Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Robotik: Hochdynamische Parallelstrukturen mit adaptronischen Komponenten

02.05.2005


Parallelroboter sind Roboter, die über mehrere gleichzeitig angetriebene Gelenkketten eine gemeinsame Arbeitsplattform bewegen, um z.B. Handhabungsobjekte zu positionieren oder Werkstücke zu bearbeiten. Im Vergleich zu herkömmlichen (seriellen) Roboter-Systemen, die z.B. unter dem Begriff "Knickarm-Roboter" bekannt sind, können sie die damit verbundene Positionierung und Orientierung prinzipiell erheblich schneller und präziser durchführen. Damit diese Technologie auf breiter Basis zur industriellen Anwendung gelangen kann, arbeiten hoch spezialisierte Forscher und Entwickler auf allen Kontinenten daran, die komplexen Grundlagen und Komponenten zu optimieren. Die internationalen Größen auf diesem Gebiet treffen sich am 10. und 11. Mai 2005 zum zweiten Kolloquium des Sonderforschungsbereichs 562 "Robotersysteme für Handhabung und Montage" an der Technischen Universität Braunschweig. Insgesamt etwa 60 Teilnehmerinnen und Teilnehmer, darunter Fachvertreter aus Frankreich, Italien, Kanada, Schweden und der Schweiz, werden zu dem Kolloquium erwartet.



Eine der größten Herausforderungen ist es, trotz höherer Verfahr-Geschwindigkeiten der Roboter, die Präzision beim Positionieren weiter zu erhöhen. Da die erreichbare Präzision bei Verwendung konventioneller Struktur-Materialien weitgehend ausgereizt ist, arbeiten die Forscher in Braunschweig mit dem Einsatz von "intelligenten" Struktur-Materialien: Hightech-Materialien werden in die Bauelemente integriert und gleichzeitig mit Sensoren und Aktoren gekoppelt. Solche adaptronischen Systeme, die lange Zeit vorwiegend für Anwendungen in der Luft- und Raumfahrttechnik entwickelt wurden, können beispielsweise gleichsam "auf Kommando" Schwingungen ausgleichen und damit die Präzision erhöhen.



Die für die Beherrschung der mechanischen Struktur solcher Parallel-Roboter notwendige Steuerungs-Software stellt eine weitere Herausforderung dar. Zu jedem fein gerasterten Zeitpunkt müssen allen System-Elementen (Sensoren, Aktoren, Antriebe, Struktur-Elemente) die für die jeweilige Aufgabe notwendigen Daten zugeführt werden. Dazu bedarf es der Entwicklung und Anwendung neuartiger Software-Architekturen.

Die Entwicklung von Parallelrobotern erfordert die Zusammenarbeit von Wissenschaftlern aus unterschiedlichen Disziplinen, wie Informatik und Softwareentwicklung, Regelungstechnik, Strukturmechanik, Materialkunde, Mikrotechnik und Messtechnik. Entsprechend setzt sich das Forscherteam des SFB 562 aus Ingenieuren der Fachrichtungen Maschinenbau, Elektrotechnik und Informatik der TU Braunschweig sowie des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) zusammen.

Robotic Systems for Handling and Assembly - High Dynamic Parallel Structures with Adaptronic Components - 2nd Colloquium of the Collaborative Research Center 562

10. bis 11. Mai 2005 im
Informatikzentrum der Technischen Universität Braunschweig
Mühlenpfordtstraße 23
38106 Braunschweig

Nähere Informationen:
Dipl.-Ing. Philipp Last
Institut für Werkzeugmaschinen und Fertigungstechnik (IWF)
Technische Universität Braunschweig
Langer Kamp 19b
38106 Braunschweig
Telefon: (0531) 391-8142
E-Mail: p.last@tu-braunschweig.de / sfb562@tu-braunschweig.de

Über den Sonderforschungsbereich 562 "Robotersysteme für Handhabung und Montage"

Ziel des Sonderforschungsbereichs ist die Erarbeitung von methoden- und komponentenbezogenen Grundlagen für die Entwicklung von Robotersystemen auf der Basis geschlossener kinematischer Ketten (Parallelroboter). Damit soll das strukturelle Potenzial dieser Roboter besser erschlossen werden. Der SFB, in dem auch das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrttechnik seine Kompetenz im Bereich Adaptronik einfließen lässt, wurde im Jahr 2000 von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) an der TU Braunschweig eingerichtet. Sprecher ist Prof. Dr.-Ing. Friedrich M. Wahl vom Institut für Robotik und Prozessinformatik (iRP) der Technischen Universität Braunschweig.

Adaptronik an der Technischen Universität Braunschweig

Mit dem Thema "Adaptronik für Werkzeugmaschinen" befasst sich seit 2002 ein Schwerpunktprogramms der DFG. Beteiligt sind fünf Institute des Werkzeugmaschinenbaus an deutschen Universitäten sowie das Institut für Strukturmechanik des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Braunschweig. Die Sprecherrolle hat das Institut für Werkzeugmaschinen und Fertigungstechnik (IWF) der Technischen Universität Braunschweig unter der Leitung von Prof. Dr.-Ing. Dr. h.c. Jürgen Hesselbach.

Dr. Eisabeth Hoffmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-braunschweig.de/sfb562

Weitere Berichte zu: Luft- und Raumfahrt Präzision Roboter Robotik Werkzeugmaschine

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Neues energieeffizientes Verfahren zur Herstellung von Kohlenstofffasern
13.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

nachricht Dresdner Forscher drucken die Welt von Morgen
08.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen