Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Für Textilveredler ist Wasser ein Wertstoff

27.04.2005


Forschungsprojekt an der Hochschule Niederrhein untersucht industriellen Einsatz der Membrantechnik in der Textilveredlungsindustrie



Hinter dem abstrakten Titel "Aufbereitung, Recycling und Wiederverwertung von Abwasser, Restflotten und Konzentraten der Membrantechnik aus der Textilveredlungsindustrie" versteckt sich ein Forschungsvorhaben, dessen Ergebnisse in ökologischer und ökonomischer Hinsicht für die betroffenen Unternehmen erhebliche Kosteneinsparungen versprechen. Chemiker und Veredlungstechniker des Fachbereichs Textil- und Bekleidungstechnik der Hochschule Niederrhein in Mönchengladbach, die Moerser Ingenieurgesellschaft MDS Prozesstechnik und der Krefelder Textilveredler Voss, Biermann, Labaczek (VBL) werden bei ihren Forschungsarbeiten vom NRW-Umweltministerium mit 517.000 Euro gefördert.



Dabei besteht das Ziel darin, die beim Veredlungsprozess - dem Färben und Beschichten von Textilien - entstehenden Abwässer soweit zu reinigen, dass sie als Frischwasser erneut verwendet werden können. Laborversuche haben gezeigt, dass das grundsätzlich möglich ist. Ob und wie es mit unterschiedlichen Farbstoffen, textilen Materialien und Veredlungstechnologien in der industriellen Praxis funktioniert, sollen die Forschungsarbeiten zeigen. Dabei werden mit der Ultrafiltration und der Umkehrosmose zwei Membrantechniken eingesetzt, die sich in ihrer Wirkung ergänzen, erläutern Prof. Dr. Marie-Louise Klotz und Prof. Dr. Ulrich Eicken vom Fachbereich Textil- und Bekleidungstechnik und Dr. Dieter Böttger, Geschäftsführer der Firma MDS. Bei der Ultrafiltration durchlaufen die Abwässer nach dem "Veredlungsbad" einen Filter, in dem die Farbstoffpartikel abgetrennt werden. Die gelösten Inhaltsstoffe wie Farbstoffe, Tenside und Salze werden dann mit der Umkehrosmose eliminiert, ein Verfahren, das wie die Meerwasserentsalzung funktioniert. Das herausgefilterte Konzentrat, zum Beispiel Farbstoffreste, wird biologisch und chemisch auf seine weitere Verwendungsmöglichkeit untersucht. So sei auch zu prüfen, sagt Professorin Dr. Klotz, ob es wiederum zur Färbung oder auch für ganz andere Zwecke eingesetzt werden könne.

Die Reduzierung der Abwassermenge ist in der Textilveredlungsindustrie eine vordringliche Aufgabe. Die sehr strengen deutschen Gesetze und die nicht unerheblichen Abwasserabgaben - aus ihnen wird übrigens auch das Forschungsprojekt finanziert - zwingen die Unternehmen, ihren Wasserverbrauch weiter zu senken. Zwischen 80 und 90 Prozent Einsparung, schätzt Dr. Dieter Böttger, ließen sich aufgrund der Forschungsarbeiten, deren Umsetzbarkeit jeweils direkt beim industriellen Partner in Krefeld überprüft wird, erzielen. Dabei sei die Verringerung der "Schmutzfracht" grundsätzlich als wichtiger einzustufen als die der Wassermenge, so Prof. Dr. Ulrich Eicken: "Das Wasser muss brauchbar sein". Erste Anfragen aus dem Ausland nach Prüfergebnissen liegen bereits vor.

Rudolf Haupt | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-niederrhein.de/

Weitere Berichte zu: Abwasser Bekleidungstechnik MDS Membrantechnik Textilveredler

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Dresdner Forscher drucken die Welt von Morgen
08.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

nachricht Neues Verfahren bringt komplex geformte Verbundwerkstoffe in die Serie
23.01.2017 | Evonik Industries AG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie