf typische Materialien auf Chrom-Molybdän-Basis angewandt wurde. Die Daten wurden mit der Leistung von SYSWELD®, einem fortschrittlichen Simulationstool, verglichen.


Von großer Bedeutung war die Entdeckung, dass Vanadium eine größere Affinität zu Wasserstoff hat, deshalb erfordern an Vanadium reiche Ausgangsmaterialien mehr PWHT als ihre von Vanadium freien Gegenstücke. So könnte beispielsweise HIC für 10CrMo9.11 durch die Anwendung einer DHT-Behandlung (DHT - De-Hydrogen Treatment) effektiv vermieden werden. Andererseits müsste 13CrMoV9.11 sowohl Gegenstand einer DHT-Behandlung als auch des ISR (Intermediate Stress Relief - mittlere Spannungsentlastung) sein.

In Bezug auf SYSWELD® war es möglich, dasselbe Ergebnis akkurat zu reproduzieren, d.h. DHT ist ausreichend für 10CrMo9.11, aber für 13CrMoV9.11 wird darüber hinaus auch ISR benötigt. Andere Fallstudien deuteten darauf hin, dass SYSWELD® den Wasserstoffgehalt oftmals überbewertet. Dies könnte möglicherweise durch Einbeziehung einer Annäherung zweiter Ordnung an die Temperaturzone von 200-300 Grad Celsius, wo die lineare Annäherung scheitert, oder durch eine bessere Modellierung der Folgen eingeschlossenen Wasserstoffs gelöst werden.

Die im Laufe dieser Forschung gesammelten Erkenntnisse sind besonders für Unternehmen nützlich, die mit Stahl arbeiten, wie beispielsweise die Hersteller von Druckbehältern. Insbesondere die effizientere Anwendung von PWHT kann zu bedeutenden Einsparungen und zu einem Wettbewerbsvorteil auf dem heutigen Markt führen.

Sylvain Pillot | ctm
Weitere Informationen:
http://www.industeel.info/

Weitere Berichte zu: HIC PWHT SYSWELD Vanadium Wasserstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Dresdner Forscher drucken die Welt von Morgen
08.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

nachricht Neues Verfahren bringt komplex geformte Verbundwerkstoffe in die Serie
23.01.2017 | Evonik Industries AG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie